17.11.2017
Erschienen in: 06/ 2012 FLUG REVUE

Jagdflugzeug Grumann F6F Hellcat – Die Schützenkönigin der US Navy

Sie war weder außergewöhnlich schnell noch besonders stark bewaffnet und kam recht spät zum Einsatz. Trotzdem wurde die Grumman F6F zum erfolgreichsten Jagdflugzeug der Alliierten auf dem pazifischen Kriegsschauplatz. Vor über 70 Jahren flog die Hellcat zum ersten Mal.

IN DIESEM ARTIKEL

Wieder einmal brach am 31. August 1943 ein amerikanischer Luftangriff über die japanischen Stellungen auf Minami-Torishima (Marcus Island) herein. Neu waren an diesem Tag jedoch die Jagdflugzeuge, die dabei zum Einsatz kamen: Auf den Flugzeugträgern „Essex“, „Independence“ und „Yorktown“ stationierte Grumman F6F-3 Hellcat, die ihren ersten scharfen Einsatz flogen. Mit Hilfe des gedrungenen Jagdeinsitzers wollten die USA die japanischen Luftstreitkräfte vollends in die Defensive drängen. Niemand ahnte, wie erfolgreich die Hellcat dabei sein würde.
       

Enstehungsgeschichte

Ihre Geschichte hatte bereits im Februar 1938 begonnen, als Grumman an den Designs 33 und 33A arbeitete. Diese waren als Weiterentwicklung der XF4F-2 mit einem stärkeren Motor gedacht. Im März folgten die Arbeiten am Design 35, einem völlig neuen Jagdflugzeug für die Marineflieger. Alle drei Projekte wurden wenig später zu Gunsten der XF4F-3, aus der die F4F Wildcat hervorging, eingestellt.

Dass es dennoch zum Bau der F6F kam, lag am Kriegsbeginn in Europa. Aus den Berichten über die Luftkämpfe jenseits des Atlantiks folgerte Grumman, dass schon bald trägergestützte Jagdflugzeuge mit deutlich besseren Leistungsmerkmalen als denen der Wildcat gefragt sein würden. Während die US Navy diesbezüglich große Hoffnungen auf die Vought F4U setzte, forderte das Bureau of Aeronautics (BuAer) bei Grumman für alle Fälle einen Konkurrenzentwurf an: das Design 50. Ein weiser Entschluss, denn aus Grummans Entwurf sollte der bessere „carrier fighter“ werden.


WEITER ZU SEITE 2: Die F6F wird mehr als eine verbesserte F4F Wildcat

1 | 2 | 3 | 4 | 5 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Johannes Roller


Weitere interessante Inhalte
Bestseller, der keiner war Northrop F-20 Tigershark

19.01.2018 - „Das richtige Flugzeug zur falschen Zeit“, titelte die Fachpresse nach der Einstellung des F-20-Programms. Trotz vielversprechender Leistungen konnte die Northrop F-20 Tigershark keine Käufer finden … weiter

Konstrukteur Edgar Schmued - Vater der Mustang

17.01.2018 - Die von ihm konstruierten Flugzeuge P-51, F-86 und F-100 sind weltbekannt, er blieb jedoch weitgehend im Hintergrund: Edgar Schmued, der Vater der Mustang. Er wurde in Deutschland geboren und wanderte … weiter

Fotodokumente Die Flugzeuge der US Air Force-Kunstflugstaffel Thunderbirds

14.01.2018 - Vor mehr als 60 Jahren, nämlich am 1. Juni 1953, rief die US Air Force auf der Luke AFB in Arizona ihre offizielle Kunstflugstaffel ins Leben: den 3600th Air Demonstration Flight, besser bekannt als … weiter

Ein echter Rennstall New England Air Museum

12.01.2018 - Connecticut liegt ja nicht unbedingt im Fokus der europäischen USA-Reisenden, aber für Luftfahrtinteressierte Besucher lohnt sich auf jeden Fall die rund 200 Kilometer lange Anreise aus New York oder … weiter

Vorwärts-Strategie Grumman X-29 – Versuchsflugzeug mit nach vorn gepfeilten Tragflächen

04.01.2018 - Flugzeuge mit nach vorn gepfeilten Tragflächen gehören zu den großen Raritäten der Luftfahrtgeschichte. Auch die Grumman X-29, die auf der Edwards AFB in den 1980er Jahren ein umfangreiches … weiter


Klassiker der Luftfahrt 02/2018

Klassiker der Luftfahrt
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Amerika-Bomber Me 264
- Selbstopferangriffe: Yokosuka MXY-7
- Lockheed Vega
- Grumman Albatross
- Starfighter fliegt in Norwegen
- Reno Air Race
- Gefechtsbericht Hawker Fury