06.01.2015
Klassiker der Luftfahrt

Neuer Verein in der SchweizHangar 31

Unter dem Namen „Hangar 31“ hat sich im vergangenen Jahr der historische Verein Luftfahrt Grenchen gebildet. Sein erstes Ziel ist es, die Dewoitine D.26 HB-RAG/286 „Stadt Grenchen“ wieder zurück in ihre alte Heimat Grenchen zu holen.

Dewoitine D.26 HB-RAG

Der Junge Verein "Hangar 31" will die Dewoitine D.26 HB-RAG nach Grenchen holen und dort betreiben. Foto und Copyright: Brotschi  

 

Ganz nach dem Vereinsmotto „CONSERVARE ET VOLARE“ (bewahren und fliegen) soll neben dem Fliegen auch die spannende Grenchner Luftfahrtgeschichte aufgearbeitet werden. Beim Vereinsnamen steht denn „Hangar“ auch für Schutz und Bewahren, während die Zahl 31 auf das Gründungsjahr des Flughafens Grenchen respektive auf das Baujahr der Dewoitine aufmerksam macht, für beide das gleiche Jahr 1931.

Hangar 31 Gründungsmitglieder

Die Gründungsmitglieder sind froh, dass der Start ihres Vereins "Hangar 31" gut gelungen ist. Foto und Copyright: Brotschi  

 

Die APPAIR AG hat 2008 die Dewoitine HB-RAG/286 nach einem aufwendigen Wiederaufbau durch die Pensionierten- Werkstatt Interlaken übernommen und viel Aufwand getrieben, um die Rarität flugtauglich zu machen. Weil sie sich aber in erster Linie der Sammlung von Bücker-Flugzeugen verschrieben hat, ist sie bereit die D.26 mittelfristig wieder abzugeben.

Für die Erforschung, Aufarbeitung und Vermittlung der Luftfahrtgeschichte von Grenchen möchte „Hangar 31“ der Ansprechpartner für die Regionalflugplatz Jura-Grenchen AG sowie den Aero-Club Grenchen sein. Weiter kann der Verein nach den Statuten historische Luftfahrzeuge erwerben und betreiben, wobei vorerst primär die Dewoitine „Stadt Grenchen“ im Fokus steht.

Hangar 31 Logo

Das Logo des Hangar 31 zeigt deutlich sein Ziel: die Dewoitine D.26. Foto und Copyright: grafikm  

 

„Hangar 31“ will unter anderem eng mit der Stiftung Museum Grenchen zusammenarbeiten. Die Gründungsversammlung hat die ersten Vorstandsmitglieder bestimmt: Peter Brotschi (Grenchen, Präsident), Thomas Fessler (Bettlach, Finanzchef), Lukas Walter (Grenchen, Sekretär) und Paul Misteli (Aetigkofen, Chefpilot). Mit verschiedenen Aktionen machte der neu gegründete Verein im vergangenen September auf die Dewoitine D.26 „Stadt Grenchen" aufmerksam. Dafür stand die HB-RAG nach der „Air 14“ rund einen Monat lang in Grenchen.

Bei den Aktionen kamen 13000 Franken an Spenden und Mitgliedsbeiträgen zusammen. Das würde einen Start des Flugbetriebs erlauben. Obwohl die Stadt Grenchen bereits Mittel zugesagt hat und auch der Lotteriefonds des Kantons Solothurn das Projekt unterstützen will, muss der Verein noch weitere 114000 Franken für den Kauf der D.26. aufbringen. Dazu will "Hangar 31" jetzt noch weitere Sponsoren gewinnen.



Weitere interessante Inhalte
Jagdbomber Republic F-84F Thunderstreak bei der Luftwaffe

12.12.2018 - Beim Wiederaufbau der Luftwaffe wurden nicht weniger als sechs Jagdbombergeschwader aufgestellt. Sie erhielten die Republic F-84F Thunderstreak, die zahlenmäßig zum wichtigsten Kampfjet der … weiter

Jagdflugzeug North American P-51 Mustang

12.12.2018 - 1940 startete eines der berühmtesten Jagdflugzeuge aller Zeiten zu seinem Erstflug. Die P-51 Mustang entstand innerhalb von nur knapp vier Monaten – nicht nur für die Ingenieure eine wilde Zeit. … weiter

Die Deutsche Luftfahrtsammlung Verlorene Schätze

11.12.2018 - Die 1936 eröffnete Deutsche Luftfahrtsammlung (DLS) in Berlin überdauerte nicht einmal zehn Jahre. Ihr Untergang im Bombenhagel machte sie zum Mythos. Lange verschollene Fotos erlauben noch einmal … weiter

California Dreaming Lyon Air Museum

11.12.2018 - „The Greatest Generation in aviation History“ – die großartigste Generation der Luftfahrt. So titelt das Lyon Air Museum auf seiner Website. Absolut zu Recht, denn in der klimatisierten Halle am … weiter

Fotodokumente Vom Entwurf zum Produkt – Flugzeuge im Vergleich

11.12.2018 - Möglichst spektakulär wollen die Illustrationen die neuen Projekte ihrer Firmen darstellen. Oft unterscheiden sich die Bilder dann deutlich vom fertigen Produkt, weil die Detailkonstruktion andere … weiter


Klassiker der Luftfahrt 01/2019

Klassiker der Luftfahrt
01/2019
26.11.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Oscar Bösch: Rammeinsatz mit der Fw 190
- Martin Marietta X-24: Auftriebskörper ohne Flügel
- Zerstörer: Einsatz mit der Messerschmitt Bf 110
- Spoerfliegerei: Die Übernahme des deutschen Luftsports 1933
- Würger 2.0: Jerry Yagens besondere Flug Werk 190