22.08.2013
Klassiker der Luftfahrt

Catalina startet zu Britannien-Rundflug

Heute Morgen um 10:30 Uhr Ortszeit konnten Besucher des Imperial War Museums in Duxford einen historischen Moment miterleben, als die Lockheed Catalina G-PBYA der Plane Sailes Air Displays Ltd. zur Wiederholung eines Fluges rund um die britischen Inseln startete, der so ähnlich bereits vor 100 Jahren einmal stattgefunden hatte.

Damals hatten Harry Hawker als Pilot und Harry Kauper als Mechaniker, beide Australier, in einer Sopwith Waterplane erstmals diesen Rundkurs absolviert. Die Catalina hingegen ist erst 70 Jahre alt, aber damit immerhin das älteste in Großbritannien zugelassen fliegende Amphibium. Dieses Mal sitzt Jeff Boyling, ebenfalls ein gebürtiger Australier, im Cockpit und fliegt entlang der Küste, bis der Rundflug schließlich am späten Nachmittag des 25. August in Duxford wieder endet.

1913 war die Circuit of Britain Race der erste große Wettbewerb für Wasserflugzeuge, der von Lord Northcliffe, dem Eigentümer der Daily Mail, ins Leben gerufen worden war. Übrigens spendiert Shell Aviation den Kraftstoff für die Catalina – genauso wie damals für den kompletten Wettbewerb. Dieser startete in Southampton Water und sah acht Kontrollpunkte entlang der Flugroute vor. Weil der heutige Luftraum viel mehr geregelt ist als damals, kann nicht genau die gleiche Strecke geflogen werden, doch bemüht sich die Crew, ihr so nahe wie möglich zu kommen. Andererseits wird sie aber auch ein paar historische Stätten überfliegen, welche damals nicht an der Route lagen, inzwischen aber an die Pioniere der Luftfahrt erinnern, wie zum Beispiel die ehemaligen Sopwith-Werke in Kingston und das Classic Boat Museum in Cowes.

Im August 1913 waren vier Flugzeuge angemeldet worden, aber nur die beiden Harrys konnten starten - ihre Mitbewerber waren schon vorher wegen technischer Probleme ausgeschieden. Hawker und Kauper schafften es immerhin bis Dublin, doch dort rutschte Hawker kurz vor der Landung mit dem Fuß aus den Rudern. Das Flugzeug klatschte ins Wasser und wurde zerstört, Kauper brach sich den Arm. So konnte die volle Siegprämie von 5000 £ nicht ausgezahlt werden, aber einen Trostpreis in Höhe von 1000 £ gab es von Lord Northcliffe und ein Modell der Sopwith Waterplane von Shell. Die enorme Leistung der beiden Luftfahrtpioniere bleibt ungeachtet des Missgeschicks unbestritten.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Lockheed Super Constellation Keine Flüge in 2018

22.06.2018 - Auf der Webseite der Super Constellation Flyers Association wurde veröffentlicht, dass es die Lockheed auch 2018 nicht abheben wird. Die Arbeiten an der Flugzeugstruktur und den Systemen sind … weiter

Poseidon der Lüfte Martin P6M SeaMaster

22.06.2018 - Die P6M SeaMaster hätte Herrscher der Meere und Lüfte werden können. Doch anfängliche Probleme und die Politik machten dem letzten von Martin gebautem Kampfflugzeug den Garaus. Dabei war das … weiter

Die Transporterfrage Hercules oder Transall

18.06.2018 - In den 60er Jahren wurde in Frankreich und Deutschland dringend ein Nachfolger für den Transporter „Nora“ (Nord Noratlas) gesucht, der den gewachsenen Ansprüchen an Reichweite, Nutzlast und … weiter

Fotodokumente Lockheeds nicht realisierte Projekte

14.06.2018 - Alle hier gezeigten Ideen stammen von durchaus seriösen Ingenieuren des US-Luftfahrtkonzerns Lockheed, die zu interessanten Entwürfen führten, jedoch nie realisiert wurden. … weiter

Heroes of Aviation Seltene Dokumente werden versteigert

13.06.2018 - In Paris kommen am 16. Juni 2018 seltene Luftfahrt-Devotionalien unter den Hammer. Artcurial versteigert neben Manuskripten und Aquarellen von Saint-Exupéry auch Briefe der Wright Brothers und … weiter


Klassiker der Luftfahrt 05/2018

Klassiker der Luftfahrt
05/2018
28.05.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Boeing C-97: Der letzte Stratofreighter ist zurück
- Heinz Piper: Der fliegende Postbote
- Fieseler Fi 167: Einsatz auf der "Graf Zeppelin"
- Museum auf Java
- ETF-51D: Mustang im Pazifik