18.04.2018
Erschienen in: 04/ 2013 Klassiker der Luftfahrt

Kurze KarriereJagdgeschwader 75

Ursprünglich wollte die Luftwaffe zwei Geschwader mit dem Allwetterjäger F-86K Sabre aufstellen. Das JG 75 existierte in Leipheim jedoch nur sieben Monate und war der Vorläufer des JG 74 in Neuburg an der Donau.

Ja, es gab tatsächlich ein fünftes Jagdgeschwader der neu gegründeten Luftwaffe. Allerdings existierte das JG 75 nur ganze sieben Monate und geriet daher fast in Vergessenheit. Der Verband wurde ursprünglich als dritte Staffel der Waffenschule 10 am 16. Juli 1959 in Oldenburg aufgestellt und erhielt ab Ende August 1959 die ersten bei Fiat montierten North American F-86K Sabre. Insgesamt hatte die Luftwaffe 88 Exemplare des Allwetterjägers gekauft. Weil es in Oldenburg zu eng wurde und der vorgesehene Fliegerhorst in Neuburg an der Donau noch nicht fertig war, verlegte die Einheit nach der Anfangsausbildung am 1. Oktober 1960 nach Leipheim bei Günzburg. Dort erhielt sie unter Kommodore Major Fritz Wegner den Namen Jagdgeschwader 75.

Die Flugzeuge trugen Kennungen mit den Buchstaben „JE“. Der Aufenthalt in Leipheim war nur von kurzer Dauer. Am 1. Mai 1961 stand der Umzug nach Neuburg an, wo mittlerweile die Bauarbeiten abgeschlossen waren. Hier stellte der Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Josef Kammhuber, den Verband am 5. Mai 1961 offiziell in Dienst, allerdings nun als Jagdgeschwader 74. Zwischenzeitlich hatte sich nämlich erwiesen, dass die junge Streitkraft das geplante zweite Allwetterjagdgeschwader aufgrund von Personalmangel nicht aufstellen konnte. So blieb es beim JG 74. Rund 30 Jahre später kam die Bezeichnung JG 75 kurzzeitig wieder auf, als man nach der Wiedervereinigung das übernommene MiG-29-Geschwader mit dem JaboG 35 zusammenlegen wollte. Die neue Einheit wurde aber schließlich als Jagdgeschwader 73 in Laage aufgestellt.

Klassiker der Luftfahrt Ausgabe 04/2013



Weitere interessante Inhalte
Transport für Kanzler und Co VFW-Fokker VFW 614 bei der Luftwaffe

11.04.2018 - Bei der Flugbereitschaft des BMVg deckte die VFW 614 die verschiedensten Aufgabenbereiche ab. Die Luftwaffe flog den Jet aus Bremen länger im regelmäßigen Einsatz als jeder andere Betreiber. Das Ende … weiter

Kriegsende Das Ende der Luftwaffe – April und Mai 1945

22.03.2018 - Ohne Flugzeuge, Ersatzteile, Munition und Treibstoff sah die Luftwaffe spätestens ab Anfang April 1945 ihrem Ende entgegen. Trotzdem flogen Piloten noch bis zuletzt Einsätze gegen die Alliierten. Die … weiter

Spezialist für Aufklärung und Luftnahunterstützung North American OV-10 Bronco

15.02.2018 - Auch nach dem Koreakrieg war das US Marine Corps an einem leichten Beobachtungs- und Luftnahunterstützungsflugzeug interessiert. Es sollte von Straßen und Behelfspisten aus eingesetzt werden. Das … weiter

Fotodokumente Die Wracks der Luftwaffe in Österreich

29.01.2018 - Die beiden österreichischen Luftwaffenflugplätze Wien-Schwechat und Klagenfurt wurden während des Zweiten Weltkriegs intensiv von der deutschen Luftwaffe genutzt. Bei Kriegsende kehrte Ruhe ein, und … weiter

Aufklärer Republic RF-84F Thunderflash

24.01.2018 - Der Pfeilflügel-Aufklärer Republic RF-84F Thunderflash entstand aus der Republic F-84. Republic schlug der US Air Force für weitere Ausführungen eine Ableitung der schon vorhandenen F-84 Thunderjet … weiter


Klassiker der Luftfahrt 04/2018

Klassiker der Luftfahrt
04/2018
09.04.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Todestag: Manfred von Richthofen
- Hitler Attentat: An Bord mit von Stauffenberg
- Kanadisches Fliegerass George Beurling
- Grumman FM-2 Wildcat
- Spitfire PR XI