11.12.2017
Erschienen in: 07/ 2012 Klassiker der Luftfahrt

LangstreckenbomberBoeing B-29

Der schwere, schnelle, viermotorige Langstreckenbomber Boeing B-29 ermöglichte den USA gegen Ende des Zweiten Weltkriegs dank seiner enormen Reichweite und Zuladung Langstreckeneinsätze von pazifischen Inseln aus gegen Japan.

IN DIESEM ARTIKEL

Nicht nur als erstes Trägerflugzeug einer Atombombe wurde die B-29 im Pazifik kriegsentscheidend, sondern auch wegen verheerender konventioneller Bombenangriffe auf japanische Städte und Industriezentren.

Boeing entwickelte die „Superfestung“ seit 1940 unter der Bezeichnung Model 345. Ihr druckbelüftetes Cockpit war nur durch einen sehr engen Röhrengang mit dem Rumpfabteil der drei Bordschützen verbunden. Ein Rollbrett diente als Transportmittel zum Durchqueren dieser nur liegend zu überwindenden Strecke. Der Heckschütze saß in einem völlig separaten, dritten Druckabteil.

Nach einer ersten Bodeninspektion des Prototyps XB-29 durch die US Army Air Force im April 1941 in Seattle erhielt die Beschaffung der B-29 wegen des Kriegsausbruchs in Europa hohe Priorität, und erstmals ergingen schon vor dem Erstflug eines Bombers Großaufträge: Nach den ersten 14 YB-29-Vorserienflugzeugen für Tests wurden gleich auch noch Serienlose von je 250 Flugzeugen im September 1941 und im Januar 1942 bestellt. Im September 1942 erfolgte ein Großauftrag für weitere 1000 Flugzeuge.

Boeing-Testpilot Edmund T. „Eddie“ Allen startete mit dem ersten Prototyp der XB-29, der „41-2“, am 21. September 1942 am Boeing Field in Seattle zum Erstflug. Im Jahr darauf kamen Allen und die Testcrew ums Leben, als ein XB-29-Prototyp im Landeanflug brennend ein Gebäude streifte und abstürzte.

Der stromlinienförmige Höhenbomber wurde von vier Wright-R-3350-Doppelsternmotoren angetrieben, die von jeweils zwei Turbo-Superchargern zwangsbeatmet wurden. Die ursprünglich geplante und am zweiten Prototyp erprobte Abwehrbewaffnung mittels ferngesteuerter, ausfahrbarer Sperry-Waffenstände wurde durch ein System von General Electric ersetzt. Die Bordschützen peilten ihre Ziele dabei aus Sichtfenstern oder Kuppeln mit Hilfe ihrer Periskopvisiere an und bedienten separat installierte MG-Türme per Fernsteuerung.

Die B-29-Vorserie wurde im von Boeing übernommenen Stearman-Werk in Wichita gebaut. Danach wurde die B-29 auch vom damals neuen Boeing-Flugbootwerk in Renton produziert, dem heutigen Produktionsort aller Boeing 737. Auch Martin in Omaha und Bell in Marietta, Georgia, übernahmen große Fertigungslose. Die Gesamtproduktion erreichte 1634 Flugzeuge in Wichita, 357 in Marietta und 536 in Omaha. In Renton entstand die B-29A-BN mit neuem Rumpfmittelstück und leicht erhöhter Spannweite. Boeing baute 1119 Flugzeuge dieser Version.

Ende 1943 entschieden die USA, die B-29 grundsätzlich nicht in Europa, sondern nur im Krieg gegen japanische Truppen und Japan einzusetzen. Ihre Feuertaufe erlebte die B-29 deswegen beim 58th Very Heavy Bombardment Wing bei Bombenangriffen auf Bangkok, sie erfolgten ab Juni 1944 von indischen Basen aus. Der erste verheerende Angriff auf Tokio fand am 24. November 1944 statt. In einer Nacht ließen über 100 000 Menschen dabei ihr Leben.

Um eine noch höhere Bombenzuladung, vor allem mit Brandbomben, zu erreichen, wurde, angesichts einer sinkenden Bedrohung durch Jäger, die gesamte Abwehrbewaffnung bis auf den jetzt nur noch radargesteuerten Heckstand ausgebaut. Diese Ausführung wurde als B-29B auch ab Werk geliefert. Außerdem gab es die B-29 als Fotoaufklärer F-13 und F-13A mit Zusatztanks im Waffenschacht. Andere B-29 wurden als Aufklärer mit Bodenradar ausgestattet.

Die berühmteste Ausführung der B-29 ist jedoch die unter höchster Geheimhaltung entwickelte und nur bei Martin in Omaha umgebaute Atombomberversion „Silverplate“ mit großem, einteiligem Bombenschacht und besonders schnell öffnenden Bombenschachtklappen. Außerdem wurden verbesserte Verstellpropeller von Curtis Electric installiert. Diese Version führte am 6. August 1945 mit der streng geheimen „Operation Centerboard“ den Atombombenangriff auf Hiroshima und drei Tage später den zweiten Abwurf auf Nagasaki durch. Zwar hatten die konventionellen B-29-Angriffe zuvor ähnliche Opferzahlen gefordert, jedoch erzwangen die USA erst mit der Atombombe die bedingungslose japanische Kapitulation.


WEITER ZU SEITE 2: Im Koreakrieg flogen B-29 als Aufklärer

1 | 2 | 3 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Fotodokumente Vom Entwurf zum Produkt – Flugzeuge im Vergleich

13.04.2018 - Möglichst spektakulär wollen die Illustrationen die neuen Projekte ihrer Firmen darstellen. Oft unterscheiden sich die Bilder dann deutlich vom fertigen Produkt, weil die Detailkonstruktion andere … weiter

Niederlage gegen Europa US-Überschallverkehrsflugzeuge

12.04.2018 - Vor 50 Jahren scheiterte das prestigeträchtige SST-Projekt der USA, das eigentlich die Concorde und die Tupolew Tu-144 übertreffen und eine neue Ära im Luftverkehr einläuten sollte. … weiter

Jäger und Bomber Top 10: Die meistgebauten US-Kampfflugzeuge des Zweiten Weltkriegs

12.04.2018 - Nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor rüsteten die US-Luftstreitkräfte mit enormer Kraftanstrengung auf. Welches die meistgebauten Kampfflugzeuge der USA im Zweiten Weltkrieg waren verrät … weiter

Boeing 314 Atlantik-Königin

12.04.2018 - Vor dem Zweiten Weltkrieg verbreiteten Boeings Flugboote Glamour und Luxus auf den sehr exklusiven Linienflügen über den Atlantik. Der Krieg verhinderte die zivile Karriere der Boeing 314 Clipper. … weiter

Bei den Marines erfolgreich Boeing Vertol CH-46 Sea Knight

10.04.2018 - Die CH-46 Sea Knight stand immer im Schatten der noch größeren CH-47 Chinook. Doch auch der kleinere Tandemrotor-Hubschrauber von Boeing Vertol war erfolgreich: bei den US Marines, der US Navy und als … weiter


Klassiker der Luftfahrt 04/2018

Klassiker der Luftfahrt
04/2018
09.04.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Todestag: Manfred von Richthofen
- Hitler Attentat: An Bord mit von Stauffenberg
- Kanadisches Fliegerass George Beurling
- Grumman FM-2 Wildcat
- Spitfire PR XI