27.08.2014
Klassiker der Luftfahrt

Vor 75 Jahren: Erstflug der Heinkel He 178Aufbruch in das Jet-Zeitalter

Vor 75 Jahren schlug auf dem Heinkel-Werksflugplatz Rostock-Marienehe die Stunde Null des Jet-Zeitalters. Am frühen Morgen des 27. August 1939 startete mit der He 178 V 1 das erste Strahlflugzeug der Welt zum Erstflug.

Erstflug der He 178

Die He 178 im Startlauf zum ersten Flug. Die einzigen und leider unscharfen Bilder von dem Ereignis stammen aus einem Schmalfilm. Foto und Copyright: KL-Dokumentation  

 

Der Erstflug der He 178 mit Erich Warsitz am Steuer ist als epochales Ereignis in die Luftfahrtgeschichte eingegangen. Er ist nicht nur Ernst Heinkels Glauben an die damals beinahe utopisch anmutende Strahltriebwerkstechnik zu verdanken, sondern vor allem dem damals erst 28jährigen Hans Joachim Pabst von Ohain, dem Vater des ersten flugfähigen Strahltriebwerks HeS 3b. Der junge Physiker war auf Empfehlung seines Dotorvaters, dem Göttinger Professor Robert W. Pohl zu Heinkel gekommen.

He 178 in der Frontansicht

Ernst Heinkel und Hans Joachim Pabst von Ohain schrieben mit der He 178 Luftfahrtgeschichte. Foto und Copyright: KL-Dokumentation  

 

Innerhalb von nur 40 Monaten gelang es von Ohain mit einer kleinen Gruppe von Mitarbeitern, die Strahlturbine zur Einsatzreife zu bringen. Parallel zu dem Triebwerk wurde die aerodynamisch widerstandsarme Zelle der He 178 konstruiert. Der erste Jet der Welt war mit einer Länge von 7,48 m und 7,20 m Spannweite sehr kompakt. Sein Trapezflügel hatte nur 9,1 Quadratmeter Fläche, die Startmasse lag bei 2000 kg. Mit dem 5 kN Schub entwickelnden HeS 3b sollte die He 178 rund 700 km/h erreichen.

He 178 Heckansicht

Aus dieser Perpektive wird die aerodynamisch widerstandsarm durchgestraakte Linienführung der He 178 deutlich. Foto und Copyright: KL-Dokumentation  

 

Im November 1939 wurde die He 178 Ernst Udet und seinem Stab vorgeführt. Eine zweite He 178 befand sich im Bau. Der Kriegsbeginn verhinderte weitere Flüge. Ohnehin hatte Heinkel schon im Juli mit der Entwicklung des zweistrahligen Jägers He 280 begonnen. Die He 178 V 1 wurde wahrscheinlich bei einem Bombenangriff auf die Heinkel-Flugzeugwerke in Rostock zerstört, das nie fertiggestellte zweite Exemplar wurde verschrottet. Heute hängt ein Nachbau des ersten Strahlflugzeugs der Welt im Terminal des Flughafens Rostock-Laage.



Weitere interessante Inhalte
Luftwaffe bis 1945 Die Top-Ten der Luftwaffe

07.02.2018 - Unter der Leitung des Technischen Amtes produzierten die Werke ab 1933 zwölf Jahre lang in hauptsächlich Jäger, Bomber, Transporter und Schulflugzeuge in nie dagewesenen Stückzahlen. Wir präsentieren … weiter

Hochleistungs-Kampfflugzeug EWR VJ 101 – Alle Varianten

02.02.2018 - Im Februar 1959 schlossen sich die Firmen Bölkow, Heinkel und Messerschmitt zur Arbeitsgemeinschaft Entwicklungsring Süd GmbH zusammen, um gemeinsam ein Hochleistungs-Kampfflugzeug mit … weiter

Fotodokumente Die Wracks der Luftwaffe in Österreich

29.01.2018 - Die beiden österreichischen Luftwaffenflugplätze Wien-Schwechat und Klagenfurt wurden während des Zweiten Weltkriegs intensiv von der deutschen Luftwaffe genutzt. Bei Kriegsende kehrte Ruhe ein, und … weiter

Kriegstagebuch Luftwaffe: Angriff auf Kufra

20.01.2018 - Das Kriegstagebuch des Oberkommandos der Wehrmacht (OKW) erwähnt für den 26. September 1942, dass am Vortag ein erfolgreicher Luftangriff auf die Kufra-Oasen ausgeführt worden sei. Doch wer erlitt bei … weiter

Aus den Dienstvorschriften der Deutschen Luftwaffe Tarnfarben für die Heinkel He 111 P und H

17.01.2018 - Das Reichsluftfahrtministerium (RLM) erließ bereits kurz nach seinem Aufbau eine unübersehbare Flut von Erlassen und Dienstvorschriften. Jedes noch so kleine Detail wurde exakt umrissen und … weiter


Klassiker der Luftfahrt 02/2018

Klassiker der Luftfahrt
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Amerika-Bomber Me 264
- Selbstopferangriffe: Yokosuka MXY-7
- Lockheed Vega
- Grumman Albatross
- Starfighter fliegt in Norwegen
- Reno Air Race
- Gefechtsbericht Hawker Fury