27.03.2017
Erschienen in: 08/ 2011 Klassiker der Luftfahrt

Der Tiger unter den Katzen (Teil 2) Flugfähige Exemplare

kl 08-2011 Grumman F7F (02)

Die Restaurierung der F7F-3P mit dem Kennzeichen N805MB dauerte 14 Jahre! Heute ist sie wieder eingelagert. Foto und Copyright: Kaps  

 

IN DIESEM ARTIKEL

F7F-3P, NX909TC
Die Grumman Tigercat mit dem Kennzeichen NX909TC, war eine der wenigen Tigercats, die einen Teil ihres Lebens auch in Europa verbracht haben. Das mit der BuNo. 80425 und der Werknummer C.167 gebaute Flugzeug hatte eine typische Tigercat-Karriere hinter sich gebracht: Sie stand zunächst im Dienst des US Marine Corps, danach wurde sie ausgemustert und landete auf einem Wüstenparkplatz. 1963 entging sie dem Schmelzofen, da Calvin J. Butler vom Butler Farm Air Service in Redmond, Oregon, ein weiteres Sprühflugzeug für seine wachsende Flotte von Lösch- und Sprühflugzeugen benötigte. Mit dem Kennzeichen N7235C war sie als ziviles Löschflugzeug im Westen der USA eingesetzt. Ende der 80er Jahre wurde sie an den Flugzeugsammler David Tallichet verkauft, der sie ab 1991 komplett restaurieren ließ. Nach einem kurzen Zwischenspiel beim Combat Air Museum in Topeka, Kansas, wurde sie als Teil der kompletten Tallichet-Sammlung verkauft und kam nach einer weiteren Restaurierung durch Steve Hinton zur Fighter Collection nach Duxford in England. Dort wurde sie mit dem Kennzeichen G-RUMT auf verschiedenen Flugtagen in den Farben einer Tigercat der US Marines vorgeführt. Mitte Mai 2007 wurde sie von wieder in die USA geflogen, wo sie mehrere Besitzerwechsel erlebte. Das Kennzeichen wechselte zu NX909TC. Heute gehört das Flugzeug der Avstar, Inc. aus Seattle.

F7F-3P, N6178C
Diese Tigercat wurde mit der BuNo. 80483 und der Werknummer C.225 gebaut und war nach Ende ihrer militärischen Dienstzeit von 1964 bis 1966 für Cal-Nat Airways in Grass Valley in Kalifornien und Oregon als Löschbomber im Einsatz. Dort und auch bei den weiteren Eigentümern Sis-Q Flying Service (1969 bis 1985) und Macavia International (1985/86) trug sie das Heckkennzeichen E43. 1987 wurde sie an das Weeks Air Museum in Tamiami, Florida, verkauft und in Santa Rosa eingelagert. 1988 gelangte sie dann über LEA Aviation in Tampa nach Duxford, wo sie zur Flotte von Plane Sailing Air Displays stieß. Die Tigercat trägt heute wieder die Farben der US Navy, die Bordnummer 483 und die Buchstaben JW auf dem Seitenleitwerk. Seit dem 10. März 2007 ist sie offiziell wieder in den USA registriert. Der neue Besitzer ist die J T. Sessions Historical Aircraft Foundation aus Mukilteo, nördlich von Seattle. Sie hat das Flugzeug in den Kategorien „Standard, Landwirtschaftsflugzeug, Schädlingsbekämpfung und Luftwerbung“ amtlich eintragen lassen.

