15.05.2018
Klassiker der Luftfahrt

Junkers F 13Die "Annelise" kommt nach Dessau

Der historische Nachbau der legendären Junkers F 13 wird am Freitag den 18. Mai 2018 im Rahmen des Hugo-Junkers-Festes in Dessau landen. Mit an Bord ist Bernd Junkers, Enkel des Firmengründers Prof. Hugo Junkers. Neben Einzelvorführungen in der Luft ist auch ein Fachvortrag zur Entstehung des Nachbaus am Freitagabend geplant.

Junkers_F_13:_Dessau_Junkers

Die Junkers F 13 wird erstmals wieder in Dessau zu sehen sein. Foto und Copyright: Junkers  

 

Die Junkers F 13 galt in ihrer Ganzmetallbauweise als Revolution und Wegweiser für die zivile Nutzung von Luftfahrzeugen. Das Flugzeug wurde ein Meilenstein in der Luftfahrtgeschichte. Um die Junkers F 13 flugfähig nachzubauen, galt es, einige Hürden zu nehmen. Über die Entstehung, die verschiedenen Probleme sowie deren Lösung und den Bau des Nachbaus wird Projektleiter Bernd Huckenbeck am Freitagabend einen Fachvortrag halten. Der Ort der Veranstaltung könnte nicht besser gewählt sein. In der großen Halle des Technikmuseum Hugo Junkers, welcher nur wenige Minuten vom Flugplatz Dessau entfernt ist, wird Huckenbeck an diesem seinen Vortrag halten.

Der Eintritt für diesen Abend ist frei. 

Formationsflug mit der Lufthansa

Zuvor ist die F 13 natürlich bereits in Dessau gelandet. Ein historischer Moment, den am Nachmittag des 18. Projekt-Initiator und Investor Dieter Morszeck sowie Ju-Air-Chef Kurt Waldmeier im Cockpit der Junkers erleben dürfen. In der geschlossenen, luxuriös eingerichteten Passagierkabine sitzen während der Landung Bernd Junkers und dessen Ehefrau Gudrun. 

Rundflüge wird es mit der Maschine in diesem Wochenende, an dem das Hugo-Junkers-Fest stattfindet,  leider nicht geben, jedoch ist sie bis Sonntag am Platz und wird auch in der Luft zu sehen sein. Dabei eventuell auch im Verbandsflug mit der Ju 52 der Deutschen Lufthansa Berline Stiftung. Die Ju 52 steht selbstverständlich für Rundflüge zu Verfügung. Das 13. Hugo-Junkers-Fest am 19. Mai 2018 bietet neben den beiden Ju´s noch einige weitere Highlight, wie Kunstflugvorführungen, Gastflüge, Tandemsprünge oder Modellflug.  Auch hier ist der Eintritt frei. 

Nachbau geht in Serie

Die Maschine ist seit ihrem Erstflug im Jahr 2016 auf großes nationales und internationales Interesse gestoßen. Auf der kürzlich in Friedrichshafen stattgefundenen Messe AERO war die Maschine das am meisten fotografierte Flugzeug. Gegenwärtig befinden sich bereits weitere Junkers F 13 im Rohbau. Bei der Neuanfertigung werden Kundenwünsche, insbesondere bei der Wahl der Innenausstattung und Instrumentierung, berücksichtigt. Der Basispreis für das Luftfahrzeug liegt bei 2,5 Mio. Euro zzgl. Mehrwertsteuer. Die zweite F 13 wird pünktlich zum 100. Jubiläum des Erstflugs im kommenden Jahr fertiggestellt. Die Nummer 3 folgt wenige Monate später.

Die Lieferzeit wird ab Bestelldatum ca. 18 Monate betragen. Als Gegenwert erhalten die neuen Flugzeugbesitzer aber nicht nur ein Stück Luftfahrtgeschichte, sondern gleichzeitig ein exzellent gebautes Ganzmetallflugzeug mit rund 35.000 Nieten und ca. 60.000 Einzelteilen, die in feinmechanischer Handwerkskunst zusammengefügt wurden. Die ausführende Firma ist Kaelin AeroTechnologies im Schwarzwald. 



Weitere interessante Inhalte
Fotodokumente Flugzeuge der Luft Hansa bis 1932 - Frühe Kranichjahre

03.09.2018 - Erstaunlich schnell schuf sich die 1926 gegründete Deutsche Luft Hansa ein weit gespanntes Streckennetz. … weiter

Wiederaufnahme des Flugbetriebs Ju-Air muss drei Auflagen erfüllen

17.08.2018 - Nach dem tödlichen Absturz einer Ju 52 in den Schweizer Alpen Anfang August nimmt die Ju-Air am Freitag den Betrieb mit ihren restlichen beiden Flugzeugen wieder auf. … weiter

Schweizer Ju-Air Die Ju-Air plant wieder zu fliegen

08.08.2018 - Gegenüber dem Radio SRF sagte eine Ju-Air-Sprecher, dass geplant ist den Flugbetrieb ab dem 17. August wieder aufzunehmen. Sollten bis dahin keine Einwände durch die Luftfahrtbehörden kommen ist die … weiter

Junkers Ju 52 Absturz der HB-HOT fordert 20 Tote

06.08.2018 - Am Nachmittag des 4. August 2018 ist eine Junkers Ju 52 der Ju-Air an der Westflanke des Piz Segnas verunglückt. Alle 20 Personen an Bord, 17 Passagiere und drei Crew-Mitglieder, kamen bei dem Unglück … weiter

Frachtfliegen Die frühe Frachtluftfahrt

04.06.2018 - Am 19. August 1911 transportierte ein Harlan-Eindecker druckfrische Exemplare der „Berliner Morgenpost“ von Berlin-Johannisthal nach Frankfurt an der Oder. Dieser Flug markiert den Beginn der … weiter


Klassiker der Luftfahrt 08/2018

Klassiker der Luftfahrt
08/2018
08.10.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Mit den Bullen nach Duxford
- Jagszweisitzer Junkers J 48
- Museum Villingen-Schwenningen
- Erster Weltkrieg: Kampfzweisitzer aus Hannover
- Luftwaffe 1939: Die große Stuka-Katastrophe