25.08.2017
Erschienen in: 02/ 2014 FLUG REVUE

Ritt auf dem FeuerstuhlLockheed F-104G Starfighter ZELL: Start aus dem Stand

In den 60er Jahren plante die Luftwaffe im Ernstfall den Einsatz von mit Nuklearwaffen bestückten Starfightern unabhängig von verwundbaren Flugplätzen. Mit Hilfe einer Startrakete sollten die Jets aus dem Stand in den Einsatz starten. Wir sprachen mit Horst Philipp, dem einzigen deutschen ZELL-Piloten, über die spektakuläre Erprobung des Zero-Length-Launch-Systems.

Der Testpilot im Cockpit des Starfighters drückt den ZELL-Hauptschalter. Mit einer kaum registrierbaren Verzögerung zündet das Raketentriebwerk unter dem Heck der F-104G. Der Start sieht absolut spektakulär aus. „Die Beschleunigung lag bei 2 g und ließ sich locker ertragen. Das Flugzeug reagierte sofort auf den Seitenwind mit einer Rollbewegung nach Lee. Gleichzeitig drehte die Nase in den Wind. Während ich mich vorher darauf konzentriert habe, dass ich schnell genug zum Schleudersitzgriff komme, falls nach dem Drücken des ZELL-Knopfes irgendwas schiefläuft, versuchte ich jetzt, gegenzusteuern. Aber das war wie erwartet zunächst bis etwa 100 bis 120 Knoten wirkungslos . Dann reagierte die Maschine und tat genau das, was man ihr befahl. Ich wartete die Brennzeit ab und beobachtete, wie die Geschwindigkeit stieg und sich nach dem Abschalten des Nachbrenners stabilisierte. Dann folgten ein kurzer Check des Flugverhaltens mit dem Booster als Außenlast unter dem Rumpf, der Anflug des Abwurfplatzes aus einer großen Platzrunde und der Abwurf des leer gebrannten Boosters", erinnert sich Horst Philipp heute im Gespräch mit der FLUG REVUE. Damit führte am 5. Juli 1966 der erste deutsche Testpilot in Lechfeld den Raketenstart eines Starfighters durch.


WEITER ZU SEITE 2: ZELL-Alarmrotte mit Nuklearwaffen

1 | 2 | 3 | 4 | 5 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Patrick Hoeveler
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Spion im Kalten Krieg Martin P4M Mercator

18.11.2017 - Heute fast in Vergessenheit geraten, diente in den 50er Jahren eine Handvoll Martin P4M zur elektronischen Aufklärung. Die Flugzeuge besaßen einen Mischantrieb aus Sternmotoren und Strahlturbinen. … weiter

Britische Meilensteine Science Museum London

13.11.2017 - Im Herzen Londons präsentiert das Science Museum eine eindrucksvolle Sammlung seltener Flugzeuge. Hier finden sich unter anderem die Vickers Vimy, mit der die erste Atlantiküberquerung gelungen ist, … weiter

Museum Farmingdale American Airpower Museum

12.11.2017 - In einem der letzten noch erhaltenen Gebäude des historischen Republic-Werks auf Long Island findet sich eine interessante Sammlung von flugfähigen Warbirds. … weiter

Palmdale Flugzeugsammlung Joe Davies Heritage Airpark

09.11.2017 - Kaum 50 Kilometer Luftlinie von der Edwards AFB entfernt liegt der Air Force Plant 42. Auf dem seit 1940 genutzten Flugplatzgelände wurden die Space Shuttles, die TriStar und der B-1-Bomber gebaut. An … weiter

Verkehrsflugzeug, Bomber und Seeaufklärer Lockheed Ventura

09.11.2017 - Die Lockheed Ventura erfüllte im Zweiten Weltkrieg eine Menge Rollen. Sie war nicht besonders schnell, und ihre Piloten nannten sie abfällig „The Pig“ (das Schwein). Unter dem Namen „Harpoon“ war sie … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44