06.01.2015
Klassiker der Luftfahrt

Neuer Verein in der SchweizHangar 31

Unter dem Namen „Hangar 31“ hat sich im vergangenen Jahr der historische Verein Luftfahrt Grenchen gebildet. Sein erstes Ziel ist es, die Dewoitine D.26 HB-RAG/286 „Stadt Grenchen“ wieder zurück in ihre alte Heimat Grenchen zu holen.

Dewoitine D.26 HB-RAG

Der Junge Verein "Hangar 31" will die Dewoitine D.26 HB-RAG nach Grenchen holen und dort betreiben. Foto und Copyright: Brotschi  

 

Ganz nach dem Vereinsmotto „CONSERVARE ET VOLARE“ (bewahren und fliegen) soll neben dem Fliegen auch die spannende Grenchner Luftfahrtgeschichte aufgearbeitet werden. Beim Vereinsnamen steht denn „Hangar“ auch für Schutz und Bewahren, während die Zahl 31 auf das Gründungsjahr des Flughafens Grenchen respektive auf das Baujahr der Dewoitine aufmerksam macht, für beide das gleiche Jahr 1931.

Hangar 31 Gründungsmitglieder

Die Gründungsmitglieder sind froh, dass der Start ihres Vereins "Hangar 31" gut gelungen ist. Foto und Copyright: Brotschi  

 

Die APPAIR AG hat 2008 die Dewoitine HB-RAG/286 nach einem aufwendigen Wiederaufbau durch die Pensionierten- Werkstatt Interlaken übernommen und viel Aufwand getrieben, um die Rarität flugtauglich zu machen. Weil sie sich aber in erster Linie der Sammlung von Bücker-Flugzeugen verschrieben hat, ist sie bereit die D.26 mittelfristig wieder abzugeben.

Für die Erforschung, Aufarbeitung und Vermittlung der Luftfahrtgeschichte von Grenchen möchte „Hangar 31“ der Ansprechpartner für die Regionalflugplatz Jura-Grenchen AG sowie den Aero-Club Grenchen sein. Weiter kann der Verein nach den Statuten historische Luftfahrzeuge erwerben und betreiben, wobei vorerst primär die Dewoitine „Stadt Grenchen“ im Fokus steht.

Hangar 31 Logo

Das Logo des Hangar 31 zeigt deutlich sein Ziel: die Dewoitine D.26. Foto und Copyright: grafikm  

 

„Hangar 31“ will unter anderem eng mit der Stiftung Museum Grenchen zusammenarbeiten. Die Gründungsversammlung hat die ersten Vorstandsmitglieder bestimmt: Peter Brotschi (Grenchen, Präsident), Thomas Fessler (Bettlach, Finanzchef), Lukas Walter (Grenchen, Sekretär) und Paul Misteli (Aetigkofen, Chefpilot). Mit verschiedenen Aktionen machte der neu gegründete Verein im vergangenen September auf die Dewoitine D.26 „Stadt Grenchen" aufmerksam. Dafür stand die HB-RAG nach der „Air 14“ rund einen Monat lang in Grenchen.

Bei den Aktionen kamen 13000 Franken an Spenden und Mitgliedsbeiträgen zusammen. Das würde einen Start des Flugbetriebs erlauben. Obwohl die Stadt Grenchen bereits Mittel zugesagt hat und auch der Lotteriefonds des Kantons Solothurn das Projekt unterstützen will, muss der Verein noch weitere 114000 Franken für den Kauf der D.26. aufbringen. Dazu will "Hangar 31" jetzt noch weitere Sponsoren gewinnen.

Mehr zum Thema:
hm
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Einstieg ins Jetzeitalter Britischer Bestseller: de Havilland Vampire

18.11.2017 - Vor mehr als 70 Jahren startete die Vampire zu ihrem Erstflug. Aufgrund ihrer Einfachheit ermöglichte sie vielen Ländern, in die Jet-Liga aufzusteigen. Mehr als 3300 Exemplare wurden gebaut. … weiter

Spion im Kalten Krieg Martin P4M Mercator

18.11.2017 - Heute fast in Vergessenheit geraten, diente in den 50er Jahren eine Handvoll Martin P4M zur elektronischen Aufklärung. Die Flugzeuge besaßen einen Mischantrieb aus Sternmotoren und Strahlturbinen. … weiter

Regionalflugzeug Fokker F.27 Friendship

18.11.2017 - Vor über 60 Jahren startete die Fokker F.27 zu ihrem Erstflug. Nach kurzer Durststrecke entwickelte sich die als Nachfolger der DC-3 entworfene Friendship zu einem der erfolgreichsten … weiter

Fotodokumente Erfolgsgeschichte Boeing – Die frühen Jahre

17.11.2017 - Viele Menschen auf der ganzen Welt haben schon mal in einer Boeing gesessen und sind mit ihr in den Urlaub geflogen. In diesem Jahr feiert der Flugzeughersteller aus Seattle seinen 100. Geburtstag. … weiter

Die "Parasiten"-Programme der USAF Bomber mit Anhang

17.11.2017 - Aufgrund der Erfahrungen im Zweiten Weltkrieg wollten die US-Luftstreitkräfte ihre neuen Langstreckenbomber nicht ohne Eskorte fliegen lassen. Was lag da näher, als die Jäger einfach direkt an die … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44