06.10.2016
Klassiker der Luftfahrt

A Star is bornLockheed F-104 Starfighter über Norwegen

Am 28. September 2016 war es so weit: Testpilot Eskil Amadal schob um 17:25 den Schubhebel nach vorne, um erstmals seit 33 Jahren wieder eine Lockheed F-104 Starfighter über Norwegen in die Luft zu bringen. Nach 14 Jahren Arbeit ein krönender Abschluss.

Am Freitag den 13. September 2002 No 637 wurde der Starfighter vom "The Norwegian Aviation Museum" an die Vereinigung "Friends of the Starfighter" übergeben. Im Anschluss folgte die Überführung nach Bodo.

Nun 14 Jahre nach diesem bereits besonderen Tag, Tausenden von Arbeitsstunden und der Entscheidung die 637 wieder fliegen zu lassen, war wieder das Geräusch der J-79 Turbine in der Luft über Norwegen zu hören. Testpilot Eskil Amdal (43) wurde die Ehre zu teil den legendären Jäger an diesem Tag zu pilotieren.

"Als ich in der Luft wurde es mir erst richtig bewusst. Mein Gott ich fliege den Starfighter" sagte Amdal im Anschluss an den 40-minütigen Flug. Bisher bin ich über 90 verschiedene Flugzeuge und Hubschrauber geflogen. Doch keins beeinflusste ihn so wie die F-104. "Ein Jugendtraum ist für mich in Erfüllung gegangen" schwärmt er. Derzeit fliegt der sympathische Norweger bei der Luftwaffe und wird in den USA auf der neuen F-35 ausgebildet. 

"Versau es nicht"

Während des Flugs stellte er nur kleinere Unstimmigkeiten in der Technik fest, diese nahmen jedoch keinen Einfluss auf den Flug. "Es ist interessant zu sehen, dass ein solches Kraftpaket auch fast völlig ohne die modernen Helferchen auskommt, die es z.B. in einer F-16 oder der F-35 gibt. Meine größte Angst war, dass ich es versaue. Die Angst ums eigene Leben war dabei völlig zweitrangig. Als ich wieder am Boden war, der Bremsfallschirm mich zusätzlich bremste wusste ich, dass ich alles richtig gemacht hatte."

Im Anschluss an den Flug wurden einige kleinere Einstellungen vorgenommen und der Starfighter ist wieder sicher im Hangar verstaut und Eskil auf dem Weg in die USA. Auf die Frage hin, wie die Chancen stehen den Starfighter eventuell auf einer Airshow in Norwegen zu sehen grinst er und antwortet:

"Ja absolut, es ist sicher möglich". 



Weitere interessante Inhalte
Model 1049 Lockheed Super Constellation

19.02.2018 - Die viermotorige Lockheed L-1049 Super Constellation gehört als mittlere Generation zur dreigliedrigen Lockheed-Constellation-Familie. Sie gilt als Krönung des Kolbenmotor-Verkehrsflugzeugbaus und … weiter

1966 Mein Flug mit dem Starfighter

16.02.2018 - Walter Wolfrum, im II. Weltkrieg Jagdflieger auf der Me 109 mit 137 Abschüssen, 1962 Deutscher Kunstflugmeister und 1966 Mitglied der Mannschaft, die die Bundesrepublik bei den … weiter

Pionier der Geschäftsreise Lockheed CL-329 JetStar: Einer der ersten Business-Jets

14.02.2018 - Die Lockheed CL-329 JetStar entstand aus einer Forderung der US Air Force nach einem strahlgetriebenen Verbindungsflugzeug. Doch die erhofften militärischen Aufträge blieben aus. Das Flugzeugmuster … weiter

Jäger und Bomber Top 10: Die meistgebauten US-Kampfflugzeuge des Zweiten Weltkriegs

14.02.2018 - Nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor rüsteten die US-Luftstreitkräfte mit enormer Kraftanstrengung auf. Welches die meistgebauten Kampfflugzeuge der USA im Zweiten Weltkrieg waren verrät … weiter

Jetbomber der US Air Force Martin XB-48: Ohne jede Chance

08.02.2018 - Die sehr konventionell ausgelegte XB-48 trat im Wettbewerb um einen neuen Jetbomber der US Air Force gegen die Boeing B-47 an. Allerdings konnte das Martin-Muster nicht mit den Leistungen mithalten, … weiter


Klassiker der Luftfahrt 02/2018

Klassiker der Luftfahrt
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Amerika-Bomber Me 264
- Selbstopferangriffe: Yokosuka MXY-7
- Lockheed Vega
- Grumman Albatross
- Starfighter fliegt in Norwegen
- Reno Air Race
- Gefechtsbericht Hawker Fury