24.11.2016
Erschienen in: 03/ 2014 Klassiker der Luftfahrt

Leichter JagdbomberDouglas A-4 Skyhawk

Der leichte Jagdbomber Douglas A-4 Skyhawk gehört zu den herausragend erfolgreichen Flugzeugentwürfen: Die einstrahlige Skyhawk wurde rund 25 Jahre lang gebaut, wobei fast 3000 Flugzeuge die Taktstraßen verließen.

IN DIESEM ARTIKEL

Konstrukteur Ed Heinemann entwarf mit der Skyhawk Anfang der fünfziger Jahre den kleinstmöglichen, trägertauglichen US-Jagdbomber mit Strahlantrieb, der eine Atombombe tragen konnte. Dank ihrer geringen Spannweite von nur 8,38 m kam die Skyhawk beim Trägereinsatz ohne aufwändige, hochklappbare Tragflächen aus, was Strukturgewicht sparte.

Als die US Navy Anfang der fünfziger Jahre einen Jet-Nachfolger für die Douglas AD-1 Skyraider suchte, schlug Ed Heinemans Konstruktionsteam bei Douglas im kalifornischen El Segundo angesichts immer schwerer und komplexer werdender Flugzeuge der Marine einen betont einfach aufgebauten Leichtjäger vor. Dieser sollte nur halb so schwer sein, wie die Navy-Ausschreibung mit bis zu 13,6 Tonnen Masse vorsah. Der Tiefdecker mit modifiziertem Deltaflügel nutzte ein konventionelles Leitwerk. Am 21. Juni 1952 erging der Auftrag, Prototypen und Vorserienflugzeuge der zunächst A4D-1, dann A-4 genannten Skyhawk zu bauen. Als Antrieb diente ein Wright J65-Strahltriebwerk, ein Lizenzbau des britischen Armstrong Siddeley Saphire. Mit zwei 20-mm-Bordkanonen in den Flügelwurzeln und drei Waffenstationen unter Rumpf und Flügeln konnte die Skyhawk knapp 2300 Kilo Außenlasten schleppen.

Am 22. Juni 1954 startete der erste der beiden Prototypen zum Jungfernflug. Vorserienflugzeuge folgten ab Mitte August, und ab Ende Oktober 1956 erhielt die Navy Attack Squadron VA-72 die ersten von 165 Flugzeugen des ersten Produktionsloses. Die nächste Serie, A-4B, Erstflug am 26. März 1956, erhielt ein stärkeres Triebwerk, eine Luftbetankungssonde, ein einteiliges, hydraulisch betriebenes Seitenruder und einen strukturell verstärktes Heck. 542 Flugzeuge dieser Serie wurden gebaut und flogen bis 1965 in Fronteinheiten der US Navy und (ab 1957) der US Marines. Dann folgte die meistgebaute Version, die eingeschränkt allwettertaugliche A-4C mit Bugradar, verbessertem Cockpitlayout und Douglas „Escapac“-Schleudersitz. 638 Flugzeuge wurden gebaut. Mit der Skyhawk wurde auch das sogenannte „Buddy-Buddy“-Luftbetankungsverfahren eingeführt, bei dem ein Jäger mit modularem Tank- und Schlauchbehälter als Tankflugzeug dient und seinem Flügelmann im Flug Kraftstoff spendet, um diesem zu höherer Reichweite zu verhelfen.

Schon 1957 hatte die US Navy erwogen, die A-4B als A-4D auch mit dem Pratt & Whitney J52-P-2-Turbojet anzutreiben. Zwar wurde dieses Vorhaben nach der Erprobung von vier Prototypen nicht realisiert, aber mit der A-4E entstand bald eine noch aufwändiger verbesserte Version mit dem Pratt & Whitney J52-P-6ATriebwerk. Dank dessen geringem Treibstoffverbrauch stieg die Reichweite um 27 Prozent. Auch der Rumpf war überarbeitet worden und erhielt zwei zusätzliche Unterflügelstationen. Die A-4E konnte nun 3700 kg Außenlasten aufnehmen. Bis April 1966 wurden 500 Flugzeuge produziert, die viele frühe A-4B und A-4C ersetzten.

