26.09.2017
Erschienen in: 03/ 2015 FLUG REVUE

Langlebig und robustDouglas A-1 Skyraider

Ursprünglich für den Einsatz im Zweiten Weltkrieg gedacht, kam die Douglas A-1 Skyraider sowohl in Korea als auch in Vietnam zum Einsatz, wo sie sich als äußerst robust und vielseitig erwies.

Das Vermächtnis war groß, als die US Navy einen Nachfolger für die SBD Dauntless suchte. Schließlich hatte Douglas fast 6000 Exemplare des Sturzkampfbombers gebaut. Nach einigen erfolglosen Versuchen wie mit der schwerfälligen BTD-1 Destroyer schien Douglas dieses Mal nicht zum Zug zu kommen, da sich die Marine für die Martin AM-1 Mauler entschied. Konstrukteur Edward Heinemann unternahm einen letzten Versuch und bot bei einem Treffen im Juni 1944 das Ausarbeiten eines neuen Entwurfs an. Die Navy gab ihm und seinem Chefkonstrukteur Leo Devlin und Chefaerodynamiker Gene Root aber nur bis neun Uhr morgens am nächsten Tag Zeit. So schuf das Trio innerhalb weniger Stunden die BT2D Dauntless II in einem Hotelzimmer in Washington, D.C. Die Admiralität genehmigte daraufhin den Bau eines Prototyps, der allerdings schon neun Monate später fliegen sollte. Auch diesen engen Zeitrahmen konnten die Ingenieure einhalten, obwohl sie vor allem mit der Einhaltung der Gewichtslimits Probleme hatten und der vorgesehene R-3350-24-Motor von Wright für Verspätungen sorgte. Am 18. März 1945 startete Testpilot LaVerne Browne auf dem Mines Field, dem späteren internationalen Flughafen von Los Angeles, mit der XBT2D-1 (Seriennummer 09085) zum Erstflug. Zu diesem Zeitpunkt sah die Marine die Beschaffung von 548 Flugzeugen vor, da die Mauler nicht die erhofften Leistungen brachte. 

Bis auf einen Triebwerksausfall und anschließender sicherer Notlandung verlief die erste Erprobung recht reibungslos. Die zweite Maschine stieß am 8. Mai 1945 zur Flugerprobung hinzu. Auch die Ergebnisse der ersten Bewertung beim Naval Air Test Center in Patuxent River waren positiv. Mit dem Kriegsende im Pazifik nahm zwar die Dringlichkeit des Programms ab, aber die Militärs behielten es dennoch bei, wenn auch mit reduzierten Stückzahlen. 


WEITER ZU SEITE 2: Strukturprobleme werden gelöst

1 | 2 | 3 | 4 | 5 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Patrick Hoeveler
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Fotodokumente Über die ALSIB zur Front

12.12.2017 - Im Zweiten Weltkrieg erhielt die Sowjetunion im Rahmen des Lend-Lease-Abkommens Tausende von Flugzeugen von den USA. … weiter

Gegen den Trend Douglas A-4 Skyhawk

08.12.2017 - Klein und einfach statt groß und teuer: Das Konzept der Douglas A-4 ging auf. Mehr als ein halbes Jahrhundert nachdem die erste Skyhawk in Dienst gestellt wurde, befinden sich noch einige der … weiter

Großfrachter Douglas C-133 Cargomaster

02.12.2017 - Mit der in den 1950er Jahren entwickelten C-133 waren die amerikanischen Luftstreitkräfte erstmals in der Lage, Großfracht weltweit zu transportieren. Nach der Einführung der C-5 Galaxy geriet die … weiter

Museum Farmingdale American Airpower Museum

12.11.2017 - In einem der letzten noch erhaltenen Gebäude des historischen Republic-Werks auf Long Island findet sich eine interessante Sammlung von flugfähigen Warbirds. … weiter

Palmdale Flugzeugsammlung Joe Davies Heritage Airpark

09.11.2017 - Kaum 50 Kilometer Luftlinie von der Edwards AFB entfernt liegt der Air Force Plant 42. Auf dem seit 1940 genutzten Flugplatzgelände wurden die Space Shuttles, die TriStar und der B-1-Bomber gebaut. An … weiter


Klassiker der Luftfahrt 01/2018

Klassiker der Luftfahrt
01/2018
27.11.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Heinkel He 111 als Torpedobomber
- General Dynamics F-111
- Stuka Aichi D3A "VAL"
- Piaggio P.149D
- Gefechtsbericht F4U vs. MIG-15
- Aufbruch ins Jet-Zeitalter
- Serie: Erster Weltkrieg