20.11.2017
Klassiker der Luftfahrt

Frühes GfK-Wölbklappen-Flugzeug mit 15 m SpannweiteGlasflügel Libelle im Test

Im Jahr 1967 testete Dieter Schmitt die Glasflügel Libelle. Der später durch seine zahlreichen Motorflug-Rekorde bekannt gewordene Pilot fühlte dem damals höchst innovativen Segelflugzeug sehr gründlich auf den Zahn.

Der Prototyp der Libelle bekam 1963 erstmals Luft unter die Flügel. Eugen Hänle, lange Zeit einer der besten Köpfe der Szene, hatte mit seiner Firma Glasflügel ein Segelflugzeug abgeliefert, dass mit zahlreichen Innovationen aufwartete. Aus heutiger Sicht ungewöhnlich war seine Auslegung als Wölbklappen-Flugzeug der Offenen Klasse bei nur 15 Metern Spannweite. Hier der nur unwesentlich bearbeitet Testbericht von Dieter Schmitt:

„Im Jahr 1967 war die Produktion der Libelle längst angelaufen und das Flugzeug bewies durch Rekordflüge, dass es sich bei ihr um ein sehr leistungsfähiges Flugzeug handelt. Mit 15 m Spannweite ist sie ein ausgesprochen kleines Flugzeug mit einer sauberen aerodynamischen Formgebung, das, mit Wölbklappen und einziehbarem Fahrwerk ausgerüstet, zur Offenen Klasse gehört. Der schmale Flügel großer Streckung verfügt über große, weit zurückverlegte Bremsklappen mit federnden Deckplatten. Zusätzlich dazu ist im Seitenruder ein abwerfbarer Bremsschirm untergebracht. Alle Ruder und Klappen haben Innenantrieb und Teilgewichtsausgleich. Die Querruder sind den Wölbklappen differenziert überlagert. Die Kombination in dieser Auslegung, die das Leistungsspektrum dieses zierlichen Flugzeugs vergrößert, wird noch durch eine weitere, zum Teil bisher wenig bekannte Ausrüstung ergänzt. Sie gehört zur standardmäßigen Ausstattung und besteht zum Beispiel aus aufblasbaren Kniestützen, einer Belüftung des Cockpits durch Anheben der Haube mit einer Arretierung (auch während des Fluges), aus einem Schubkasten-Instrumentenbrett und der Staudruckentnahme an der Seitenflosse. Ein kleines Instrumentenbrett für Sauerstoffanzeigegeräte zum Festeinbau wird mitgeliefert, ebenso wird eine dazugehörige Kupferdruckleitung vom Einbauplatz der Sauerstoff-Flasche bis zum Instrumentenbrett hineingebaut. Selbstverständlich gehören zur Ausstattung auch im Fluge verstellbare Seitenruderpedale und verstellbare Rückenlehne, Nackenstütze, in der Seitenflosse eingebaute Antenne und eine im Knüppelgriff eingebaute Sprechtaste für ein Funkgerät.


WEITER ZU SEITE 2: Ausstattung und Bauausführung der Libelle waren weit überdurchschnittlich

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 |     
Mehr zum Thema:
hm
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Lautlos ins Gefecht Die WACO CG-4A war der erfolgreichste alliierte Lastensegler

08.12.2017 - Die Taktik, Lastensegler zum Transport von Luftlandetruppen einzusetzen, wendete die Luftwaffe zu Beginn des Zweiten Weltkriegs sehr erfolgreich an. Die amerikanische Militärführung reagierte darauf … weiter

Flugbericht 1973: Test Pilatus B-4

19.11.2017 - In aktiven Segelfliegerkreisen erinnert man sich daran, die Typbezeichnung B-4 schon vor einem halben Dutzend Jahren gehört zu haben, aber das Flugzeug ist bislang nie am Himmel erschienen. Das … weiter

Segelflug-Klassiker VFW FK 3 Hochleistungssegler in Metall-Gemischtbauweise

13.11.2017 - Im September 1968 veröffentlichte die Flug Revue diesen Test der VFW FK 3, den Klassiker der Luftfahrt hier noch einmal wiedergibt. Das Offene-Klasse-Segelflugzeug in einem innovativen Baustoff-Mix … weiter

Leichtflugzeugbau Dr. Hanns Klemm – Vorreiter im Leichtflugzeugbau

25.10.2017 - Seine Flugzeuge wurden In den 20er und 30er Jahren zum Inbegriff des Leichtflugzeugbaus in Deutschland. Für seine christliche Überzeugung widersetzte sich Hanns Klemm den Nazis. Faktisch schon … weiter

Zweiter Weltkrieg Verwundeten-Evakuierung mit Lastenseglern

04.10.2017 - Die Idee, Verwundete mit Lastenseglern aus einem umkämpften Brückenkopf auszufliegen, klingt verwegen. Doch Ende März 1945 haben die Amerikaner genau dies getan. Sie legten dafür sogar einen eigenen … weiter


Klassiker der Luftfahrt 01/2018

Klassiker der Luftfahrt
01/2018
27.11.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Heinkel He 111 als Torpedobomber
- General Dynamics F-111
- Stuka Aichi D3A "VAL"
- Piaggio P.149D
- Gefechtsbericht F4U vs. MIG-15
- Aufbruch ins Jet-Zeitalter
- Serie: Erster Weltkrieg