22.06.2018
Erschienen in: 02/ 2013 Klassiker der Luftfahrt

Drei ist TrumpfDie Boeing 727 bei der Lufthansa

Vor mehr als 50 Jahren startete die erste Boeing 727 zu ihrem Jungfernflug. Gut ein Jahr zuvor, im Jahr 1962, bewies die Lufthansa ein gutes Gespür für den Erfolg des neuen, dreistrahligen Konzepts.

Als dritter Kunde überhaupt bestellte sie die Boeing 727, die zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal aus der Halle gerollt war. Der 707-Nachfolger entwickelte sich bald zum zunächst erfolgreichsten Verkehrsflugzeug. Bis zur Übergabe der letzten Maschine am 14. August 1984 hatte Boeing insgesamt 1832 Exemplare gebaut. Die Lufthansa betrieb 53 Exemplare aller wichtigen Versionen. Als die Lufthansa Anfang 1962 die Boeing 727 bestellte, war die erste Maschine noch nicht einmal aus der Halle gerollt. Zum Stückpreis von 17 Millionen Mark bestellte die Fluglinie zunächst zwölf Exemplare.

Die erste 727 der Lufthansa trug die Kennung D-ABIB und landete am 21. März 1964 nach Zwischenstopps in Montreal, Goose Bay und Keflavik in Hamburg. Kaum vier Wochen später nahm der inzwischen auf den Namen „Augsburg“ getaufte Jet den Liniendienst auf. Die zweite 727-30 wurde am 18. März 1964 ausgeliefert und erhielt den Namen „Saarbrücken“. Ab 1976 flog sie für Continental Airlines und endete schließlich im Kongo. Im ersten Halbjahr 1964 hatte die Lufthansa mit sechs Flugzeugen bereits 2730 Flugstunden absolviert. Die Bestellung wurde bald auf 16 Jets aufgestockt. Ab 1967 kamen noch elf Vertreter der Kombi-Variante 727-30QC hinzu.

Die Lufthansa flog 26 Exemplare der 727-230 Advanced. Der Stückpreis lag bei 27 Millionen Mark. Die 727-230 Advanced besaß einen um 6,10 Meter verlängerten Rumpf und eine neu gestaltete Kabine. Die Lufthansa war einer der ersten Betreiber. Boeing lieferte von 1971 bis 1979 insgesamt 26 Exemplare der 727-230 Advanced aus. Auch die Lufthansa-Chartertochter Condor setzte auf den Dreistrahler und betrieb im Lauf der Zeit sieben 727-30 und acht 727-230. Die Ära der 727 im Liniendienst der Lufthansa endete erst am 26. September 1992 mit dem Flug von Frankfurt nach Valencia und zurück. Anschließend führte die D-ABKT noch einige Sonderflüge durch und wurde am 4. Oktober 1992 außer Dienst gestellt. Die Lufthansa beförderte mit der 727 rund 60 Millionen Passagiere und legte dabei 500 Millionen Kilometer zurück.

Klassiker der Luftfahrt Ausgabe 02/2013



Weitere interessante Inhalte
Dreistrahler-Erfolg Boeing 727: Vom Bestseller zum Exoten

18.05.2018 - Vor mehr als 50 Jahren startete die Boeing 727 zu ihrem Erstflug. Mit 1832 gebauten Exemplaren war sie damals der erfolgreichste Airliner aller Zeiten. Heute ist sie nur noch selten auf den Flughäfen … weiter

D-AQUI Ju-52-Piloten trainieren in Paderborn

03.04.2018 - Vom 4. bis 18. April ist die Ju 52 der Deutschen Lufthansa Berlin-Stiftung für Übungsflüge am Paderborn-Lippstadt Airport zu Gast. … weiter

Viel Charme, wenige Mittel Kansas Aviation Museum in Wichita

29.12.2017 - Der Mittlere Westen der USA und die Luftfahrt gehören zusammen. In keiner anderen Stadt der Welt wurden mehr Flugzeuge gebaut als in Wichita. Das von ehrenamtlichen Helfern getragene Aviation Museum … weiter

„Tante Ju“ Lufthansa: Ju 52 kehrt zurück

28.03.2017 - Die Ju 52 "D-AQUI“ wird über den Sommer viele Flughäfen im Bundesgebiet ansteuern. Die Dreimot, im Besitz der Lufthansa Berlin-Stiftung und offiziell Teil der Lufthansaflotte, ist wieder repariert. … weiter

Recycling mal anders Boeing-Klassiker zweckentfremdet

10.03.2015 - Eine Flugschule und ein Verein haben am Flugplatz Cuatro Vientos bei Madrid zwei Boeing 727 wiederverwertet. Aus ihnen wurden ein Schulungsraum und ein Clubhaus. … weiter


Klassiker der Luftfahrt 05/2018

Klassiker der Luftfahrt
05/2018
28.05.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Boeing C-97: Der letzte Stratofreighter ist zurück
- Heinz Piper: Der fliegende Postbote
- Fieseler Fi 167: Einsatz auf der "Graf Zeppelin"
- Museum auf Java
- ETF-51D: Mustang im Pazifik