03.11.2017
Erschienen in: 12/ 2015 FLUG REVUE

AngriffsflugzeugSepecat Jaguar M

Der britisch-französische Jagdbomber Sepecat Jaguar sollte auch bei der Flotte der Aéronavale für eine Modernisierung sorgen. Die Erprobung der Trägervariante auf dem Carrier „Clemenceau“ offenbarte jedoch gravierende Schwächen.

IN DIESEM ARTIKEL

Auf dem Exportmarkt heftige Rivalen und trotzdem Partner: Bei  der Entwicklung und Produktion des Kampfflugzeugs Jaguar taten sich Frankreich und Großbritannien zusammen. Fünf Versionen sollte das Sepecat-Konsortium (Société Européene de Production de l’Avion d’Ecole de Combat et d’Appui Tactique) hervorbringen. Dazu waren acht Prototypen geplant. Der erste, E01 (E steht für die französische Trainervariante) startete am 8. September 1968 zu seinem Jungfernflug. Die E02 und die französischen Einsitzer A03 und A04 folgten bis Mai 1969. Heute fast in Vergessenheit geraten ist der fünfte Prototyp, die M05. Diese Ausführung war als Angriffsflugzeug für die französischen Marineflieger gedacht und sollte auf den Flugzeugträgern „Clemenceau“ und „Foch“ die Dassault Étendard IV ersetzen. Äußerlich unterschied sie sich kaum von der Jaguar A der Armée de l’Air; die markantesten Punkte waren der Fanghaken sowie das geänderte und verstärkte Fahrwerk. Das Bugfahrwerk war zur Erhöhung des Anstellwinkels beim Start verlängert, und das Hauptfahrwerk verfügte nun über einzelne Räder statt der üblichen Zwillingsbereifung. Außerdem erhielt die M-Version einen Laserentfernungsmesser unter der Nase.

Am 14. November 1969 hob die M05 in Melun-Villaroche mit Testpilot Jacques Jesberger am Steuer zu ihrem Erstflug ab. Sie blieb ein Einzelstück, da die weiteren Jaguar-Prototypen den britischen Standards entsprachen (S06 und S07 als Einsitzer, B08 als Doppelsitzer). Die französische Regierung plante die Beschaffung von 40 Exemplaren der Marinevariante. Die allgemeine Flugerprobung der Trägerausführung erfolgte in Istres und Nîmes, bis Jesberger den Jet am 20. April 1970 nach Großbritannien überführte.

Dort wartete das Royal Aircraft Establishment (RAE) in Bedford – einzigartig in Europa – mit einem nachgestellten Flugzeugträgerdeck an Land einschließlich zweier Katapulte auf. In der Zeit vom 22. April bis zum 1. Mai 1970 erfolgten neun Katapultstarts, um für alle Konfigurationen die Mindestgeschwindigkeit für einen sicheren Start herauszufinden, sowie 38 Hakenlandungen. Nach einer zweiten Kampagne im Juni 1970 in Bedford wurde es ernst: Der Projektoffizier für das Programm bei der Aéronavale, Capitaine de Corvette Yves Goupil, startete am 9. Juli 1970 in Richtung der Gewässer vor Lorient in der Bretagne, wo der französische Carrier „Clemenceau“ kreuzte. Allerdings war der Landespiegel an Deck kurzzeitig außer Gefecht, sodass Goupil nach Lann-Bihoué ausweichen musste. Wenig später war das Problem auf dem Schiff behoben, und die Sepecat Jaguar konnte wieder von der Marinebasis starten. Ohne größere Schwierigkeiten setzte die M05 schließlich auf dem Deck auf. Einen Tag später absolvierte Lieutenant de Vaisseau Daniel Pierre den ersten Katapultstart. In der Folge führten Pierre, Goupil und Breguet-Testpilot Jesberger bis zum 13. Juli 1970 zwölf Katapultstarts und Hakenlandungen sowie 173 Anflüge durch. Bei den Versuchen lagen die Startmasse bei 9600 Kilogramm und die Landemasse bei 8800 Kilogramm.

