16.10.2017
Klassiker der Luftfahrt

Fieseler StorchStorch fliegt in Norwegen

Der 7. Oktober 2017 war für Tor Nørstegård ein besonderer Tag, nach elf Jahren und 9000 Arbeitsstunden konnte er im Cockpit seines Fieseler Storchs zum erneuten Erstflug starten. Der Norweger hat den aus französischer Produktion stammenden Kurzstarter selbst restauriert.

Fieseler Storch_Norwegen_Erstflug

Der Storch von Tor Nørstegård bei seinem Erstflug. Foto und Copyright: Erik Hoelsæter  

 

Die Arbeiten begannen für Tor Nørstegård und sein Team von Freiwilligen im Jahr 2006, mit der Restaurierung von drei Argus AS 10 Motoren für eine statische Ausstellung. Bereits ein Jahr später entschloss man sich, dass man doch auch ein ganzes Flugzeug wieder aufbauen könnte. Eine Basis wurde in den USA gefunden. Die Werknummer 1816, ein in Frankreich gebauter Storch, wurde erworben und nach Norwegen gebracht. Die Maschine, die laut Typenschild am 23. November 1944 fertiggestellt wurde, flog bis in die 1970er Jahre als F-BJQB in Frankreich und kam anschließend in die USA. Dort flog sie als N44FS. 

Fieseler Storch_Norwegen_Erstflug_Tor Nørstegård

Tor Nørstegård fliegt beim Erstflug über seine norwegische Heimat. Foto und Copyright: Erik Hoelsæter  

 

Nach der Ankunft in Norwegen begannen die Freiwilligen und Tor sogleich mit der Arbeit und diese dauerte ganze 11 Jahre und es wurden insgesamt rund 9000 Arbeitsstunden investiert. Hinzu kommen nochmals etwa 1000 Stunden, die Tor mit der Suche nach Teilen und der Dokumentation verbracht hat. Das hauptsächlich am Rechner.

Als es an die Lackierung ging, wurde nach einem historischen Vorbild gesucht und man entschied sich für die Fi 156 C3 H3+BF, die zum Stab/Jagdfliegerführer Norwegen gehörte. Ein historisches Foto, welches die Maschine im Dezember 1943 in Stavanger Forus zeigt, diente als Vorlage.

Der Erstflug auf dem historischen Kjeller Flugfeld, dieser gehört zu den ältesten noch offenen Flugfeldern weltweit, verlief ohne große Beanstandungen und nach 30 Minuten Flugzeug mussten nur kleinere Anpassungen vorgenommen werden. 

Die LN-WNS (Warbird of Norway Storch), so ist sie bereits seit 2012 registriert, wird nun bis zum Frühjahr wieder im Hangar verschwinden, bevor sie im kommenden Jahr für Airshows und Rundflüge zur Verfügung stehen wird. 



Weitere interessante Inhalte
Jagdbomber Republic F-84F Thunderstreak bei der Luftwaffe

12.12.2018 - Beim Wiederaufbau der Luftwaffe wurden nicht weniger als sechs Jagdbombergeschwader aufgestellt. Sie erhielten die Republic F-84F Thunderstreak, die zahlenmäßig zum wichtigsten Kampfjet der … weiter

Jagdflugzeug North American P-51 Mustang

12.12.2018 - 1940 startete eines der berühmtesten Jagdflugzeuge aller Zeiten zu seinem Erstflug. Die P-51 Mustang entstand innerhalb von nur knapp vier Monaten – nicht nur für die Ingenieure eine wilde Zeit. … weiter

Die Deutsche Luftfahrtsammlung Verlorene Schätze

11.12.2018 - Die 1936 eröffnete Deutsche Luftfahrtsammlung (DLS) in Berlin überdauerte nicht einmal zehn Jahre. Ihr Untergang im Bombenhagel machte sie zum Mythos. Lange verschollene Fotos erlauben noch einmal … weiter

California Dreaming Lyon Air Museum

11.12.2018 - „The Greatest Generation in aviation History“ – die großartigste Generation der Luftfahrt. So titelt das Lyon Air Museum auf seiner Website. Absolut zu Recht, denn in der klimatisierten Halle am … weiter

Fotodokumente Vom Entwurf zum Produkt – Flugzeuge im Vergleich

11.12.2018 - Möglichst spektakulär wollen die Illustrationen die neuen Projekte ihrer Firmen darstellen. Oft unterscheiden sich die Bilder dann deutlich vom fertigen Produkt, weil die Detailkonstruktion andere … weiter


Klassiker der Luftfahrt 01/2019

Klassiker der Luftfahrt
01/2019
26.11.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Oscar Bösch: Rammeinsatz mit der Fw 190
- Martin Marietta X-24: Auftriebskörper ohne Flügel
- Zerstörer: Einsatz mit der Messerschmitt Bf 110
- Spoerfliegerei: Die Übernahme des deutschen Luftsports 1933
- Würger 2.0: Jerry Yagens besondere Flug Werk 190