04.04.2014
Klassiker der Luftfahrt

Verein der Freunde historischer Flugzeuge e. V.Ju 52 geht wieder auf Tournee

Die Junkers Ju 52 des Vereins der Freunde historischer Flugzeuge e. V. in Mönchengladbach startet in die neue Flugsaison. Bis zum September stehen über 50 Rundflugtage an neun Flugplätzen auf dem „Tourneeplan“.

Ju 52 HB-HOY

Alles klar: Ju-52-Pilot Uwe Schmuck freut sich schon auf die Flugsaison 2014 mit dem Oldtimer des Vereins der Freunde historischer Flugzeuge e. V. Foto und Copyright: Andreas Dunker/nrw-image.de  

 

Schon am 15. April wird die Ju 52 mit der Kennung HB-HOY an ihrem Heimatflugplatz Mönchengladbach zurückerwartet. Erste Rundflugstation ist dann am 1. Mai der Flugplatz Egelsbach bei Frankfurt sein. Den Winter über hat die Schweizer Ju Air in Dübendorf, mit der der Verein der Freunde historischer Flugzeuge eng verbunden ist, den Oldtimer wieder technisch in Bestform gebracht. Die HB-HOY war dort auch in den 90er Jahren wieder flugfähig gemacht worden.

Ju 52 HB-Hoy im Flug

Bei den Rundflügen geht die Ju 52 mit gemütlichen 190 km/h auf die Reise. Foto und Copyright: Andreas Dunker/nrw-image.de  

 

Die Ju 52 des Mönchengladbacher Vereins, die von dem Kofferhersteller Rimowa gesponsert wird, ist ein spanischer Lizenzbau der legendären „Tante Ju“. Sie wurde 1949 bei der Construcciones Aeronáuticas S.A. als CASA 352A-3 produziert. 27 Jahre lang blieb sie im Dienst, bis sie im Mai 1976 zu ihrer vorläufig letzten Landung am Flughafen Düsseldorf einschwebte. Bis 1990 stand die Ju 52 mit der Kennung D-CIAK dann als Teil der damaligen Kurfiss-Sammlung auf der Besucherterasse des Flughafens, bevor sie der Verein der Freunde historischer Flugzeuge e. V. übernahm.

Ju 52 HB-HOY am Boden

Die Ju 52 HB-Hoy des Mönchengladbacher Vereins wurde bei CASA in Spanien produziert. Foto und Copyright: Andreas Dunker/nrw-image.de  

 

Mit ihren drei BMW-132-Sternmotoren (je 660 PS) erreicht die Ju 52 eine Höchstgeschwindigkeit von 260 km/h. Im Reiseflug geht sie mit 17 Passagieren an Bord mit 190 km/h über Land. Bis zu sechs Stunden kann sie bei einer Reichweite von rund 1200 km in der Luft bleiben. Ihre Dienstgipfelhöhe erreicht sie in 5100 m. Neben der D-AQUI der Deutsche Lufthansa Berlin-Stiftung ist die HB-Hoy die zweite Ju 52 in Deutschland, mit der Fans historisches Oldtimerfeeling bei einem Rundflug erleben können.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
hm
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Mach-2-Mekka Auto & Technik Museum Sinsheim

13.11.2017 - Besonders Freunde von Verkehrsflugzeugen kommen in Sinsheim auf ihre Kosten. Die Sammlung mit ihren Überschall-Stars Concorde und Tu-144 ist nicht nur in Deutschland einzigartig. … weiter

Fotodokumente Flugzeuge der Luft Hansa bis 1932 - Frühe Kranichjahre

13.03.2017 - Erstaunlich schnell schuf sich die 1926 gegründete Deutsche Luft Hansa ein weit gespanntes Streckennetz. … weiter

Flugzeuge statt Tulpen Aviodrome in Lelystad

10.01.2017 - Wer in die Niederlande reist, träumt von kleinen, romantischen Städtchen, von Binnenmeeren und Kanälen, vom Paradies für Segler und Motorbootskipper, und an Käse und Tulpen denkt er natürlich auch. … weiter

Göring verteilt Ohrfeigen an die Industrie Typenbereinigung des RLM-Fertigungsprogramms

01.12.2016 - Etwa drei Monate nach der Errichtung des Jägerstabes und der damit verbundenen „Machtverschiebung“ im Reichsluftfahrtministerium hatte Hermann Göring höchstpersönlich die Direktoren beziehungsweise … weiter

Frachtfliegen Die frühe Frachtluftfahrt

10.09.2016 - Am 19. August 1911 transportierte ein Harlan-Eindecker druckfrische Exemplare der „Berliner Morgenpost“ von Berlin-Johannisthal nach Frankfurt an der Oder. Dieser Flug markiert den Beginn der … weiter


Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44