10.05.2016
Klassiker der Luftfahrt

Fieseler Fi 156Happy birthday Storch

Vor 80 Jahren startete das legendäre Kurzstartflugzeug Fieseler Storch zum ersten Mal. Am 10. Mai 1936 hob Gerd Fieseler selbst auf dem Flugplatz Kassel-Waldau zum Erstflug ab. Die Konstrukteure waren Reinhold Mewes und der technische Direktor Erich Bachem. Entwickelt und gebaut wurde der Storch in den Gerhard-Fieseler-Werken in Kassel.

Fieseler Storch Aero-Kros

Einer der Fieseler Störche in Polen. Foto und Copyright: Philipp Prinzing / MPS  

 

Der Fieseler Storch ist für viele Luftfahrt-Enthusiasten der Inbegriff des Kurzstartflugzeugs. Die Startrollstrecke ist mit etwa 75 Metern angegeben. Was jedoch viel beachtlicher ist, ist die Landestrecke. Die liegt bei gerade einmal 25 Metern. Diese beiden Fähigkeiten und seine guten Langsamflugeigeneschaften machten den Storch zu einem universell einsetzbaren Flugzeug. Die Mindestfluggeschwindigkeit lag bei unter 50 Kilometern pro Stunde. Bei entsprechendem Gegenwind konnte der Storch sogar in der Luft stehen und sich rückwärts bewegen.

Langsamflug dank Vorflügeln

Das verdankte der hochbeinige (daher der Name Storch) Schulterdecker den starren Vorflügeln, die über die gesamten 14,27 Meter Spannweite reichten, sowie den Schlitz-Querrudern und den großen Landeklappen. Diese Eigenschaften machten den Fieseler Fi 156 Storch zum vermutlich besten propellergetriebenen STOL-Flugzeug des Zweiten Weltkriegs. Gebaut wurden die Störche nicht nur in Deutschland, sondern auch in der Tschechoslowakei, dort sogar bis 1949, und in Frankreich bei Morane-Saulnier. Auch die Franzosen produzierten nach dem Krieg weiter, der Name änderte sich jedoch. So wurde aus dem Storch eine Grille (Criquet). Heute über 70 Jahre nach dem Kriegsende sind die meisten fliegenden Störche ebensolche aus französischer Nachkriegsproduktion. Einige Bauteile haben sich in den Jahren der Fertigung den neuen Bedürfnissen angepasst und so erhielten die Grillen einen Sternmotor der Firma Salmson oder Jacobs und die leichten Holztragflächen wurden ersetzt durch Flächen aus Metall. 

Störche in Polen

Um die Storchpopulation zu schützen und wieder erstarken zu lassen, hat es sich der Schweizer Verein „Freunde des Fieseler Storch“ zur Aufgabe gemacht möglichst viele der Maschinen zu finden, zu retten und restaurieren zu lassen. Diese Restaurierungen finden im polnischen Krosno bei der Firma Aero-Kros statt. 

Das heutige Video zeigt einen Flug in einem der Störche des Vereins. Dieser ist ausgestattet mit einem Lycoming-Motor und verfügt über ein Doppelsteuer. 



Weitere interessante Inhalte
Unerwartetes Talent Vickers Warwick - Vom Bomber zum Rettungsflugzeug

18.10.2018 - Noch vor dem Beginn der Serienproduktion war klar, dass die Vickers Warwick für die ihr zugedachte Rolle als schwerer Bomber ungeeignet war. Bewähren sollte sich die Zweimot auf unerwartete Weise … weiter

Luftfahrtmuseum Aeroscopia Toulouse

18.10.2018 - Direkt neben der A380-Endmontagehalle in Toulouse steht das neue Luftfahrtmuseum Aeroscopia. Was lange währt, wurde endlich gut: Seit rund 30 Jahren sammelt und bewahrt eine Gruppe von Luftfahrtfans, … weiter

Heißsporn Blackburn Firebrand

18.10.2018 - Als Jäger geplant, aber als Bomber genutzt: Die Blackburn Firebrand sollte als trägergestützter Jäger eingesetzt werden, war allerdings zu groß und schwer. Die Navy fand allerdings für sie Verwendun … weiter

Dornier Museum Besuch aus Mallorca

17.10.2018 - Am vergangenen Wochenende besuchte eine Delegation der Stiftung der mallorquinischen Luftfahrt das Dornier Museum und erhielt dabei einen exklusiven Blick auf die Do 24 ATT, welche im Jahr 1974 von … weiter

Vom Bomber zum Passagierflugzeug Boeing 377 Stratocruiser

17.10.2018 - Nach dem Zweiten Weltkrieg kam wieder Bewegung in die Entwicklung von Passagierflugzeugen, und Boeing konnte dabei aus seinen Erfahrungen mit Langstreckenbombern schöpfen. So entstand die 377 … weiter


Klassiker der Luftfahrt 08/2018

Klassiker der Luftfahrt
08/2018
08.10.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Mit den Bullen nach Duxford
- Jagszweisitzer Junkers J 48
- Museum Villingen-Schwenningen
- Erster Weltkrieg: Kampfzweisitzer aus Hannover
- Luftwaffe 1939: Die große Stuka-Katastrophe