Während der Erprobung an Deck der „Clemenceau“ trug die M05 noch keine Außenlasten. Diese kamen in der zweiten Versuchsphase hinzu, die wieder in Bedford begann. Im Oktober 1971 kehrte der Jet auf die nun im Mittelmeer kreuzende „Clemenceau“ zurück. Auf dem Programm standen Einsätze mit höheren Massen: bis zu 12 300 Kilogramm beim Start und 9370 Kilogramm bei der Landung. Vom 20. bis 27. Oktober gab es 21 Starts und Landungen sowie 216 Anflüge. Die Erprobung offenbarte allerdings einige Schwächen: Beim Ausfall eines Triebwerks konnte aufgrund mangelnder Leistung ein sicheres Durchstarten nicht gewährleistet werden. Außerdem hätte die Leistung der Katapulte erhöht und die Decks der beiden Träger verstärkt werden müssen.

Die Leistungsproblematik versuchten die Ingenieure mit einer geänderten Regelung des Nachbrenners zu beheben. Doch wären für einen sicheren Betrieb auf den Flugzeugträgern weitere Entwurfsänderungen notwendig gewesen. Daher gab die Aéronavale im Januar 1973 die Marineausführung der Jaguar auf und sagte eine geplante dritte Kampagne auf dem Träger ab. Den Zuschlag für das neue Trägerflugzeug erhielt noch im selben Jahr die Dassault Super Étendard. Die M05 diente noch der allgemeinen Erprobung der Jaguar für die Armée de l‘Air und führte am 12. Dezember 1975 ihren letzten Flug durch. Anschließend kam sie zur technischen Schule der französischen Luftstreitkräfte; sie befindet sich heute im Bestand des Musée de l‘Aéronautique Navale in Rochefort südlich von Nantes.


WEITER ZU SEITE 2: Technische Daten

1 | 2 |     
Mehr zum Thema:
Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Hansa-Brandenburg C1 Ein Schmetterling für Ernst Piëch

21.09.2018 - Es begann mit dem Kauf eines alten Flugmotors – Und endete mit dem Nachbau eines ganzen flugzeugs. Die Geschichte hinter dem Motor und welche Rolle Ferdinand Porsche dabei spielte. … weiter

Gabelschwanzteufel Lockheed P-38 Lightning

21.09.2018 - Von den 10 037 gebauten Lockheed P-38 Lightning hat nur ein halbes Dutzend bis heute flugfähig überlebt. Dabei wurden kurz nach dem Krieg flugfähige P-38 schon für unter 1500 Dollar verkauft. … weiter

Dornier Museum Friedrichshafen Landshut-Projektteam nimmt Arbeit auf

20.09.2018 - Die beiden ersten Mitarbeiter des Projektteams, das in den kommenden Jahren für die Erstellung und Umsetzung der Ausstellung rund um die „Landshut“ verantwortlich sein wird, haben am 18. September … weiter

Supermarine Spitfire Flug um die Welt mit der "Silver Spitfire"

20.09.2018 - Im kommenden Sommer wird eine sorgfältig restaurierte Spitfire in einem einzigartigen Silberchrom-Look in London zu einer Weltumrundung starten. Dabei wird der 1943 gebaute Jäger in mehreren Monaten … weiter

Mauerbrecher Bell X-1: Mit Raketenkraft durch die Schallmauer

20.09.2018 - Das Raketenflugzeug Bell X-l, ausschließlich auf theoretischer Grundlage entwickelt, zerstörte den Mythos von der für Flugzeuge "unpassierbaren" Schallmauer. Zugleich begründete sie die bis heute … weiter


Klassiker der Luftfahrt 07/2018

Klassiker der Luftfahrt
07/2018
27.08.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Cessna 145: Die älteste Cessna Europas
- Deutsche Flugzeug-Werke: Die überschweren Bomber
- Erster Turboprop: Vickers Viscount
- CIA gegen Doppeldecker
- Alleskönner Aichi B7A