07.04.2016
Klassiker der Luftfahrt

Luftkampf im Raum MindenFw 190 versus Thunderbolt

Ungünstige Wetterbedingungen verhinderten Mitte Mai 1944 fast eine Woche lang Einflüge der US-Bomberströme in deutsches Gebiet und verschafften so den Tagjägern der Reichsverteidigung eine winzige Verschnaufpause in den täglichen Abwehrkämpfen.

Mit dem Aufbrechen der Wolkendecke am 19. Mai 1944 wurden Einheiten von acht Jagdgeschwadern, darunter die Besatzungen des Jagdgeschwaders 1, aus ihrer Sitzbereitschaft zurück in die Realität des alltäglichen Wahnsinns des Krieges gerissen.

Unter dem Schutz von 964 Begleitjägern P-51 Mustang und P-47 Thunderbolt strömten an diesem Freitagvormittag 888 viermotorige Bomber der Typen B-17 und B-24 auf die Ziele Berlin und Braunschweig zu. In einem Gefechtsverband zusammengefasst, starteten die drei Gruppen des JG 1 von ihren Liegeplätzen rund um Paderborn, unter ihnen Unteroffizier Fritz Wurl, der sich als Angehöriger der 6./JG 1 nach dem Alarmstart gegen 11:40 Uhr in 8000 Metern Höhe über dem Sammelpunkt Paderborn einfand. Nach der Heranführung der Einheiten stieß der Verband gegen 12:35 Uhr im Raum Rheine/Osnabrück auf die massive Wand aus einfliegenden Bombern. Deren Bekämpfung war nahezu sinnlos, weil die deutschen Jäger sofort in Luftkämpfe mit den US-Begleitjägern verwickelt wurden, die sich bis in den Raum Minden zogen. Wurl, der am 1. August 1944 tödlich verunglückte, verfasste nach der Rückkehr auf seinen Platz Störmede den im originalen Wortlaut wiedergegebenen Bericht zu seinem allerersten Abschuss, einer P-47. Die Bilanz dieses Tages sah für das JG 1 folgendermaßen aus: sieben B-24 und sechs P-47 standen vier gefallenen Angehörigen des JG 1 gegenüber…

Marton Szigeti

 

Befehlsstelle, 19.5.44
Gefechtsmeldung zum wahrscheinlichen Abschuss einer Thunderbolt durch Uffz. Wurl 6./J.G.1, eigenes Flugzeug: Fw 190 + (gelbe) 8 am 19.5.44 – 13.00 Uhr im Raum Minden.

 

Am 19.5.44 um 11.40 Uhr startete ich als taktische Nummer 4 im 1. Schwarm der 6. Staffel innerhalb der II./J.G.1 nach Sitzbereitschaft. Nach Feindsichtung im Raum Rheine – Osnabrück bekam die Gruppe um 12.35 Feindberührung mit 30-40 Liberator mit Südostkurs. Die Gruppe griff zweimal geschlossen von vorn an. Beim Abgang nach dem zweiten Angriff wurden wir von 4 Thunderbolt angegriffen. Wir kurvten sofort ein und ich setzte mich hinter die letzte Thunderbolt, die nach unten wegdrückte und dabei ihre Zusatzbehälter abwarf. Die Thunderbolt zog wieder hoch. Ich zog nach und kam in der Linkskurve in sehr günstige Schussposition und gab einen Feuerstoss ab. Die Thunderbolt  versuchte in eine Wolkenbank wegzudrücken. In einer Rechtskurve kam ich bis auf 30 m hinter diese Thunderbolt und beschoss sie mit sämtlichen Bordwaffen. Grosse Einzelteile der rechten Fläche und der rechten Rumpfseite flogen weg. Die Thunderbolt wurde merklich langsamer in ihren Bewegungen. Nach 2 weiteren Feuerstössen in der Linkskurve beobachtete ich Treffer im linken Flächenanschluss und wie Einzelteile wegflogen. Die Thunderbolt zog  mit einer Benzinfahne zeichnend hoch. Ich beschoss sie nochmal von hinten unten. Daraufhin kippte die Thunderbolt mit steuerlosen Bewegungen ab und stürzte in die Wolken. Im selben Augenblick wurde ich von einer anderen Thunderbolt angegriffen. Ich schob mich aus der Kurve nach oben. Die Thunderbolt zog infolge Fahrtüberschuss unter mir vorbei. bei diesem Angriff erhielt ich Treffer. Da ich mich verschossen hatte, musste ich den Luftkampf abbrechen.

Abschussdatum:   19.5.44, 13.00 Uhr

Abschussort:         Raum Minden

Luftzeuge:             Oblt. Eder Stab II./J.G.1

 

Wurl

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
msz
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Interview mit Klaus Plasa Der Fw 190-Experte

29.11.2017 - Wer ihn kennt, weiß ihn zu schätzen. Eher im Hintergrund und sehr bescheiden agiert Klaus Plasa als Testpilot auf seltenen Flugzeugen wie der Fw 190, vorwiegend in der Klassiker- und Warbirdszene. … weiter

Spendenaktion auf Leetchi Starthilfe für Peter Hanusa und seine Fw 190

15.11.2017 - Eine Lebensaufgabe droht zu scheitern: Peter Hanusa, Fluglehrer und Mechaniker, hat über 30 Jahre in den Nachbau seiner eigenen Focke-Wulf Fw 190 gesteckt. Nun, nachdem er mehrfach betrogen wurde, … weiter

Höhenflüge bis zum Ende Vielseitiges Jagdflugzeug Focke-Wulf Ta 152

18.10.2017 - Die Focke-Wulf Ta 152 wird zu den leistungsstärksten Jagdflugzeugen des Zweiten Weltkriegs gezählt. Neue Motoren eröffneten überlegene Höhen- und Geschwindigkeitsbereiche. Nur wenige Exemplare … weiter

Luftwaffe bis 1945 Die Top-Ten der Luftwaffe

10.10.2017 - Unter der Leitung des Technischen Amtes produzierten die Werke ab 1933 zwölf Jahre lang in hauptsächlich Jäger, Bomber, Transporter und Schulflugzeuge in nie dagewesenen Stückzahlen. Wir präsentieren … weiter

Wegbereiter Focke-Wulf Fw 190 V1

21.08.2017 - Im Juni 1939 startete in Bremen eine Maschine zu ihrem Jungfernflug, die den Grundstein zu einer der bekanntesten und erfolgreichsten Jagdflugzeugfamilien aller Zeiten legen sollte: die Focke-Wulf Fw … weiter


Klassiker der Luftfahrt 01/2018

Klassiker der Luftfahrt
01/2018
27.11.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Heinkel He 111 als Torpedobomber
- General Dynamics F-111
- Stuka Aichi D3A "VAL"
- Piaggio P.149D
- Gefechtsbericht F4U vs. MIG-15
- Aufbruch ins Jet-Zeitalter
- Serie: Erster Weltkrieg