17.08.2017
Erschienen in: 11/ 2012 FLUG REVUE

Navy-Spezialist für Nacht und NebelIm Trägereinsatz: Grumman A-6 Intruder

Die Grumman A-6 Intruder war das erste Angriffsflugzeug der US Navy, das bei Nacht und schlechtem Wetter Ziele effektiv bekämpfen konnte. Sie kam im Vietnam und im Golfkrieg zum Einsatz.

Sie ist nicht so berühmt wie ihre Jäger-Kolleginnen, und sie sieht auch nicht so spektakulär aus. Trotzdem stand die Grumman A-6 Intruder länger bei den amerikanischen Marinefliegern im Dienst als die meisten anderen Trägerflugzeuge. Ihre Fertigung lief sogar noch drei Jahrzehnte nach dem Erstflug US Navy und US Marine Corps suchten ein trägergestütztes Angriffsflugzeug, das auch bei Nacht und schlechtem Wetter Ziele angreifen konnte. Die Spezifikation TS149 vom Februar 1957 gab eine Höchstgeschwindigkeit von 925 km/h und eine Reichweite von 555 Kilometern vor. Dabei sollte das Muster zweisitzig sein und Kurzstart- und Kurzlandefähigkeiten aufweisen. Anfang 1958 erhielt Grumman als einer von acht Bewerbern den Zuschlag. Das Modell 128 erhielt wenig später die Navy-Bezeichnung A2F-1.

Konstrukteur Lawrence Mead und sein Team hatten zunächst an mehreren Entwürfen mit einem Flügel in M-Form gearbeitet, also nach vorne gepfeilte innere Segmente mit nach hinten gepfeilten Außenflügeln. Die endgültige Auslegung fiel dann doch etwas konventioneller aus und besaß einen nur mäßig gepfeilten Flügel. Die Besatzung saß nebeneinander, wobei der Sitz des Piloten aus Sichtgründen etwas weiter vorne installiert war. Die Schubdüsen der zwei an der Rumpfunterseite angeordneten J52-Triebwerke sollten um 23 Grad nach unten schwenkbar sein, um die Startstrecke zu verkürzen. Herzstück des Projekts war das DIANE-Waffensystem (Digital Integrated Attack Navigation Equipment); es bestand aus einem Suchradar (AN/APQ-92), einem Verfolgungsradar (AN/APQ-112), einem Trägheitsnavigationssystem (AN/ASN-31) und mehreren Computern.


WEITER ZU SEITE 2: Schwenkbare Triebwerksdüsen fallen weg

1 | 2 | 3 | 4 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Stolze Sammlung mit vielen Exoten Museum der Griechischen Luftstreitkräfte in Dekeleia

07.08.2017 - Innerhalb relativ kurzer Zeit hat die Luftwaffe Griechenlands eine imposante Ausstellung aufgebaut. Auf der Suche nach neuen Exponaten führt das Museum immer wieder auch Tauchexpeditionen durch. … weiter

60 Jahre Luftwaffe Luftwaffen-Kadetten

19.06.2017 - Rolf Biwald erinnert sich an seine Ausbildung zum Strahlflugzeugführer. Er durchlief sie 1961 in den USA, bevor er als einer der ersten Piloten auf der Sabre Mk VI eingesetzt wurde. … weiter

Bestseller, der keiner war Northrop F-20 Tigershark

22.05.2017 - „Das richtige Flugzeug zur falschen Zeit“, titelte die Fachpresse nach der Einstellung des F-20-Programms. Trotz vielversprechender Leistungen konnte die Northrop F-20 Tigershark keine Käufer finden … weiter

Fotodokumente Forschungsflugzeuge der NACA und NASA

17.05.2017 - Die amerikanische NASA, die 1958 aus dem National Advisory Committee on Aeronautics (NACA) hervorging, ist einer der größten Wegbereiter für die Luft- und Raumfahrt. … weiter

Vorwärts-Strategie Grumman X-29 – Versuchsflugzeug mit nach vorn gepfeilten Tragflächen

27.03.2017 - Flugzeuge mit nach vorn gepfeilten Tragflächen gehören zu den großen Raritäten der Luftfahrtgeschichte. Auch die Grumman X-29, die auf der Edwards AFB in den 1980er Jahren ein umfangreiches … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44