28.11.2017
Klassiker der Luftfahrt

Kurze Karriere nach vielen VerzögerungenConsolidated B-32 Dominator: Der Lückenbüßer

Parallel zur berühmten Boeing B-29 Superfortress entwickelt, ist die B-32 von Consolidated lange in Vergessenheit geraten. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs flog die Dominator nur wenige Einsätze gegen Japan. Gleich danach wurden alle Flugzeuge verschrottet.

IN DIESEM ARTIKEL

Trotz der isolationistischen Politik der USA in den 1930er Jahren erkannten damals einige Realisten die Notwendigkeit, eine weitreichende Luftstreitmacht aufzubauen. Die geplanten Langstreckenbomber Boeing B-15 und Douglas B-19 verblieben jedoch mangels brauchbarer Leistungen im Prototypenstadium. Erst der Beginn des Zweiten Weltkriegs in Europa ließ aus den bereits abgelegten Plänen doch noch Realität werden. Im November 1939 forderte General H. ”Hap” Arnold, Chef des US Army Air Corps, einen „Very Long-Range Bomber”. Das Projekt wurde im Dezember genehmigt, und im Januar 1940 ging eine Aus-schreibung an die Industrie. Zu den Leistungsanforderungen der Spezifikation XC-218-A gehörten eine Geschwindigkeit von 650 km/h, eine Waffenlast von 900 Kilogramm und eine Reichweite von 8600 Kilometern.

An dem Wettbewerb waren Boeing mit der XB-29, Lockheed mit der XB-30, Douglas mit der XB-31 und Consolidated mit der XB-32 beteiligt. Douglas und Lockheed legten zwar wie die anderen Firmen am 8. April vorläufige Entwürfe vor, stiegen aber aus, bevor sie detaillierte Konstruktionen ausgearbeitet hatten. Sie rechneten sich gegen die anscheinend von Anfang an favorisierte XB-29 keine Chance aus.
Am 24. August ging denn auch ein Auftrag an Boeing. Als Rückversicherung für eventuelle Probleme unterzeichnete das Army Air Corps am 6. September 1940 aber auch mit Consolidated Aircraft einen Vertrag zum Bau von zwei Prototypen, denen später ein dritter folgte.

Der Consolidated-Entwurf mit der internen Bezeichnung Model 33 ähnelte einer vergrößerten B-24 Liberator, war aber wie die B-29 eine völlige Neuentwicklung. Der Rumpf war im Gegensatz zur B-24 zylindrisch und hatte zunächst wie die Superfortress eine runde Glasnase. Schon beim ersten Prototyp kehrten die Consolidated-Ingenieure allerdings zu einem konventionellen, abgestuften Cockpit zurück.


WEITER ZU SEITE 2: Tödlicher Unfall mit dem ersten Prototyp

1 | 2 | 3 |     
Mehr zum Thema:
Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Jagdflugzeug North American P-51 Mustang

15.06.2018 - 1940 startete eines der berühmtesten Jagdflugzeuge aller Zeiten zu seinem Erstflug. Die P-51 Mustang entstand innerhalb von nur knapp vier Monaten – nicht nur für die Ingenieure eine wilde Zeit. … weiter

Aus den Dienstvorschriften der Deutschen Luftwaffe Tarnfarben für die Heinkel He 111 P und H

15.06.2018 - Das Reichsluftfahrtministerium (RLM) erließ bereits kurz nach seinem Aufbau eine unübersehbare Flut von Erlassen und Dienstvorschriften. Jedes noch so kleine Detail wurde exakt umrissen und … weiter

Fotodokumente Lockheeds nicht realisierte Projekte

14.06.2018 - Alle hier gezeigten Ideen stammen von durchaus seriösen Ingenieuren des US-Luftfahrtkonzerns Lockheed, die zu interessanten Entwürfen führten, jedoch nie realisiert wurden. … weiter

Fotodokumente North American X-15 – Am Rande des Weltalls

14.06.2018 - Drei dieser Raketengeschosse baute North American für ein gemeinsames Forschungsprogramm der NASA und der US Air Force. Sie waren 15 m lang, hatten 6,7 m Spannweite und eine Startmasse von 15 420 kg. … weiter

Heroes of Aviation Seltene Dokumente werden versteigert

13.06.2018 - In Paris kommen am 16. Juni 2018 seltene Luftfahrt-Devotionalien unter den Hammer. Artcurial versteigert neben Manuskripten und Aquarellen von Saint-Exupéry auch Briefe der Wright Brothers und … weiter


Klassiker der Luftfahrt 05/2018

Klassiker der Luftfahrt
05/2018
28.05.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Boeing C-97: Der letzte Stratofreighter ist zurück
- Heinz Piper: Der fliegende Postbote
- Fieseler Fi 167: Einsatz auf der "Graf Zeppelin"
- Museum auf Java
- ETF-51D: Mustang im Pazifik