21.06.2017
Klassiker der Luftfahrt

Aus den Protokollen des GeneralluftzeugmeistersKostenexplosion der Lastensegler Me 321 und Ju 322

Aus der Zeit nach der Übernahme der Funktion des Generalluftzeugmeisters seitens Erhard Milch (zwei Tage nach Ernst Udets Selbstmord) am 19. November 1941, sind zigtausende Seiten Protokolle und Notizen seines alltäglichen Wahnsinns erhalten geblieben. In Reinform läßt sich hier die ungeschminkte Realität des Ministeriums-Tagesgeschäftes nachvollziehen.

Messerschmitt - Me 323 001.jpg

Messerschmitts Me 323 Gigant, war analog zur Gotha Go 242/244, eine motorisierte Variante des Lastenseglers Me 321. Foto: KL-Dokumentation  

 

Im folgenden Auszug aus der Amtschefbesprechung 35 vom 21. Juli 1942 geht es in knappen Worten Milchs um den betriebenen Aufwand in der Großraum-Lastenseglerentwicklung der Messerschmitt Me 321 bzw. 323 und dessen Konkurrenzmuster Junkers Ju 322:

Messerschmitt - Me 321 001.jpg

Ein Messerschmitt Me 321 Gigant Lastensegler irgendwo an der Ostfront. Foto: KL-Dokumentation  

 

Die Entwicklung und der Bau von 200 Zellen Me 321 hat einen Kostenaufwand von 44,5 Millionen erfordert. Für die Me 323 ist für Entwicklung und Umbau auf 4 bzw. 6 Motoren pro Flugzeug der Betrag von 827.000,- RM aufgewendet worden.

Der Großsegler von Junkers hat einen Aufwand von 32,5 Millionen erfordert. Dieser unerhörte Aufwand hat zu einem Ergebnis geführt, das in keiner Weise befriedigt, und zeigt, daß bei der Verfolgung neuer Ideen mit äußerster Vorsicht verfahren werden muß, wenn Fehlleitungen von Material und Arbeit in großem Ausmaße vermieden werden sollen.



Weitere interessante Inhalte
Luftwaffe bis 1945 Die Top-Ten der Luftwaffe

20.06.2018 - Unter der Leitung des Technischen Amtes produzierten die Werke ab 1933 zwölf Jahre lang in hauptsächlich Jäger, Bomber, Transporter und Schulflugzeuge in nie dagewesenen Stückzahlen. Wir präsentieren … weiter

Frachtfliegen Die frühe Frachtluftfahrt

04.06.2018 - Am 19. August 1911 transportierte ein Harlan-Eindecker druckfrische Exemplare der „Berliner Morgenpost“ von Berlin-Johannisthal nach Frankfurt an der Oder. Dieser Flug markiert den Beginn der … weiter

Hugo-Junkers-Fest-Dessau Junkers F 13 und Ju 52 erstmals zusammen

22.05.2018 - Der 19. Mai 2018 war ein ganz besonderer Tag für die Bewohner von Dessau und die Besucher des Hugo Junkers Fest. Erstmals konnten sie eine Junkers F 13 und Ju 52 zusammen in der Luft erleben. Ein … weiter

Die Luftwaffe am Boden Schleppfahrzeuge für Strahljäger

17.05.2018 - Bei aller Begeisterung für die Entwicklung und den Einsatz neuer Flugzeugmuster geraten Randthemen schnell ins Abseits. Während der Erprobung der Strahlflugzeuge Messerschmitt Me 262 und der Arado Ar … weiter

Junkers F 13 Die "Annelise" kommt nach Dessau

15.05.2018 - Der historische Nachbau der legendären Junkers F 13 wird am Freitag den 18. Mai 2018 im Rahmen des Hugo-Junkers-Festes in Dessau landen. Mit an Bord ist Bernd Junkers, Enkel des Firmengründers Prof. … weiter


Klassiker der Luftfahrt 05/2018

Klassiker der Luftfahrt
05/2018
28.05.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Boeing C-97: Der letzte Stratofreighter ist zurück
- Heinz Piper: Der fliegende Postbote
- Fieseler Fi 167: Einsatz auf der "Graf Zeppelin"
- Museum auf Java
- ETF-51D: Mustang im Pazifik