06.08.2016
Erschienen in: 07/ 2011 Klassiker der Luftfahrt

LuftschiffLZ 129 „Hindenburg“ – Bau eines Giganten

Das Luftschiff LZ 129 „Hindenburg“ markiert den Höhepunkt des Luftschiffbaus. Es war in seiner Zeit das schnellste und exklusivste Reisemittel zwischen Europa und Amerika. Die Herausforderungen beim Bau des Himmelsriesen waren immens.

IN DIESEM ARTIKEL

Die Dimensionen der „Hindenburg“ waren gewaltig: Sie war 245 Meter lang und 42,5 Meter im größten Durchmesser, mit einem Gasfassungsvermögen von 200.000 Kubikmetern war sie fast doppelt so groß wie ihr Vorgänger LZ 127 „Graf Zeppelin“. Das heute größte Passagierflugzeug der Welt, der Airbus A380, nimmt sich mit seinem etwas über 72 Meter langen Rumpf gegenüber dem Himmelsriesen geradezu klein aus. Eine Boeing 737 würde theoretisch komplett im Leib der „Hindenburg“ verschwinden.
           

Technische und wirtschaftliche Herausforderungen

Zwei Passagierdecks mit insgesamt 200 Quadratmetern Fläche waren in den Rumpf integriert. Sie boten auf Fernfahrten zunächst 50 Passagieren Platz. Die technischen und auch, im Zeichen der Weltwirtschaftskrise, wirtschaftlichen Herausforderungen bei der Entwicklung des Himmelsriesen waren außerordentlich hoch. Die Ingenieure von Zeppelins Technischem Büro unter der Leitung von Chefkonstrukteur Friedrich Dürr betraten in vielerlei Hinsicht Neuland im Luftschiffbau. Das Entstehen der „Hindenburg“ ist dabei eng mit der nach dem katastrophalen Ende des britischen Luftschiffes R 101 gestoppten Entwicklung des LZ 128 verknüpft. R 101, das wie die Zeppeline brennbaren Wasserstoff als Traggas verwendete, war am 5. Oktober 1930 in schwerem Wetter über einem Wald bei Beauvais in Frankreich niedergegangen und in Flammen aufgegangen. Dabei fanden 48 Menschen den Tod. Danach herrschte Konsens darüber, dass als Traggas künftiger Zeppeline nur noch das nicht brennbare Helium in Frage käme.


WEITER ZU SEITE 2: Helium oder Wasserstoff?

1 | 2 | 3 |     
Mehr zum Thema:
hm
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Einstieg ins Jetzeitalter Britischer Bestseller: de Havilland Vampire

18.11.2017 - Vor mehr als 70 Jahren startete die Vampire zu ihrem Erstflug. Aufgrund ihrer Einfachheit ermöglichte sie vielen Ländern, in die Jet-Liga aufzusteigen. Mehr als 3300 Exemplare wurden gebaut. … weiter

Spion im Kalten Krieg Martin P4M Mercator

18.11.2017 - Heute fast in Vergessenheit geraten, diente in den 50er Jahren eine Handvoll Martin P4M zur elektronischen Aufklärung. Die Flugzeuge besaßen einen Mischantrieb aus Sternmotoren und Strahlturbinen. … weiter

Regionalflugzeug Fokker F.27 Friendship

18.11.2017 - Vor über 60 Jahren startete die Fokker F.27 zu ihrem Erstflug. Nach kurzer Durststrecke entwickelte sich die als Nachfolger der DC-3 entworfene Friendship zu einem der erfolgreichsten … weiter

Fotodokumente Erfolgsgeschichte Boeing – Die frühen Jahre

17.11.2017 - Viele Menschen auf der ganzen Welt haben schon mal in einer Boeing gesessen und sind mit ihr in den Urlaub geflogen. In diesem Jahr feiert der Flugzeughersteller aus Seattle seinen 100. Geburtstag. … weiter

Die "Parasiten"-Programme der USAF Bomber mit Anhang

17.11.2017 - Aufgrund der Erfahrungen im Zweiten Weltkrieg wollten die US-Luftstreitkräfte ihre neuen Langstreckenbomber nicht ohne Eskorte fliegen lassen. Was lag da näher, als die Jäger einfach direkt an die … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44