30.10.2014
Klassiker der Luftfahrt

Norsk LuftfartsmuseumFocke Wulf Fw 190 in Bodø

Seit dem vergangenen Jahr schon ist im Norsk Luftfartsmuseum in Bodø eine ausgezeichnet Focke Wulf Fw 190 A-3/U-3 zu sehen. Sie ist eine von nur noch zwei erhaltenen Focke-Wulf-Jägern der A-3-Version und hat eine wahre Restaurierungs-Odysee hinter sich.

Fw 190 A-3/U-3

Die Focke-Wulf Fw 190 A-3/U-3 ist jetzt eines der Top-Exponate des Norsk Luftfartsmuseum in Bodø. Foto und Copyright: Bach  

 

Die Geschichte der "Schwarzen 3" ist bestens dokumentiert. Sie wurde 1942 mit der Werknummer 0132219 in Oschersleben gebaut. Als sie am 5. Oktober 1943 zwischen dem nordnorwegischen Kongsfjord und Berlevag auf einen Berg stürzte, gehörte sie zur 14./JG5 "Eismeerjäger". Der Pilot Hans Günther Kleemann war mit dem Jäger in Petsamo gestartet und hatte in schlechtem Wetter die Orientierung verloren. Als das Benzin zur Neige ging, rettete er sich mit dem Fallschirm. Kleemann kam mit einer leichten Fußverletzung davon, wurde aber später über Italien im Luftkampf mit einer Mustang abgeschossen.

Im Jahr 1984 wurde die Fw 190 A-3/U-3 wiederentdeckt. Das norwegische Streitkräfte-Musuem und das Luftfahrtmuseum in Bodø vereinbarten kurz darauf mit dem Texas Air Museum (TAM) eine Restaurierung im Rahmen eines Tauschgeschäfts. Die Norweger waren mit den TAM-Arbeiten alles andere als zufrieden und eine neue Vereinbarung wurde mit der White 1 Foundation geschlossen. Als das Flugzeug 2009 wieder nach Norwegen kam, war es keineswegs im gewünschten Standard restauriert. Unter anderem fehlten Originalteile. Sie waren offensichtlich in den USA für andere Projekte benutzt und durch teils billige Kopien ersetzt worden. So benötigten die Norweger nochmals einige tausend Arbeitsstunden, um die Fw 190 A-3/U-3 in ihren heutigen sehr schönen Zustand zu bringen. Neben der "Schwarzen 3" in Norwegen gibt es mit der "Gelben 9" des TAM weltweit nur noch eine weitere restaurierte Fw 190 A-3.



Weitere interessante Inhalte
Luftwaffe bis 1945 Die Top-Ten der Luftwaffe

20.06.2018 - Unter der Leitung des Technischen Amtes produzierten die Werke ab 1933 zwölf Jahre lang in hauptsächlich Jäger, Bomber, Transporter und Schulflugzeuge in nie dagewesenen Stückzahlen. Wir präsentieren … weiter

Focke-Wulfs Schlussakt Piaggio P.149

11.06.2018 - Die junge Bundeswehr suchte einen Trainer, da kam die Piaggio P.149 genau richtig. 75 wurden in Italien gefertigt, der Rest bei Focke-Wulf in Lizenz gebaut. … weiter

Mehrzweckflugzeug Focke-Wulf Ta 154 „Moskito“

24.04.2018 - Der schlanke Schulterdecker Ta 154 entstand als Reaktion auf die verheerenden britischen Bomberangriffe in Deutschland ab 1942, gegen die das Reichsluftfahrtministerium (RLM) nun mit Dringlichkeit … weiter

Projekt „Flitzer“ Focke-Wulfs geheime Jägerentwicklung

24.04.2018 - Noch im Jahr 1943 startete Focke-Wulf das Strahljäger-Projekt P. VI. Das Flugzeug, das bald den Namen „Flitzer“ erhielt, sollte allen alliierten Jägern überlegen sein. Doch das benötigte starke … weiter

Fotodokumente Flugzeuge der Luft Hansa bis 1932 - Frühe Kranichjahre

16.04.2018 - Erstaunlich schnell schuf sich die 1926 gegründete Deutsche Luft Hansa ein weit gespanntes Streckennetz. … weiter


Klassiker der Luftfahrt 05/2018

Klassiker der Luftfahrt
05/2018
28.05.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Boeing C-97: Der letzte Stratofreighter ist zurück
- Heinz Piper: Der fliegende Postbote
- Fieseler Fi 167: Einsatz auf der "Graf Zeppelin"
- Museum auf Java
- ETF-51D: Mustang im Pazifik