06.10.2016
Klassiker der Luftfahrt

A Star is bornLockheed F-104 Starfighter über Norwegen

Am 28. September 2016 war es so weit: Testpilot Eskil Amadal schob um 17:25 den Schubhebel nach vorne, um erstmals seit 33 Jahren wieder eine Lockheed F-104 Starfighter über Norwegen in die Luft zu bringen. Nach 14 Jahren Arbeit ein krönender Abschluss.

Am Freitag den 13. September 2002 No 637 wurde der Starfighter vom "The Norwegian Aviation Museum" an die Vereinigung "Friends of the Starfighter" übergeben. Im Anschluss folgte die Überführung nach Bodo.

Nun 14 Jahre nach diesem bereits besonderen Tag, Tausenden von Arbeitsstunden und der Entscheidung die 637 wieder fliegen zu lassen, war wieder das Geräusch der J-79 Turbine in der Luft über Norwegen zu hören. Testpilot Eskil Amdal (43) wurde die Ehre zu teil den legendären Jäger an diesem Tag zu pilotieren.

"Als ich in der Luft wurde es mir erst richtig bewusst. Mein Gott ich fliege den Starfighter" sagte Amdal im Anschluss an den 40-minütigen Flug. Bisher bin ich über 90 verschiedene Flugzeuge und Hubschrauber geflogen. Doch keins beeinflusste ihn so wie die F-104. "Ein Jugendtraum ist für mich in Erfüllung gegangen" schwärmt er. Derzeit fliegt der sympathische Norweger bei der Luftwaffe und wird in den USA auf der neuen F-35 ausgebildet. 

"Versau es nicht"

Während des Flugs stellte er nur kleinere Unstimmigkeiten in der Technik fest, diese nahmen jedoch keinen Einfluss auf den Flug. "Es ist interessant zu sehen, dass ein solches Kraftpaket auch fast völlig ohne die modernen Helferchen auskommt, die es z.B. in einer F-16 oder der F-35 gibt. Meine größte Angst war, dass ich es versaue. Die Angst ums eigene Leben war dabei völlig zweitrangig. Als ich wieder am Boden war, der Bremsfallschirm mich zusätzlich bremste wusste ich, dass ich alles richtig gemacht hatte."

Im Anschluss an den Flug wurden einige kleinere Einstellungen vorgenommen und der Starfighter ist wieder sicher im Hangar verstaut und Eskil auf dem Weg in die USA. Auf die Frage hin, wie die Chancen stehen den Starfighter eventuell auf einer Airshow in Norwegen zu sehen grinst er und antwortet:

"Ja absolut, es ist sicher möglich". 

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Prinzing
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Britische Meilensteine Science Museum London

13.11.2017 - Im Herzen Londons präsentiert das Science Museum eine eindrucksvolle Sammlung seltener Flugzeuge. Hier finden sich unter anderem die Vickers Vimy, mit der die erste Atlantiküberquerung gelungen ist, … weiter

Museum Farmingdale American Airpower Museum

12.11.2017 - In einem der letzten noch erhaltenen Gebäude des historischen Republic-Werks auf Long Island findet sich eine interessante Sammlung von flugfähigen Warbirds. … weiter

Palmdale Flugzeugsammlung Joe Davies Heritage Airpark

09.11.2017 - Kaum 50 Kilometer Luftlinie von der Edwards AFB entfernt liegt der Air Force Plant 42. Auf dem seit 1940 genutzten Flugplatzgelände wurden die Space Shuttles, die TriStar und der B-1-Bomber gebaut. An … weiter

Verkehrsflugzeug, Bomber und Seeaufklärer Lockheed Ventura

09.11.2017 - Die Lockheed Ventura erfüllte im Zweiten Weltkrieg eine Menge Rollen. Sie war nicht besonders schnell, und ihre Piloten nannten sie abfällig „The Pig“ (das Schwein). Unter dem Namen „Harpoon“ war sie … weiter

Model 1049 Lockheed Super Constellation

07.11.2017 - Die viermotorige Lockheed L-1049 Super Constellation gehört als mittlere Generation zur dreigliedrigen Lockheed-Constellation-Familie. Sie gilt als Krönung des Kolbenmotor-Verkehrsflugzeugbaus und … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44