Auf Basis der A-4E entstand auch die leicht verlängerte Trainerversion TA-4E mit stärkerem J52-P-8A-Triebwerk. Anstelle des Rumpftanks war ein zweites Cockpit für den Fluglehrer eingebaut. Die ab April 1966 gebaute Serienversion wurde als TA-4F bezeichnet. 139 Flugzeuge wurden produziert. Auch ein Einsitzer entstand auf Basis dieser Variante, die A-4F. Sie flog erstmals am 31. August 1966 und bildete das Rückgrat der US Navy-Verbände in Vietnam. Die A-4F besaß einen Schleudersitz mit Zero-Zero-Fähigkeit (Ausstieg selbst am Boden und ohne Vorwärtsfahrt möglich), ein gelenktes Bugrad, Störklappen am Flügel und eine neues Avionikabteil, das in einem Buckel hinter dem Cockpit untergebracht wurde. Geliefert wurde die A-4F ab Juni 1967.

Im Vietnamkrieg wurden 362 Skyhawk abgeschossen oder gingen auf andere Art verloren. Eine A-4 davon wurde am 25. April 1967 sogar von einer MiG-17 abgeschossen. Wegen ihrer Wirtschaftlichkeit überlebte die Skyhawk sogar ihren geplanten Nachfolger, die wesentlich teurere Vought Corsair II. Als letzte US-Version erschien auf Wunsch des US Marine Corps die A-4M. Dank ihres stärkeren Triebwerks verkürzte sich die Startstrecke um rund 20 Prozent, die Steigrate sogar um 50 Prozent. Eine vergrößerte Haube verbesserte die Sicht nach hinten. Die A-4M flog am 10. April 1970 zum ersten Mal. Nach 2960 Flugzeugen war auch die letztgebaute Skyhawk im Februar 1979 eine A-4M, die an die Marines-Staffel VMA-331 in Cherry Point ausgeliefert wurde.


WEITER ZU SEITE 2: Israel war größter Exportkunde

1 | 2 | 3 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Sebastian Steinke
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Gegen den Trend Douglas A-4 Skyhawk

08.12.2017 - Klein und einfach statt groß und teuer: Das Konzept der Douglas A-4 ging auf. Mehr als ein halbes Jahrhundert nachdem die erste Skyhawk in Dienst gestellt wurde, befinden sich noch einige der … weiter

Palmdale Flugzeugsammlung Joe Davies Heritage Airpark

09.11.2017 - Kaum 50 Kilometer Luftlinie von der Edwards AFB entfernt liegt der Air Force Plant 42. Auf dem seit 1940 genutzten Flugplatzgelände wurden die Space Shuttles, die TriStar und der B-1-Bomber gebaut. An … weiter

Leichter Kampfjet Douglas A-4 Skyhawk

23.08.2017 - Zu Beginn der 1950er Jahre suchte die amerikanische Marine einen neuen leichten Bomber, der insbesondere Atomwaffen tragen konnte. Das Douglas-Werk in El Segundo hatte mit dem kompromisslos auf … weiter

Saisonauftakt der Airshows in Florida Tico Warbird Airshow 2016

20.07.2016 - Das Valiant Air Command Museum in Titusville, Florida, hat eine einzigartige Sammlung sorgfältig restaurierter Klassiker. Viele von ihnen sind auch noch am Himmel zu sehen. Jeden März veranstaltet das … weiter

Fotodokumente Über die ALSIB zur Front

12.12.2017 - Im Zweiten Weltkrieg erhielt die Sowjetunion im Rahmen des Lend-Lease-Abkommens Tausende von Flugzeugen von den USA. … weiter


Klassiker der Luftfahrt 01/2018

Klassiker der Luftfahrt
01/2018
27.11.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Heinkel He 111 als Torpedobomber
- General Dynamics F-111
- Stuka Aichi D3A "VAL"
- Piaggio P.149D
- Gefechtsbericht F4U vs. MIG-15
- Aufbruch ins Jet-Zeitalter
- Serie: Erster Weltkrieg