06.01.2015
Klassiker der Luftfahrt

Neuer Verein in der SchweizHangar 31

Unter dem Namen „Hangar 31“ hat sich im vergangenen Jahr der historische Verein Luftfahrt Grenchen gebildet. Sein erstes Ziel ist es, die Dewoitine D.26 HB-RAG/286 „Stadt Grenchen“ wieder zurück in ihre alte Heimat Grenchen zu holen.

Dewoitine D.26 HB-RAG

Der Junge Verein "Hangar 31" will die Dewoitine D.26 HB-RAG nach Grenchen holen und dort betreiben. Foto und Copyright: Brotschi  

 

Ganz nach dem Vereinsmotto „CONSERVARE ET VOLARE“ (bewahren und fliegen) soll neben dem Fliegen auch die spannende Grenchner Luftfahrtgeschichte aufgearbeitet werden. Beim Vereinsnamen steht denn „Hangar“ auch für Schutz und Bewahren, während die Zahl 31 auf das Gründungsjahr des Flughafens Grenchen respektive auf das Baujahr der Dewoitine aufmerksam macht, für beide das gleiche Jahr 1931.

Hangar 31 Gründungsmitglieder

Die Gründungsmitglieder sind froh, dass der Start ihres Vereins "Hangar 31" gut gelungen ist. Foto und Copyright: Brotschi  

 

Die APPAIR AG hat 2008 die Dewoitine HB-RAG/286 nach einem aufwendigen Wiederaufbau durch die Pensionierten- Werkstatt Interlaken übernommen und viel Aufwand getrieben, um die Rarität flugtauglich zu machen. Weil sie sich aber in erster Linie der Sammlung von Bücker-Flugzeugen verschrieben hat, ist sie bereit die D.26 mittelfristig wieder abzugeben.

Für die Erforschung, Aufarbeitung und Vermittlung der Luftfahrtgeschichte von Grenchen möchte „Hangar 31“ der Ansprechpartner für die Regionalflugplatz Jura-Grenchen AG sowie den Aero-Club Grenchen sein. Weiter kann der Verein nach den Statuten historische Luftfahrzeuge erwerben und betreiben, wobei vorerst primär die Dewoitine „Stadt Grenchen“ im Fokus steht.

Hangar 31 Logo

Das Logo des Hangar 31 zeigt deutlich sein Ziel: die Dewoitine D.26. Foto und Copyright: grafikm  

 

„Hangar 31“ will unter anderem eng mit der Stiftung Museum Grenchen zusammenarbeiten. Die Gründungsversammlung hat die ersten Vorstandsmitglieder bestimmt: Peter Brotschi (Grenchen, Präsident), Thomas Fessler (Bettlach, Finanzchef), Lukas Walter (Grenchen, Sekretär) und Paul Misteli (Aetigkofen, Chefpilot). Mit verschiedenen Aktionen machte der neu gegründete Verein im vergangenen September auf die Dewoitine D.26 „Stadt Grenchen" aufmerksam. Dafür stand die HB-RAG nach der „Air 14“ rund einen Monat lang in Grenchen.

Bei den Aktionen kamen 13000 Franken an Spenden und Mitgliedsbeiträgen zusammen. Das würde einen Start des Flugbetriebs erlauben. Obwohl die Stadt Grenchen bereits Mittel zugesagt hat und auch der Lotteriefonds des Kantons Solothurn das Projekt unterstützen will, muss der Verein noch weitere 114000 Franken für den Kauf der D.26. aufbringen. Dazu will "Hangar 31" jetzt noch weitere Sponsoren gewinnen.

Mehr zum Thema:
hm
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Im Detail Messerschmitt Me 262

21.11.2017 - Die Messerschmitt Me 262 gehört zu den bahnbrechenden Entwürfen im Flugzeugbau: blitzschnell, schwer bewaffnet und in zahlreichen Versionen und Varianten wurde der Jagdbomber für die Luftwaffe … weiter

Grumman F9F Panther Erster Jet auf US Navy-Flugzeugträgern

21.11.2017 - Die Grumman F9F Panther markiert den Beginn einer neuen Epoche für die US Navy. Sie war das erste Strahlflugzeug der US-Marine, das von Flugzeugträgern aus Kampfeinsätze flog. Die Feuertaufe im … weiter

1967 SIAI-Marchetti S.205 im Test

21.11.2017 - Zu den europäischen Flugzeugwerken mit großer Tradition und einem klangvollen Namen muss ohne Zweifel auch die Firma Savoia-Marchetti gezählt werden. Nach 1945 war es lange Zeit ruhig um dieses … weiter

Luftfahrtmuseum Wernigerode Silberne Gams wird neues Top-Exponat

20.11.2017 - Die "Silberne Gams" bekommt nach ihrem Dienstende am 14. Dezember 2017 eine neue Heimat im Harz bekommen. Clemens Aulich, Gründer des Luftfahrtmuseums Wernigerode, konnte die Transall von der … weiter

Flugzeuge des Ersten Weltkriegs Stampe & Vertongen Museum in Antwerpen

20.11.2017 - Der belgische Flugzeughersteller Stampe & Vertongen wurde vor allem durch seine Stampe SV4 bekannt. Am Flughafen Antwerpen hält ein kleines Museum die Erinnerung an diese Firma wach. Doch neben … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44