F7F-3P, NX207F, „King of the Cats“
Diese F7F-3 wurde 1945 gebaut und trägt die BuNo. 80411 beziehungsweise die Werknummer C.154. Nach der Ausmusterung durch das Militär flog sie ab 1963 bei Cal-Nat Airways in Grass Valley in Kalifornien. Sie war dort als Löschbomber eingesetzt und trug die Hecknummer E59. Nach einer Bruchlandung in Ukiah erwarb der Sis-Q-Flying Service die Tigercat, um sie als Wrack bis 1972 einzulagern. Danach erfolgten mehrere Eigentümerwechsel. 1988 kaufte das Weeks Air Museum in Tamiami, Florida, den zweimotorigen Fighter, beließ in aber in seinem Zustand und an seinem Standort in Borrego Springs, Kalifornien. 1991 wechselte erneut der Besitzer, der nun „Planes of Fame East“ hieß und in Eden Prairie, Minnesota, beheimatet war. Er übergab das Flugzeug einer Werft in Chino, Kalifornien, die es in jahrelanger Arbeit restaurierte.

Seit 2001 ist das Flugzeug nun unter der Registrierung NX207F bei Ponds Warbirds LLC in Palm Springs, Kalifornien, eingetragen und steht im Palm Springs Air Museum als fliegendes Museumsstück.

F7F-3P, N805MB

Die Grumman F7F-3P mit dem Spitznamen „Big Bossman“ war die erste Tigercat, die als Rennflugzeug am berühmten Luftrennen in Reno, Nevada, teilnahm, und trägt deswegen neben ihrer Marines-Lackierung auch eine große „1“ auf beiden Seiten des Seitenleitwerks. Sie ist eine der wenigen F7F-3P, die von Grumman als Fotoaufklärer gebaut wurden und nicht von der Jagdflugzeug-Version zum Aufklärer modifiziert worden sind. Sie war bis zu ihrer Ausmusterung 1957 beim US Marine Corps an den Marine Corps Air Stations in Cherry Point, Miramar und El Toro stationiert. Ab 1960 flog sie als Löschbomber bei der TBM, Inc in Kalifornien. 1973 wurde sie nicht mehr benötigt, deshalb zerlegte die Firma das Flugzeug und lagerte die Teile ein – bis 1988. Dann wurde sie nach Colorado verkauft und dort 14 Jahre lang restauriert! Sie gehört heute der Lewis Racing LLC, die auch die Grumman F8F Bearcat betreibt, allerdings ist sie derzeit nicht im Register der US-Luftfahrtbehörde FAA als aktives Flugzeug vertreten.


WEITER ZU SEITE 3: Technische Daten

    1 | 2 | 3 |     
Mehr zum Thema:
Sebastian Steinke/VKT
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Flugzeugsammlung Fliegerhorst Oceana in Virgina

11.11.2017 - Der Fliegerhorst Oceana bei Virginia Beach in den USA unterhält eine interessante Sammlung von seltenen historischen Flugzeugen der US Navy. … weiter

Der Marderbär Grumman F8F-1 Bearcat

09.11.2017 - Die trägertaugliche Grumman Bearcat gilt als einer der besten Propellerjäger der USA im Zweiten Weltkrieg. Allerdings erschien sie erst spät auf dem Kriegsschauplatz und musste sich schon bald der … weiter

Jäger und Bomber Top 10: Die meistgebauten US-Kampfflugzeuge des Zweiten Weltkriegs

27.10.2017 - Nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor rüsteten die US-Luftstreitkräfte mit enormer Kraftanstrengung auf. Welches die meistgebauten Kampfflugzeuge der USA im Zweiten Weltkrieg waren verrät … weiter

Grumman FF Serie Grummans Anfänge

29.09.2017 - Lange bevor die berühmten Grumman-Katzen auf dem Kriegsschauplatz eintrafen, baute die Grumman Aircraft Engineering Corporation bereits Flugzeuge für die US Navy. Die FF Serie legte den Grundstein für … weiter

Grumman Wildcat Grummans erste Katze

14.09.2017 - Für den Sprung vom Doppeldecker zum modernen Trägerflugzeug sorgte bei Grumman die Wildcat. Sie war der erste Vertreter der legendären "Katzen-Familie" des amerikanischen Herstellers. Hier zeigen wir … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44