25.02.2016
Klassiker der Luftfahrt

WarbirdFocke-Wulf 190 im Hangar II

Focke-Wulf 190, dieser Name lässt die Augen vieler Warbird-Fans weltweit strahlen. Nun ist ein 1:1 Aufbau im Hangar II in Paderborn gelandet. Eine Gruppe von Luftfahrtenthusiasten arbeitet täglich daran, die 190 für den kommenden Flugbetrieb fit zu machen.

Der Jäger ist für Viele ein alter Bekannter. Ulrich Bronner hat den originalgetreuen Aufbau(Holzbauweise) in 12 Jahren selbst hergestellt. Die Pläne für die Fertigung lieferte der französische Konstrukteur Marcel Jurca. Bronner führte 2006 selbst den Erstflug durch. Bei einem Unfall im darauf folgenden Jahr wurde die 190 stark beschädigt. Beim Ausrollen brach eine Strebe des rechten Hauptfahrwerks und das Flugzeug sackte auf die rechte Fläche, die dadurch beschädigt wurde. Auch Propeller, Getriebe und Motor wurden dabei in Mitleidenschaft gezogen. Bronner blieb bei dem Unfall unverletzt. Die Aufbauarbeiten wurden mithilfe von Spendengeldern vorgenommen.

Bis heute war der Jäger rund 18 Stunden in der Luft und verschiedene Flugzustände wurden erprobt. Jetzt hat eine Gruppe von Enthusiasten am Flughafen Paderborn/Lippstadt die Maschine erworben und im Hangar II stationiert. Bevor der erneute Erstflug stattfinden kann, müssen einige Bauteile geprüft werden. So werden z.B. Fahrwerksbolzen, Anlasser und weitere Motorenteile überholt und teils ersetzt. Der eingebaute Motor ist ein amerikanischer Pratt & Whitney und liefert 1400 PS an den Drei-Blatt-Propeller. Dieser wird im Moment bei MT-Propeller gekürzt, um mehr Bodenfreiheit zu haben. In den nächsten Wochen soll das Rumpfwerk mit den Flächen verbunden werden und die Focke-Wulf wieder auf dem eigenen Fahrwerk stehen. Die Planungen sehen vor, dass noch in diesem Jahr der Flugbetrieb aufgenommen wird.

Mehr zur Focke-Wulf und dem Hangar II erfahren Sie in einer der kommenden Ausgaben des Klassiker der Luftfahrt.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Prinzing


Weitere interessante Inhalte
Focke-Wulfs Schlussakt Piaggio P.149

11.06.2018 - Die junge Bundeswehr suchte einen Trainer, da kam die Piaggio P.149 genau richtig. 75 wurden in Italien gefertigt, der Rest bei Focke-Wulf in Lizenz gebaut. … weiter

Mehrzweckflugzeug Focke-Wulf Ta 154 „Moskito“

24.04.2018 - Der schlanke Schulterdecker Ta 154 entstand als Reaktion auf die verheerenden britischen Bomberangriffe in Deutschland ab 1942, gegen die das Reichsluftfahrtministerium (RLM) nun mit Dringlichkeit … weiter

Projekt „Flitzer“ Focke-Wulfs geheime Jägerentwicklung

24.04.2018 - Noch im Jahr 1943 startete Focke-Wulf das Strahljäger-Projekt P. VI. Das Flugzeug, das bald den Namen „Flitzer“ erhielt, sollte allen alliierten Jägern überlegen sein. Doch das benötigte starke … weiter

Fotodokumente Flugzeuge der Luft Hansa bis 1932 - Frühe Kranichjahre

16.04.2018 - Erstaunlich schnell schuf sich die 1926 gegründete Deutsche Luft Hansa ein weit gespanntes Streckennetz. … weiter

Luftwaffe bis 1945 Die Top-Ten der Luftwaffe

11.04.2018 - Unter der Leitung des Technischen Amtes produzierten die Werke ab 1933 zwölf Jahre lang in hauptsächlich Jäger, Bomber, Transporter und Schulflugzeuge in nie dagewesenen Stückzahlen. Wir präsentieren … weiter


Klassiker der Luftfahrt 05/2018

Klassiker der Luftfahrt
05/2018
28.05.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Boeing C-97: Der letzte Stratofreighter ist zurück
- Heinz Piper: Der fliegende Postbote
- Fieseler Fi 167: Einsatz auf der "Graf Zeppelin"
- Museum auf Java
- ETF-51D: Mustang im Pazifik