24.04.2017
Erschienen in: 06/ 2016 Klassiker der Luftfahrt

Freunde des Fieseler StorchErfüllung eines Traums

Als Junge lag er oft auf den Wiesen des Altenrheins und sah den Fieseler Störchen am Himmel Zu. Heute, 60 Jahre später, besitzt sein Verein nicht nur einen Fieseler Storch.

Der Fieseler Storch ist für viele Luftfahrtenthusiasten der Inbegriff des Kurzstartflugzeugs. Die Startrollstrecke ist mit weniger als 50 Metern angegeben, die Landestrecke gerade einmal mit der Hälfte. Diese beiden Leistungsdaten und ihre guten Langsamflugeigenschaften machten die Fi 156 zu einem universell einsetzbaren Beobachtungsflugzeug. Die Mindestfluggeschwindigkeit lag bei unter 50 Kilometern pro Stunde. Bei starkem Gegenwind kann sie deshalb sogar in der Luft stehen oder scheinbar rückwärts­fliegen.

Das verdankt der Schulter­decker mit dem stelzenartigen Fahrgestell (daher der Name „Storch“) seinen starren Vorflügeln, die über die gesamten knapp 15 Meter Spannweite reichen, sowie den Schlitz-Querrudern und den großen Landeklappen. Diese Eigenschaf­ten machten den Fi 156 Storch, der erstmals am 10. Mai 1936 in Kassel mit Gerhard Fieseler am Steuer abhob, zum vermutlich besten STOL-Flugzeug des Zweiten Weltkriegs. Gebaut wurden die Verbindungs­flugzeuge nicht nur in Deutschland, sondern bis 1949 auch in der Tschechoslowakei und in Frankreich. Etwa ein Drittel der gut 2800 gebauten Schulterdecker entstand bei Mo­rane-Saulnier, die Produktion wurde bis 1962 fortgesetzt. Wurden während der deutschen Besatzung Fi 156 als Zwangslizenzen gebaut, mutierte nach Kriegsende der Storch zur „Grille“ (Criquet). 


WEITER ZU SEITE 2: Französchie Nachkriegskonstruktionen

1 | 2 | 3 | 4 |     
Mehr zum Thema:
Prinzing
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
SAS-Museum Oslo Kalender für 2018

15.12.2017 - Seit 2003 befindet sich das SAS Museum am Gardermoen Flughafen in Oslo. Dort verändert und wächst die Ausstellung stetig, doch durch den Namensgeber werden nur Öffnungstage pro Woche abgedeckt. So … weiter

Fotodokumente US-Luftwaffe in Großbritannien

15.12.2017 - Historische Fotodokumente aus dem Zweiten Weltkrieg: Ab 1942 verlagerte die USA Luftstreitkräfte nach Großbritannien. Die Truppe wuchs schnell. … weiter

Das hässliche Entlein Grumman J2F Duck

15.12.2017 - Neben berühmten Grumman-Flugzeugen wie der Hellcat oder der Avenger nimmt sich die Grumman J2F Duck sehr bescheiden aus. Für all die Männer, die ihr das Leben verdanken, war sie aber die Größte. … weiter

Erster Ganzmetall-Jäger des Army Air Corps Boeing P-26 Peashooter

15.12.2017 - Als das Army Air Corps Anfang der 1930er Jahre neue Bomber einführte, die schneller als die vorhandenen Doppeldecker-Jäger waren, musste auch die „Pursuit“-Flotte dringend erneuert werden. Boeing … weiter

Air-to-Air-Fotografie Auf Tuchfühlung mit den fliegenden Legenden

14.12.2017 - Wie entstehen eigentlich die Luftbilder, die in jeder Ausgabe des Klassiker der Luftfahrt zu finden sind? Der amerikanische Filmer Erik Johnston hat den Fotoflug mit der Grumman Albatross begleitet … weiter


Klassiker der Luftfahrt 01/2018

Klassiker der Luftfahrt
01/2018
27.11.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Heinkel He 111 als Torpedobomber
- General Dynamics F-111
- Stuka Aichi D3A "VAL"
- Piaggio P.149D
- Gefechtsbericht F4U vs. MIG-15
- Aufbruch ins Jet-Zeitalter
- Serie: Erster Weltkrieg