23.07.2018
Erschienen in: 03/ 2015 FLUG REVUE

Langlebig und robustDouglas A-1 Skyraider

Ursprünglich für den Einsatz im Zweiten Weltkrieg gedacht, kam die Douglas A-1 Skyraider sowohl in Korea als auch in Vietnam zum Einsatz, wo sie sich als äußerst robust und vielseitig erwies.

Das Vermächtnis war groß, als die US Navy einen Nachfolger für die SBD Dauntless suchte. Schließlich hatte Douglas fast 6000 Exemplare des Sturzkampfbombers gebaut. Nach einigen erfolglosen Versuchen wie mit der schwerfälligen BTD-1 Destroyer schien Douglas dieses Mal nicht zum Zug zu kommen, da sich die Marine für die Martin AM-1 Mauler entschied. Konstrukteur Edward Heinemann unternahm einen letzten Versuch und bot bei einem Treffen im Juni 1944 das Ausarbeiten eines neuen Entwurfs an. Die Navy gab ihm und seinem Chefkonstrukteur Leo Devlin und Chefaerodynamiker Gene Root aber nur bis neun Uhr morgens am nächsten Tag Zeit. So schuf das Trio innerhalb weniger Stunden die BT2D Dauntless II in einem Hotelzimmer in Washington, D.C. Die Admiralität genehmigte daraufhin den Bau eines Prototyps, der allerdings schon neun Monate später fliegen sollte. Auch diesen engen Zeitrahmen konnten die Ingenieure einhalten, obwohl sie vor allem mit der Einhaltung der Gewichtslimits Probleme hatten und der vorgesehene R-3350-24-Motor von Wright für Verspätungen sorgte. Am 18. März 1945 startete Testpilot LaVerne Browne auf dem Mines Field, dem späteren internationalen Flughafen von Los Angeles, mit der XBT2D-1 (Seriennummer 09085) zum Erstflug. Zu diesem Zeitpunkt sah die Marine die Beschaffung von 548 Flugzeugen vor, da die Mauler nicht die erhofften Leistungen brachte. 

Bis auf einen Triebwerksausfall und anschließender sicherer Notlandung verlief die erste Erprobung recht reibungslos. Die zweite Maschine stieß am 8. Mai 1945 zur Flugerprobung hinzu. Auch die Ergebnisse der ersten Bewertung beim Naval Air Test Center in Patuxent River waren positiv. Mit dem Kriegsende im Pazifik nahm zwar die Dringlichkeit des Programms ab, aber die Militärs behielten es dennoch bei, wenn auch mit reduzierten Stückzahlen. 


WEITER ZU SEITE 2: Strukturprobleme werden gelöst

1 | 2 | 3 | 4 | 5 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
California Dreaming Lyon Air Museum

16.08.2018 - „The Greatest Generation in aviation History“ – die großartigste Generation der Luftfahrt. So titelt das Lyon Air Museum auf seiner Website. Absolut zu Recht, denn in der klimatisierten Halle am … weiter

Dynamisches Duo Douglas XB-42 und XB-43

14.08.2018 - Obwohl sie für die damalige Zeit hervorragende Leistungen boten, hatten die beiden Douglas-Flugzeuge keine Chance auf einen Serienauftrag. Dennoch fiel der XB-43 die Ehre zu, der erste Jetbomber der … weiter

Leichter Kampfjet Douglas A-4 Skyhawk

07.08.2018 - Zu Beginn der 1950er Jahre suchte die amerikanische Marine einen neuen leichten Bomber, der insbesondere Atomwaffen tragen konnte. Das Douglas-Werk in El Segundo hatte mit dem kompromisslos auf … weiter

Douglas DC-3 Aer Lingus DC-3 fliegt heute nach Irland

25.07.2018 - Die in Zweibrücken stationierte Douglas DC-3 ZS-NTE fliegt heute am 25. Juli 2018 für mehrere Auftritte nach Irland. Die als Aer Lingus Maschine lackierte DC-3 soll gegen 10 Uhr in Zweibrücken starten … weiter

Fotodokumente 1966: Farnborough wird international

16.07.2018 - Historische Bilder der Luftfahrtschau im britischen Farnborough aus dem Jahr 1966 — die 25. Ausgabe der Traditionsmesse war zudem ein Debüt: Zum ersten Mal präsentierten sich auch ausländische … weiter


Klassiker der Luftfahrt 06/2018

Klassiker der Luftfahrt
06/2018
09.07.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- WB57 bei der NASA
- Lockheed SR-71 Blackbird: Der legendäre Mach-3-Jet im Detail
- Legion Condor: Erste Tests der neuen Jäger
- Ki-61. Die japanische Heinkel
- Die Staaken im Fronteinsatz