23.01.2018
Klassiker der Luftfahrt

Buffalo AirwaysCurtiss C-46 zurück im Dienst

Nach acht Jahren am Boden und hinter verschlossenen Hangartüren ist die Curtiss C-46 C-GTPO von Buffalo Airways wieder in der Luft. Die kanadische Charterfluggesellschaft ist einer der letzten kommerziellen Betreiber des historischen Flugzeugs.

Curtiss_C-46_TPO_Buffalo_Airways

Nach Jahren am Boden ist die C-GTPO wieder im Einsatz. Foto und Copyright: via Buffalo Airways  

 

Das Klima ist gnadenlos in den Northwestern Territories von Kanada, an Mensch und Maschine werden besondere Anforderungen gestellt. Auch in der Luftfahrt. Kurze Pisten, schlechtes Wetter und weite Entfernungen. Der Versorgungsaufgabe aus der Luft hat sich seit 1970 Buffalo Airways verschieben. Die Chartergesellschaft mit Sitz in Yellowknife, der Hauptstadt der Territorien, fliegt seither Versorgungs- und Passagierflüge in der gesamten Region. Nicht etwa mit den modernsten Transportern und Airlinern, sondern mit historischen Maschinen wie DC-3, DC-4 und eben auch der Curtiss C-46 Commando. Die Airline bekam durch die Fernsehsendung Icepilots, die das harte Leben der Piloten und Bodencrews zeigt, weltweite Aufmerksamkeit und eine große Fanbase.

Die C-GTPO nimmt den Liniendienst wieder auf

Darunter auch die 1945 gebaute Maschine, die nun wieder im Liniendienst von Buffalo steht. Die ursprünglich als C-46 F-1-CU gebaute Curtiss, wurde bis 1950 durch die USAF betrieben und dann an die Flying Tiger Line abgegeben, danach (1957) kam sie zur Wings Inc und im Anschluss Vienna Alaska Airlines. Während dieser Zeit kam, sie erstmals mit dem "hohen Norden" in Berührung. 1969 wurde sie in die Hände von F.A. Conner übergeben, der sie 1970 an Shamrock Air verkaufte, dort flog sie zusammen mit anderen Klassikern wie DC-6, Constellation und weiteren C-46. Die Einsatzzeiten war nie von langer Dauer, und bis 1993, als sie erstmals von Buffalo gekauft wurde, wechselte sie noch drei Mal den Besitzer. 

Buffalo Joe, der Besitzer der Airline, nutze sie immerhin elf Jahre und verkaufte sie 2004 an First Nations Transportation. Schließlich kam sie jedoch 2010 zurück nach Yellowknife und wurde eingelagert. Es dauerte weitere fünf Jahre, bis die Wiederinbetriebnahme angegangen wurde. Innerhalb der letzten drei Jahre bekam sie eine grundlegende Überholung. Alle wichtigen Bauteile vom Cockpit bis zur Zelle wurden für einen sicheren Betrieb wiederhergestellt. 

Der erneute Erstflug fand am 16. Januar 2018 statt und inzwischen ist sie wieder in die Flotte aufgenommen und fliegt regelmäßig in der eisigen Kälte des Nortwestern Territories. 



Weitere interessante Inhalte
Deltaflügler Avro 698 Vulcan

19.04.2018 - Der vierstrahlige strategische Deltaflügel-Bomber Avro Vulcan gilt als spektakulärstes Muster der drei „V-Bomber“ der Briten. Seit den fünfziger Jahren stellte die Vulcan die nukleare Abschreckung für … weiter

Kurze Karriere Jagdgeschwader 75

18.04.2018 - Ursprünglich wollte die Luftwaffe zwei Geschwader mit dem Allwetterjäger F-86K Sabre aufstellen. Das JG 75 existierte in Leipheim jedoch nur sieben Monate und war der Vorläufer des JG 74 in Neuburg an … weiter

Himmelsräuber Douglas A-1 Skyraider

17.04.2018 - Als letztes trägertaugliches US-Großserienflugzeug mit Kolbenmotor genießt die Douglas Skyraider heute Kultstatus. Anders als ihre schlankeren Schwestern aus dem Zweiten Weltkrieg wurde die Skyraider … weiter

Überschalljäger Die Century-Series-Jets der US Air Force

17.04.2018 - Die berühmten Überschalljäger mit einer Typenbezeichnung ab 100 bildeten lange Zeit nicht nur im Bereich der Abfangjagd - wie die F-102 Delta Dagger und F-106 Delta Dart - das Rückgrat der US Air … weiter

Fotodokumente Flugboote der Short Brothers

17.04.2018 - Die Brüder Eustace, Oswald und Horace Short waren schon früh von der Luftfahrt fasziniert und gründeten bereits 1908 ihr eigenes Unternehmen zum Bau von Flugzeugen. Die Firma aus dem nordirischen … weiter


Klassiker der Luftfahrt 04/2018

Klassiker der Luftfahrt
04/2018
09.04.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Todestag: Manfred von Richthofen
- Hitler Attentat: An Bord mit von Stauffenberg
- Kanadisches Fliegerass George Beurling
- Grumman FM-2 Wildcat
- Spitfire PR XI