29.10.2017
Erschienen in: 06/ 2013 Klassiker der Luftfahrt

Entwickelt für den OpfergangKamikaze-Flugzeuge: Das letzte Aufgebot der japanischen Industrie

An den Rand der totalen Niederlage gedrängt, sollten sie Japans letztes Aufgebot bei einer alliierten Invasion werden. Aller konventionellen Möglichkeiten beraubt, machte der geplante Opfergang auch nicht vor Schülern halt. Doch nur fünf Prozent dieser Spezialangriffsflugzeuge hätten ihre Ziele überhaupt erreichen können.

kl-06-2013-Kamikaze-Flugzeuge-01

Die Ki-115 „Tsurugi“ war mit einer 800-kg-Bombe im offenen Bombenschacht bewaffnet. Die Bombe war nicht abwerfbar! Foto und Copyright: KL-Dokumentation  

 

Bereits nach den ersten erfolgreichen Kamikazeeinsätzen begann man bei der japanischen Armee- und Marineluftwaffenführung damit, Flugzeugtypen in Auftrag zu geben, die eben alleine diesem Zweck dienten. Das bekannteste dieser Fluggeräte ist wohl die raketengetriebene Gleitbombe MXY „Ohka“ (deutsch „Kirschblüte“). Neben der „Ohka“ gab es aber noch viele andere Kamikazeprojekte, über die allerdings nur wenig bekannt ist, da die meisten gar nicht über das Planungsstadium hinauskamen. Anfangs waren die Pläne für solche Flugzeuge noch kaum von denen konventioneller Maschinen zu unterscheiden. Dies änderte sich jedoch mit der immer bedrohlicher werdenden Kriegslage. Hatte man bei den ersten reinen Kamikazeflugzeugen noch einen hohen Anteil an kriegswichtigen Materialien wie zum Beispiel Aluminium verplant, so sollten die letzten Entwürfe fast ausschließlich aus Holz und Stoff gefertigt werden. 

Diese Unterschiede kann man gut an den Beispielen der Nakajima Ki-115 „Tsurugi“ (deutsch „Säbel“), der Kokusai „Ta-Go“ und der Kokukyoku „Jinryu“ („Heiliger Drache“) erkennen. Die Ki-115 „Tsurugi“ war eines der ersten, rein  für den Kamikazeeinsatz geplanten Flugzeuge. Sie wurde am 20. Januar 1945 von der Japanischen Armee bei Nakajima in Auftrag gegeben. Die „Tsurugi“ durchlief einen für ihre Zeit normalen Entwicklungszyklus und sollte weitestgehend aus Holz und Stahl gefertigt werden. Der Antrieb bestand aus einem 843 kW (1130 PS) starken luftgekühlten Nakajima Ha-35-Vierzehnzylinder-Stern Sternmotor. Dieser brachte die Ki-115 auf eine maximale Geschwindigkeit von 550 km/h. Der Tiefdecker verfügte nur über ein offenes Cockpit, das lediglich mit den wichtigsten Instrumenten ausgestattet war.


WEITER ZU SEITE 2: Einfache Produktion hatte höchste Priorität

1 | 2 | 3 |     


Weitere interessante Inhalte
Innovativer und vielseitiger Bomber Douglas A-26 Invader – Schnell und feuerstark

22.10.2018 - Die zweimotorige Douglas A-26 Invader war ein herausragend leistungsfähiges Kampfflugzeug, das auch nach dem Zweiten Weltkrieg in vielen Konflikten eine Rolle spielte. Erst 1972 wurde die letzte außer … weiter

Metall-Doppeldecker Albatros L 72c "Albis"

22.10.2018 - Aus Flugsport Juli 1927 - Aus der Vorläuferzeitschrift der FLUG REVUE präsentieren wir Ihnen heute die Baubeschreibung des Mehrzweckflugzeugs Albatros L72c „Albis“. … weiter

Restaurierung Cessna O-1 Bird Dog

22.10.2018 - Luftaufklärung, Kurierdienst, Search and Rescue: Die Cessna O-1 Bird Dog war für US Army, Marines und Air Force das fleißige Arbeitstier. Mit seiner detailverliebten Restaurierung setzt der Italiener … weiter

Luftfahrtmuseum Aeroscopia Toulouse

18.10.2018 - Direkt neben der A380-Endmontagehalle in Toulouse steht das neue Luftfahrtmuseum Aeroscopia. Was lange währt, wurde endlich gut: Seit rund 30 Jahren sammelt und bewahrt eine Gruppe von Luftfahrtfans, … weiter

Heißsporn Blackburn Firebrand

18.10.2018 - Als Jäger geplant, aber als Bomber genutzt: Die Blackburn Firebrand sollte als trägergestützter Jäger eingesetzt werden, war allerdings zu groß und schwer. Die Navy fand allerdings für sie Verwendun … weiter


Klassiker der Luftfahrt 08/2018

Klassiker der Luftfahrt
08/2018
08.10.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Mit den Bullen nach Duxford
- Jagszweisitzer Junkers J 48
- Museum Villingen-Schwenningen
- Erster Weltkrieg: Kampfzweisitzer aus Hannover
- Luftwaffe 1939: Die große Stuka-Katastrophe