25.08.2017
Erschienen in: 02/ 2014 FLUG REVUE

Ritt auf dem Feuerstuhl (Teil 4) Die Rakete brennt acht Sekunden

lockheed-f-104g-zell-start-lechfeld

Spektakulärer Start: Der ZELL-Starfighter hebt in Lechfeld ab. Foto: KL-Dokumentation  

 

Der Ablauf der Starts war immer gleich. Zunächst machte das Team den Booster separat fertig. „Er war temperaturempfindlich und musste auf 27 Grad gehalten werden“, sagt Philipp. Dann schob die Bodenmannschaft den Jet über Rampen auf die Stützpunkte. Die Maschine stand jedoch nicht auf den Rädern, sondern ruhte auf den Aufbockpunkten des Hauptfahrwerks. Nach den Vorflugchecks und dem Betanken des Flugzeugs hängte die Crew den Booster an. „Er wurde mit Theodoliten eingestellt, damit er den richtigen Schubvektor hatte. Dabei war er in eine Heizmatte eingewickelt, um die Temperatur zu halten. Ansonsten hätten wir andere Schubwerte gehabt. Dann wurde die Startstellung in einem Winkel von 20 Grad eingenommen. Alles war bereit für den Start, der Pilot stieg ein und machte sein Pre-Flight im Cockpit.“

Auf diese Weise absolvierte Brown zwischen 4. Mai und 7. Juni 1966 fünf erfolgreiche Starts. Nach der Zündung brannte die Rakete für eine Dauer von 8,25 Sekunden. Bei der höchsten getesteten Startmasse von 15 Tonnen erreichte der Starfighter bis Brennschluss eine Höhe von 170 Metern und eine Geschwindigkeit von 496 km/h. Bis dahin hatte er über Grund eine Strecke von knapp 490 Metern zurückgelegt. Dann war Philipp an der Reihe. „Bei mir ging es darum, herauszufinden, wie sich das Ganze bei Seitenwind verhält. Um den Start in der ersten Phase möglichst stabil zu machen, erfolgte meine rster Start in der Schwerlastkonfiguration mit vollen Tip-Tanks, Pylon-Tanks und einer Last von 906 Kilogramm am zentralen Außenlastträger“, erinnert er sich. „Denn je mehr Masse da war, umso weniger konnten Seitenwindkräfte oder auch eine etwas vertrimmte Einstellung des Boosters Schaden anrichten. Das Flugzeug sollte in der ballistischen Phase einigermaßen die Lage behalten, bis man genug Staudruck hatte, um die Steuerung wieder selbst zu beeinflussen.“ Bei seinem Einsatz herrschte ein Seitenwind von rund zehn Knoten.


WEITER ZU SEITE 5: Ein Start kostet 60000 Mark

    1 | 2 | 3 | 4 | 5 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Patrick Hoeveler
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Spion im Kalten Krieg Martin P4M Mercator

18.11.2017 - Heute fast in Vergessenheit geraten, diente in den 50er Jahren eine Handvoll Martin P4M zur elektronischen Aufklärung. Die Flugzeuge besaßen einen Mischantrieb aus Sternmotoren und Strahlturbinen. … weiter

Britische Meilensteine Science Museum London

13.11.2017 - Im Herzen Londons präsentiert das Science Museum eine eindrucksvolle Sammlung seltener Flugzeuge. Hier finden sich unter anderem die Vickers Vimy, mit der die erste Atlantiküberquerung gelungen ist, … weiter

Museum Farmingdale American Airpower Museum

12.11.2017 - In einem der letzten noch erhaltenen Gebäude des historischen Republic-Werks auf Long Island findet sich eine interessante Sammlung von flugfähigen Warbirds. … weiter

Palmdale Flugzeugsammlung Joe Davies Heritage Airpark

09.11.2017 - Kaum 50 Kilometer Luftlinie von der Edwards AFB entfernt liegt der Air Force Plant 42. Auf dem seit 1940 genutzten Flugplatzgelände wurden die Space Shuttles, die TriStar und der B-1-Bomber gebaut. An … weiter

Verkehrsflugzeug, Bomber und Seeaufklärer Lockheed Ventura

09.11.2017 - Die Lockheed Ventura erfüllte im Zweiten Weltkrieg eine Menge Rollen. Sie war nicht besonders schnell, und ihre Piloten nannten sie abfällig „The Pig“ (das Schwein). Unter dem Namen „Harpoon“ war sie … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44