17.01.2017
Klassiker der Luftfahrt

Tri-State-Warbird-MuseumFocke-Wulf 190 in Ohio

Im US-Bundesstaat Ohio sind die Mitarbeiter des Tri-State-Warbird-Museum damit beschäftigt, einen Flug-Werk-Bausatz der Focke-Wulf Fw 190 bis Mitte des Jahres in die Luft zu bringen. Die Maschine trägt die Lackierung des Luftwaffenasses Heinz Bär.

Focke-Wulf Fw 190 Tri-State

Nicht mehr lange und der Flug Werk nachbau wird fliegen. Foto und Copyright: Tri-State-Warbird-Museum  

 

Nach der preisgekrönten Curtiss P-40M wird nun ein weiterer Leckerbissen in den Hallen des Tri-State-Warbird-Museum in Ohio auf seinen Erstflug vorbereitet. Der Flug-Werk-Bausatz des legendären deutschen Jagdflugzeugs Focke-Wulf Fw 190. 

Der Bausatz gehörte ursprünglich dem amerikanischen Geschäftsmann Dr. Thomas Summer und wurde nach über vier Jahren des Aufbaus an das Museum gespendet. Die Mechaniker rund um Museumschef Paul Redlich sind nun damit beschäftigt die letzten Feinarbeiten auszuführen, um den Einsitzer bis Mitte des Jahres endlich in die Luft zu bringen. 

Angetrieben wird das aus Deutschland stammende Flugzeug von einem Pratt & Whitney R-2800 Sternmotor. Diese Lösung hat sich bereits beim Nachbau von Rudy Frasca aus Chino bewährt und es treten keine gravierenden Kühlungsprobleme wie bei der ursprünglich angedachten Ash-82-Motor-Lösung auf und die Ersatzteilversorgung ist einfach.

Neben der Maschine des Museums fliegen noch drei weitere Flug-Werk-Nachbauten in den USA. Eine bei Jerry Yagen an der Ostküste, die genannte Frasca-Maschine in Kalifornien und eine in Deutschland nicht unbekannte Version bei der Erickson Aircraft Collection in Madras/Oregon. Letztere erlitt bei einer Landung im vergangenen Jahr Beschädigungen und wird derzeit wieder repariert. In Deutschland sind noch zwei der Bausätze in flugfähigem Zustand, werden jedoch nicht regelmäßig bewegt. Hierzulande könnte man trotzdem auf den baldigen Flug eines anderen Fw 190-Nachbaus hoffen. Im Hangar II in Paderborn wird ein auf Jurca-Plänen basierender Jäger auf die kommenden Jahre in der Luft vorbereitet. Weitere Nachbauten fliegen in Neuseeland und Australien.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Prinzing


Weitere interessante Inhalte
Luftwaffe bis 1945 Die Top-Ten der Luftwaffe

20.06.2018 - Unter der Leitung des Technischen Amtes produzierten die Werke ab 1933 zwölf Jahre lang in hauptsächlich Jäger, Bomber, Transporter und Schulflugzeuge in nie dagewesenen Stückzahlen. Wir präsentieren … weiter

Focke-Wulfs Schlussakt Piaggio P.149

11.06.2018 - Die junge Bundeswehr suchte einen Trainer, da kam die Piaggio P.149 genau richtig. 75 wurden in Italien gefertigt, der Rest bei Focke-Wulf in Lizenz gebaut. … weiter

Mehrzweckflugzeug Focke-Wulf Ta 154 „Moskito“

24.04.2018 - Der schlanke Schulterdecker Ta 154 entstand als Reaktion auf die verheerenden britischen Bomberangriffe in Deutschland ab 1942, gegen die das Reichsluftfahrtministerium (RLM) nun mit Dringlichkeit … weiter

Projekt „Flitzer“ Focke-Wulfs geheime Jägerentwicklung

24.04.2018 - Noch im Jahr 1943 startete Focke-Wulf das Strahljäger-Projekt P. VI. Das Flugzeug, das bald den Namen „Flitzer“ erhielt, sollte allen alliierten Jägern überlegen sein. Doch das benötigte starke … weiter

Fotodokumente Flugzeuge der Luft Hansa bis 1932 - Frühe Kranichjahre

16.04.2018 - Erstaunlich schnell schuf sich die 1926 gegründete Deutsche Luft Hansa ein weit gespanntes Streckennetz. … weiter


Klassiker der Luftfahrt 05/2018

Klassiker der Luftfahrt
05/2018
28.05.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Boeing C-97: Der letzte Stratofreighter ist zurück
- Heinz Piper: Der fliegende Postbote
- Fieseler Fi 167: Einsatz auf der "Graf Zeppelin"
- Museum auf Java
- ETF-51D: Mustang im Pazifik