20.04.2017
Klassiker der Luftfahrt

Erste Generation moderner Bomber (Teil 3) Neue Version mit mehr Leistung

kl-04-2009-Dornier_Do_17_5 (jpg)

Die Do 17 M löste 1937/38 die E-Version ab. Ein wichtige Leistungssteigerung erhielt sie durch die Bramo 323 mit jeweils 900 PS. Zudem wies sie ein verstärktes Hauptfahrwerk auf, das nicht mehr hydraulisch, sondern elektrisch betätigt wurde. Foto und Copyright: KL-Dokumentation  

 

Ab Mitte 1937 löste die wesentlich verbesserte Do 17 M-1 die E-1-Version ab. Sie besaß stärkere Bramo 323a mit 900 PS Startleistung und war mit selbstdichtenden Tanks bei Beschuss weniger gefährdet. Ihre Bombenkapazität hatten die Ingenieure auf 1000 Kilogramm verdoppelt. Dies ging allerdings etwas zu Lasten der Reichweite. Der Einsatzradius der M-1 verringerte sich um etwa 100 Kilometer. Auch aus der M-Version entwickelte Dornier wieder Aufklärervarianten, die Do 17 P-1 und -2. Hauptunterschied zur M-1 war die Verwendung von BMW 132 N mit 910 PS Startleistung. Die Kamera- und Blitzbombenausrüstung entsprach weitgehend dem Standard der ersten Aufklärerversion Do 17 F. Ganz sicher die variantenreichste Version war die Do-17 Z, die ab 1938 produziert wurde. Flugzeuge der Z-Serie kann man einfach an der nun markant kantig verglasten Cockpitkanzel erkennen. Mit dieser Bauserie erhielt die Do 17 den Charakter eines Mehrzweckflugzeugs. Sowohl als Bomber und Aufklärer als auch als Nachtjäger konnte die Dornier nun eingesetzt werden. Fast alle Exemplare der Z-Version erhielten nochmals leistungsgesteigerte Bramo 323 P-1, die 1000 PS Startleistung entwickelten.

Statt bisher drei gehörten bei den Do 17 Z vier Soldaten zur Besatzung. Zur Abwehr dienten jetzt sechs MG 15. Dennoch blieb die relativ mickrige Defensivbewaffnung ein Schwachpunkt der Dornier. Von den beiden Nachtjägerversionen der Do 17, Kauz I und Kauz II, fertigte Dornier nur wenige Exemplare. Dabei wurde in beiden Versionen ein damals hochmodernes Infrarot-Ortungsgerät Spanner eingesetzt. Der Kauz I wurde mit lediglich zwei Mann Besatzung geflogen. Seine Bewaffnung bestand aus jeweils einem MG 15 und MG FF sowie drei MG 17. Der Kauz II, von dem neun Exemplare gebaut worden sein sollen, war mit zwei MG 15, vier MG 17 und einem MG 151/20 etwas stärker bewaffnet. Außer den verschiedenen Do-17-K-Varianten, die Dornier für Jugoslawien baute, entwickelte das Unternehmen 1938 als eine weitere Exportversion noch die Do 215. Sie trug zwar eine neue Bezeichnung, war jedoch mit der Do 17 identisch. Antriebsseitig entsprach sie mit ihren DB 601 den Aufklärern Do 17 R und S, von denen nur einige wenige Exemplare produziert worden waren. Ein Vorteil der Daimler-Benz-Motoren gegenüber den mit 1100 PS nominell gleich starken Bramo 323 P war ihr geringerer Stirnwiderstand. So erreichte die Do 215 nun im Horizontalflug 486 km/h, gut 60 km/h mehr als die vergleichbare Do 17 Z.

Die Kriegsereignisse vereitelten alle Exportpläne. Ungarn erhielt zwar einige wenige Exemplare, doch fast alle der etwa 100 bis Januar 1941 produzierten Do 215 übernahm die Luftwaffe. Schon wenige Monate zuvor, im Oktober 1940, war die Fertigung der Do 17 ausgelaufen. Insgesamt waren mehr als 2000 Dornier Do 17 ausgeliefert worden, 959 waren bei Dornier entstanden, die restlichen von Henschel, Blohm & Voss und den Siebel Flugzeugwerken in Lizenz gefertigt worden. Im Einsatz hatte sich die Do 17 durchaus bewährt, auch wenn sie nie wirklich aus dem Schatten anderer Kampfflugzeuge wie der He 111 und Ju 88 heraustreten konnte. Doch als schon 1932 konzipiertes Flugzeug konnte sie sich immerhin bis 1942 im Einsatz behaupten. Unter dem Aspekt, dass die Luftfahrttechnik in diesen zehn Jahren einen enormen Entwicklungsschub erlebte, ist dies nicht selbstverständlich. Nach ihrer Ausmusterung bei den Kampfgeschwadern standen Do 17 noch bei verschiedenen anderen Luftwaffen im Einsatz. So flogen die „fliegenden Bleistifte“ weiterhin in Ungarn, Bulgarien, Kroatien, Finnland und Rumänien.


WEITER ZU SEITE 4: Die Produktion der Dornier Do 17

    1 | 2 | 3 | 4 | 5 |     


Weitere interessante Inhalte
Der Bomber, der ein Jäger war Die Do 335 war Deutschlands schnellster Propellerjäger

17.10.2017 - Die Dornier Do 335 war eines der außergewöhnlichsten Flugzeuge des Zweiten Weltkriegs. Sie bot über­ragende Flug­leistungen, kam allerdings nicht mehr zum Einsatz. Nach dem Krieg wurden die erbeuteten … weiter

Heinkel, Dornier & Co. Steven F. Udvar-Hazy Center in Virginia

11.10.2017 - Deutsche Exoten aus dem Zweiten Weltkrieg findet man kaum in einem deutschen Museum. Dafür muss man in die USA reisen, und dann führt kein weg am Steven F. Udvar-Hazy Center vorbei. Dort bekommt man … weiter

Fotodokumente Neustart der Luftwaffe nach dem Krieg

28.09.2017 - 1956 erfolgte die Wiederbewaffnung der Bundesrepublik. Elf Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs erhielt Deutschland wieder eine Luftwaffe. … weiter

Klassiker Dornier Do 335 – Mein letzter Flug mit der Do 335

21.09.2017 - Die letzte Do 335 kann heute öffentlich im Steven-F.-Udvar-Hazy-Center in der Nähe des Washingtoner Dulles-International-Airport besichtigt werden. Lesen Sie auf klassiker-der-luftfahrt.de den Bericht … weiter

Exot im eigenen Land Die Dornier Do 215 bei der Luftwaffe

20.09.2017 - Die Dornier Do 215 war als Exportversion der Do 17 gedacht. Schweden hatte das Flugzeug mit DB-601-Motoren bestellt, erhielt die Flugzeuge aber aufgrund des Kriegsbeginns 1939 nicht. Stattdessen … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44