25.02.2016
Klassiker der Luftfahrt

WarbirdFocke-Wulf 190 im Hangar II

Focke-Wulf 190, dieser Name lässt die Augen vieler Warbird-Fans weltweit strahlen. Nun ist ein 1:1 Aufbau im Hangar II in Paderborn gelandet. Eine Gruppe von Luftfahrtenthusiasten arbeitet täglich daran, die 190 für den kommenden Flugbetrieb fit zu machen.

Der Jäger ist für Viele ein alter Bekannter. Ulrich Bronner hat den originalgetreuen Aufbau(Holzbauweise) in 12 Jahren selbst hergestellt. Die Pläne für die Fertigung lieferte der französische Konstrukteur Marcel Jurca. Bronner führte 2006 selbst den Erstflug durch. Bei einem Unfall im darauf folgenden Jahr wurde die 190 stark beschädigt. Beim Ausrollen brach eine Strebe des rechten Hauptfahrwerks und das Flugzeug sackte auf die rechte Fläche, die dadurch beschädigt wurde. Auch Propeller, Getriebe und Motor wurden dabei in Mitleidenschaft gezogen. Bronner blieb bei dem Unfall unverletzt. Die Aufbauarbeiten wurden mithilfe von Spendengeldern vorgenommen.

Bis heute war der Jäger rund 18 Stunden in der Luft und verschiedene Flugzustände wurden erprobt. Jetzt hat eine Gruppe von Enthusiasten am Flughafen Paderborn/Lippstadt die Maschine erworben und im Hangar II stationiert. Bevor der erneute Erstflug stattfinden kann, müssen einige Bauteile geprüft werden. So werden z.B. Fahrwerksbolzen, Anlasser und weitere Motorenteile überholt und teils ersetzt. Der eingebaute Motor ist ein amerikanischer Pratt & Whitney und liefert 1400 PS an den Drei-Blatt-Propeller. Dieser wird im Moment bei MT-Propeller gekürzt, um mehr Bodenfreiheit zu haben. In den nächsten Wochen soll das Rumpfwerk mit den Flächen verbunden werden und die Focke-Wulf wieder auf dem eigenen Fahrwerk stehen. Die Planungen sehen vor, dass noch in diesem Jahr der Flugbetrieb aufgenommen wird.

Mehr zur Focke-Wulf und dem Hangar II erfahren Sie in einer der kommenden Ausgaben des Klassiker der Luftfahrt.



Weitere interessante Inhalte
Die Deutsche Luftfahrtsammlung Verlorene Schätze

11.12.2018 - Die 1936 eröffnete Deutsche Luftfahrtsammlung (DLS) in Berlin überdauerte nicht einmal zehn Jahre. Ihr Untergang im Bombenhagel machte sie zum Mythos. Lange verschollene Fotos erlauben noch einmal … weiter

California Dreaming Lyon Air Museum

11.12.2018 - „The Greatest Generation in aviation History“ – die großartigste Generation der Luftfahrt. So titelt das Lyon Air Museum auf seiner Website. Absolut zu Recht, denn in der klimatisierten Halle am … weiter

Fotodokumente Vom Entwurf zum Produkt – Flugzeuge im Vergleich

11.12.2018 - Möglichst spektakulär wollen die Illustrationen die neuen Projekte ihrer Firmen darstellen. Oft unterscheiden sich die Bilder dann deutlich vom fertigen Produkt, weil die Detailkonstruktion andere … weiter

Luftfahrttechnisches Museum Rechlin Pfeil gelandet

10.12.2018 - Der Nachbau einer Dornier Do 335 ist nach zehn Jahren Bauzeit am 8. Dezember 2018 im Luftfahrttechnischen Museum Rechlin gelandet. Der Jäger wurde mit vielen Originalteilen von Holger Bull gefertigt. … weiter

Nachfolger der Do 335 Dornier Projekte P 247/P 252

10.12.2018 - Der zweimotorige Hochleistungsjäger Dornier Do 335 war ein in jeder Beziehung außergewöhnliches Flugzeug. Seine Geschichte wäre unvollständig, würde man nicht die Vorgänger- und Nachfolgeprojekte … weiter


Klassiker der Luftfahrt 01/2019

Klassiker der Luftfahrt
01/2019
26.11.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Oscar Bösch: Rammeinsatz mit der Fw 190
- Martin Marietta X-24: Auftriebskörper ohne Flügel
- Zerstörer: Einsatz mit der Messerschmitt Bf 110
- Spoerfliegerei: Die Übernahme des deutschen Luftsports 1933
- Würger 2.0: Jerry Yagens besondere Flug Werk 190