06.02.2018
Klassiker der Luftfahrt

Staustrahl-Versuchsflugzeuge aus FrankreichLeduc 010/021/022: Die fliegenden Lötlampen

Auf der Suche nach leistungsstarken Antrieben für Kampfflugzeuge setzten besonders die Ingenieure in Frankreich auf den viel versprechenden Staustrahlantrieb. Ihre Bemühungen führten zu skurrilen Forschungsjets wie die Maschinen von René Leduc.

IN DIESEM ARTIKEL

Fast abenteuerlich erscheinen heutzutage die Antriebsalternativen, mit denen die Ingenieure nach Kriegsende die damals chronische Untermotorisierung von Kampfflugzeugen beheben wollten. Besonders in Frankreich, wo das Luftfahrtministerium Anfang der 50er Jahre einen schnellen Abfangjäger mit kurzer Reichweite als Verteidigung gegen mögliche Überschallbomber forderte, setzten die Konstrukteure auf den einfachen und leistungsstarken Staustrahlantrieb, auch „Ramjet“ genannt. Die Idee geht auf ein Patent von René Lorin aus dem Jahr 1913 zurück. Bei diesem Prozess strömt die Luft mit hoher Geschwindigkeit in den Einlass eines Rohres und wird dort gestaut. Die kinetische Energie verwandelt sich in Druck. Anschließend wird die Luft zusammen mit Brennstoff verbrannt. Das entstehende Heißgas dehnt sich aus und erzeugt Schub, in dem es nach hinten ausströmt. Der Vorteil dieses Konzepts liegt in seiner Einfachheit, da es nur aus Einlassdüse, Brennkammer und Auslassdüse besteht. Es gibt keine rotierenden Teile. Der Antrieb funktioniert aber nur bei entsprechend hoher Fluggeschwindigkeit und weist einen hohen Treibstoffverbrauch auf.


WEITER ZU SEITE 2: Erster Start im Mistel-Gespann

1 | 2 | 3 | 4 |     
Mehr zum Thema:
Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Vom Langstreckenaufklärer zum Verkehrsflugzeug Republic XF-12 Rainbow

20.06.2018 - Die XF-12 von Republic war eines der aerodynamisch ausgefeiltesten Flugzeuge der Propellerära. Sie wurde während des Zweiten Weltkriegs als viermotoriger Aufklärer konzipiert, doch flog sie erst nach … weiter

Tierische Begleiter Fliegende Maskottchen

20.06.2018 - Während des Zweiten Weltkriegs hielten sich fliegende Besatzungen viele unterschiedliche Haustiere auf ihren Basen. Sei es nun ein Raubtierjunges bei Jagdgeschwadern der Luftwaffe, Hunde bei der RAF … weiter

Luftwaffe bis 1945 Die Top-Ten der Luftwaffe

20.06.2018 - Unter der Leitung des Technischen Amtes produzierten die Werke ab 1933 zwölf Jahre lang in hauptsächlich Jäger, Bomber, Transporter und Schulflugzeuge in nie dagewesenen Stückzahlen. Wir präsentieren … weiter

Experimentalflugzeug de Havilland die D.H. 108

19.06.2018 - Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg baute de Havilland die D.H. 108, um das Verhalten von Pfeilflügeln bei niedrigen und hohen Geschwindigkeiten zu untersuchen. Das umfangreiche Testprogramm wurde vom … weiter

Die Transporterfrage Hercules oder Transall

18.06.2018 - In den 60er Jahren wurde in Frankreich und Deutschland dringend ein Nachfolger für den Transporter „Nora“ (Nord Noratlas) gesucht, der den gewachsenen Ansprüchen an Reichweite, Nutzlast und … weiter


Klassiker der Luftfahrt 05/2018

Klassiker der Luftfahrt
05/2018
28.05.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Boeing C-97: Der letzte Stratofreighter ist zurück
- Heinz Piper: Der fliegende Postbote
- Fieseler Fi 167: Einsatz auf der "Graf Zeppelin"
- Museum auf Java
- ETF-51D: Mustang im Pazifik