19.09.2018
Klassiker der Luftfahrt

Heinkel He 162 darf an die FrontStrahler im Endkampf

Aus der Zeit nach der Übernahme der Funktion des Generalluftzeugmeisters durch Erhard Milch (zwei Tage nach Ernst Udets Selbstmord) am 19. November 1941 sind zigtausende Seiten Protokolle und Notizen seines alltäglichen Wahnsinns erhalten geblieben. In Reinform läßt sich hier die ungeschminkte Realität des Ministeriums-Tagesgeschäftes nachvollziehen.

IN DIESEM ARTIKEL

Selbst die schleichende Entmachtung Milchs nach der Gründung des Jägerstabes unter der Regie Speers und Saurs hielt Milch nicht davon ab, die Protokolle zu sammeln. Die erfolgreiche Arbeit des Jägerstabes führte Mitte 1944 zu einer erneuten Namensänderung, um die Bomber nicht zu benachteiligen – nunmehr tagte der Rüstungsstab. Am 1. August 1944 verfügte der Reichsmarschall eine erneute Änderung: Die Dienststelle „Chef der Technischen Luftrüstung (Chef TLR)“ wurde aufgestellt.

Im folgenden Auszug (im originalen Wortlaut) aus dem Kriegstagebuch des Chef TLR vom 15. März 1945 wird die He 162 (Erstflug am 6. Dezember 1944) trotz einiger Probleme für den Einsatz freigegeben. Wem noch nicht bewußt sein sollte, unter welchen Begleitumständen sich der Einsatz der 162 bewegen sollte, mag die „Eigene Lage“ aus dem KTB TLR Berichtswoche 16.3.1945 bis 4.4.1945 entnehmen.

Marton Szigeti

B. Einzelaufgaben

I. Flugzeuge – 8 – 162

Freigabe: Für die ersten zur Ablieferung bereitstehenden Serienflugzeuge wurde Freigabe in Form einer vorläufigen Fluggenehmigung ausgesprochen, zunächst Beanspruchungsgruppe H4 mit gewissen Geschwindigkeitsbeschränkungen:

Va in 5 km: 700 km/h

Va in 5-7 km: 600 km/h

Va in 9-10 km: 400 km/h.

Einweisflüge der Truppe dadurch bereits jetzt im Rahmen des Vertretbaren möglich.

Stabilisationsschwierigkeiten:

Zur Beseitigung der Stabilisationsschwierigkeiten wurden von DVL Leitbleche an der Landeklappe angebracht. Änderung rückwirkend für alle Flugzeuge.

Betriebsfestigkeit und Flattersicherheit:

DVL wurde mit der Untersuchung und den entsprechenden Versuchen beauftragt.

Auffangstaffel 2./JG 1:

10 Flugzeugführer in Wien unter Ltn. Hachter mit M19; die Männer wurden mit dem Flugzeug gut fertig und äußerten sich positiv.

Vorläufige Flugleistungen:

Erflogen am 3.3.1945: Vw = 960 km/h in 3800 m, Flugzeug dabei stabil.


WEITER ZU SEITE 2: Lagebericht des Chef TLR - März 1945

1 | 2 |     


Weitere interessante Inhalte
Luftfahrttechnisches Museum Rechlin Volksjäger gelandet

11.07.2017 - Seit Juli 2017 ist ein Wiederaufbau des Heinkel He 162 Volksjägers im Luftfahrttechnischen Museum Rechlin zu bewundern. Der Jäger wurde über zehn Jahre hinweg auf Basis vieler Originalteile aufgebaut. … weiter

Radikaler Technologieträger Die Heinkel He 119 betrat technisches Neuland

18.09.2018 - Wenn es um Geschwindigkeit ging, waren die Heinkel-Werke immer vorn dabei. Mit der He 119 wagte sich Heinkel technisch einmal mehr ganz weit vor. Zugunsten eines minimalen aerodynamischen Widerstandes … weiter

Über die Sinnlosigkeit, Flugzeuge wieder aufzubauen Verschrotten statt reparieren

11.09.2018 - Aus der Zeit nach der Übernahme der Funktion des Generalluftzeugmeisters seitens Erhard Milch (zwei Tage nach Ernst Udets Selbstmord) am 19. November 1941, sind zigtausende Seiten Protokolle und … weiter

Eine neue Ära Heinkel He 280

04.09.2018 - Am 30. März 1941 war es so weit: Fritz Schäfer saß im Cockpit der Heinkel He 280 und absolvierte mit dem Jäger den Erstflug mit Strahltriebwerken. … weiter

Fotodokumente Flugzeuge der Luft Hansa bis 1932 - Frühe Kranichjahre

03.09.2018 - Erstaunlich schnell schuf sich die 1926 gegründete Deutsche Luft Hansa ein weit gespanntes Streckennetz. … weiter


Klassiker der Luftfahrt 08/2018

Klassiker der Luftfahrt
08/2018
08.10.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Mit den Bullen nach Duxford
- Jagszweisitzer Junkers J 48
- Museum Villingen-Schwenningen
- Erster Weltkrieg: Kampfzweisitzer aus Hannover
- Luftwaffe 1939: Die große Stuka-Katastrophe