29.05.2018
Klassiker der Luftfahrt

Beschaffungsprogramm C-160 Transall 1967Der Fall Transall

Die Zeiten haben sich geändert – die Probleme bleiben die gleichen: Heute macht das größte europäische Rüstungsprojekt, der Militärtransporter Airbus A400M, Schlagzeilen wegen Verzögerungen, technischer Probleme und vor allem Mehrkosten in Milliardenhöhe. Die A400M ist der lang ersehnte Nachfolger der C-160 Transall, die seit nunmehr Jahrzehnten das Rückgrat der Transporterflotte der Luftwaffe bildet. Der Militärtransporter aus deutsch-französischer Produktion hatte seinerzeit mit den gleichen Problemen zu kämpfen ...

Es hat den Anschein, als habe die Luftfahrtindustrie der Bundesrepublik mit ihren militärischen Flugzeugprogrammen kein großes Glück. Nachdem heute die Wogen in Bezug auf die Lockheed F-104G Super Starfighter weitaus niedriger rollen als im letzten Jahr, sieht es nun so aus, als würde sich in der Öffentlichkeit ein neuer „Flugzeugfall" anbahnen. Dies kurz nachdem die bundesdeutsche Luftfahrtindustrie bereits einen Schock erlitten hat, als sie aufgrund von Budgetkürzungen ihre Entwicklungsteams reduzieren mußte. Das Flugzeug, um das es diesmal geht, ist der Kampfzonentransporter C-160 Transall, der eine gut funktionierende deutsch-französische Zusammenarbeit repräsentiert und an dessen Serienbau auch die Briten beteiligt sind. Der Stein des Anstoßes ist die Absicht des Bundesverteidigungsministeriums, die Bestellung von anfangs 110 Maschinen dieses Typs um 50 Einheiten zu reduzieren, so daß das deutsch-französische Beschaffungsprogramm nicht mehr 160 Maschinen (110 für die Bundesrepublik, 50 für Frankreich), sondern ganze 110 umfaßt. Die Ursache für die Reduzierung des Erstauftrages liegt hauptsächlich in der Verteuerung, die dieses Programm erfahren hat. Waren anfangs 1,6 Milliarden DM dafür angesetzt, so sollen die Kosten für 160 Transall nun 2,5 Milliarden betragen. Die angespannte Haushaltslage gestatte - so sagt man - diese zusätzlichen Ausgaben nicht.


WEITER ZU SEITE 2: Angespannte Finanzlage erzwingt Auftragskürzungen

1 | 2 | 3 | 4 |     


Weitere interessante Inhalte
Kurze Karriere Jagdgeschwader 75

15.08.2018 - Ursprünglich wollte die Luftwaffe zwei Geschwader mit dem Allwetterjäger F-86K Sabre aufstellen. Das JG 75 existierte in Leipheim jedoch nur sieben Monate und war der Vorläufer des JG 74 in Neuburg an … weiter

Die Transporterfrage Hercules oder Transall

18.06.2018 - In den 60er Jahren wurde in Frankreich und Deutschland dringend ein Nachfolger für den Transporter „Nora“ (Nord Noratlas) gesucht, der den gewachsenen Ansprüchen an Reichweite, Nutzlast und … weiter

Focke-Wulfs Schlussakt Piaggio P.149

11.06.2018 - Die junge Bundeswehr suchte einen Trainer, da kam die Piaggio P.149 genau richtig. 75 wurden in Italien gefertigt, der Rest bei Focke-Wulf in Lizenz gebaut. … weiter

Luftwaffe Lockheed F-104F Starfighter: Umschulung deutscher Piloten

14.05.2018 - Anfang 1960 schulte Lockheed die ersten sechs deutschen Piloten auf die F-104 um. Sie waren der Nukleus für die spätere F-104-Schulung bei der Luftwaffe. Mit dabei war Hans-Ulrich Flade, damals … weiter

Fotodokumente Neustart der Luftwaffe nach dem Krieg

09.05.2018 - 1956 erfolgte die Wiederbewaffnung der Bundesrepublik. Elf Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs erhielt Deutschland wieder eine Luftwaffe. … weiter


Klassiker der Luftfahrt 06/2018

Klassiker der Luftfahrt
06/2018
09.07.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- WB57 bei der NASA
- Lockheed SR-71 Blackbird: Der legendäre Mach-3-Jet im Detail
- Legion Condor: Erste Tests der neuen Jäger
- Ki-61. Die japanische Heinkel
- Die Staaken im Fronteinsatz