25.02.2015
Klassiker der Luftfahrt

Meilenstein für die Junkers Ju 52D-AQUI wird „fliegendes Denkmal“

Die Junkers Ju 52 D-AQUI der Deutschen Lufthansa Berlin-Stiftung (DLBS) wird unter Denkmalschutz gestellt. Sie ist das erste historische Verkehrsflugzeug, das diesen Status erhält.

Ju 52 D-AQUI über der Müritz

Die Junkers Ju 52 D-AQUI wurde 1936 in Dessau gebaut. Jetzt wird sie offiziell zum Denkmal erklärt. Foto und Copyright: Rimensberger  

 

Für die Lufthansa und die DLBS sei es eine Ehre und Verpflichtung zugleich, dass die Ju 52 D-AQUI nun in die Liste der beweglichen Denkmäler aufgenommen werde, erklärte gestern der Vorsitzende der DLBS, Bernhard Conrad.

Ju 52 in Tempelhof

In den 30er Jahren bildeten die Ju 52, hier in Tempelhof, das Ruckgrat der Lufthansa-Flotte. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Kurz zuvor hatte das Hamburger Amt für Denkmalschutz die erfreuliche Nachricht übermittelt. Der Oldtimer wird endgültig in die Denkmalliste aufgenommen, wenn in Kürze das förmliche Verfahren abgeschlossen sein wird. Das Flugzeug besitze eine große luftfahrthistorische Bedeutung, ein großer Teil seiner Originalsubstanz sei bis heute erhalten und die Ju 52 D-AQUI erfülle alle Kriterien für ein schützenswertes Denkmal, betonte Dr. Christina Onnen vom Hamburger Denkmalschutzamt gegenüber dem Sender NDR. Ihre Behörde habe das Flugzeug schnell als schutzwürdig erkannt.

Derzeit befindet sich die D-AQUI zum alljährlichen großen Check bei Lufthansa Technik in Hamburg. Rund 4000 Arbeitsstunden werden dabei regelmäßig in die „Tante Ju“ investiert, um sie fit für die nächste Saison zu machen. Im April wird sie wieder in Heringsdorf zu sehen sein, wo das alljährliche „Warmfliegen“ für ihre Piloten ansteht.

Ju 52 in Afrika

Eine Ju 52 der Lufthansa bei der Beladung auf einem Wüstenflugplatz in Afrika. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Jahr für Jahr fasziniert die jetzt 79 Jahre alte D-AQUI bei Rundflügen rund 10000 Passagiere. Mit enormem Aufwand wird sie in Bestform gehalten. „Es gibt keinen Grund, weshalb unsere Ju 52 nicht auch noch zu ihrem 100. Geburtstag fliegen sollte“, freut sich DLBS-Vorstand Conradi auf die Zunkunft des „fliegenden Denkmals.

Die D-AQUI ist zwar das erste Verkehrsflugzeug, aber nicht das erste Flugzeug überhaupt, das in Deutschland den Status als bewegliches Denkmal erhält. In den vergangenen Jahren wurden bereits mehrere historische Segelflugzeuge als Denkmäler qualifiziert.

 

Junkers Ju 52/3m D-AQUI

• Kennzeichen: D-CDLH
• Kennzeichen historisch: D-AQUI

• Baujahr: 1936
• Besatzung: 4
• Passagiere: 16
• Antrieb: drei Neunzylinder-Sternmotoren Pratt & Whitney PW 1340 S1 H1G Wasp
• Leistung: je zirka 600 PS
• Länge: 18,90 m
• Höhe: 6,10 m
• Spannweite: 29,25 m
• Startrollstrecke: 500 m
• Landerollstrecke: 350 m
• Reisegeschwindigkeit: 190 km/h
• Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
• Reichweite: 825 km
• max. Flugdauer: 4 Stunden 20 Min.



Weitere interessante Inhalte
Zweiter Weltkrieg Taktiken und Technik der Nachtjäger

28.11.2018 - Vom Aufspüren nach Sicht bis hin zur elektronischen Führung der Nachtjäger bis auf wenige Meter an die Gegner heran: Die Nachtjagd nahm im Laufe des Zweiten Weltkriegs eine rasante Entwicklung. Und … weiter

RAF Museum Cosford Genauer Blick auf die Ju 88 und Fw 190

27.11.2018 - Am 7. Dezember 2018 bietet das RAF Museum in Cosford wieder den beliebten Cockpit-Tag an. Diesmal mit dabei, die Junkers Ju 88 und Fw 190. Leider kann man nicht in den beiden Maschinen Platz nehmen, … weiter

Ju-Air Zwischenbericht zum HB-HOT-Absturz

21.11.2018 - Am 20.11.2018 wurde auf der Webseite der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle SUST der Zwischenbericht zur Ju 52 HB-HOT veröffentlicht. Das Dokument enthält Informationen zum Zustand der … weiter

Flying Heritage & Combat Armor Museum Junkers Ju 87 Stuka wird wieder fliegen

12.11.2018 - Darauf hat die Warbird-Szene seit Jahrzehnten gewartet. Viel wurde in der Vergangenheit bereits gemunkelt, jetzt ist es raus. In Seattle, im Flying Heritage & Combat Armor Museum, wird eine Junkers Ju … weiter

Über die Sinnlosigkeit, Flugzeuge wieder aufzubauen Verschrotten statt reparieren

11.09.2018 - Aus der Zeit nach der Übernahme der Funktion des Generalluftzeugmeisters seitens Erhard Milch (zwei Tage nach Ernst Udets Selbstmord) am 19. November 1941, sind zigtausende Seiten Protokolle und … weiter


Klassiker der Luftfahrt 2/2019

Klassiker der Luftfahrt
2/2019
07.01.2019

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Boeing B-52: Spektakulärer Absturz
- Tempest: Hawkers letzter Sturm
- Biscarosse: Wiege der Wasserflugzeuge
- He 111 auf Abwegen: Notlandung auf Herdla
- Bell 47G Der Whirlybird begeistert