22.08.2013
Klassiker der Luftfahrt

Catalina startet zu Britannien-Rundflug

Heute Morgen um 10:30 Uhr Ortszeit konnten Besucher des Imperial War Museums in Duxford einen historischen Moment miterleben, als die Lockheed Catalina G-PBYA der Plane Sailes Air Displays Ltd. zur Wiederholung eines Fluges rund um die britischen Inseln startete, der so ähnlich bereits vor 100 Jahren einmal stattgefunden hatte.

Damals hatten Harry Hawker als Pilot und Harry Kauper als Mechaniker, beide Australier, in einer Sopwith Waterplane erstmals diesen Rundkurs absolviert. Die Catalina hingegen ist erst 70 Jahre alt, aber damit immerhin das älteste in Großbritannien zugelassen fliegende Amphibium. Dieses Mal sitzt Jeff Boyling, ebenfalls ein gebürtiger Australier, im Cockpit und fliegt entlang der Küste, bis der Rundflug schließlich am späten Nachmittag des 25. August in Duxford wieder endet.

1913 war die Circuit of Britain Race der erste große Wettbewerb für Wasserflugzeuge, der von Lord Northcliffe, dem Eigentümer der Daily Mail, ins Leben gerufen worden war. Übrigens spendiert Shell Aviation den Kraftstoff für die Catalina – genauso wie damals für den kompletten Wettbewerb. Dieser startete in Southampton Water und sah acht Kontrollpunkte entlang der Flugroute vor. Weil der heutige Luftraum viel mehr geregelt ist als damals, kann nicht genau die gleiche Strecke geflogen werden, doch bemüht sich die Crew, ihr so nahe wie möglich zu kommen. Andererseits wird sie aber auch ein paar historische Stätten überfliegen, welche damals nicht an der Route lagen, inzwischen aber an die Pioniere der Luftfahrt erinnern, wie zum Beispiel die ehemaligen Sopwith-Werke in Kingston und das Classic Boat Museum in Cowes.

Im August 1913 waren vier Flugzeuge angemeldet worden, aber nur die beiden Harrys konnten starten - ihre Mitbewerber waren schon vorher wegen technischer Probleme ausgeschieden. Hawker und Kauper schafften es immerhin bis Dublin, doch dort rutschte Hawker kurz vor der Landung mit dem Fuß aus den Rudern. Das Flugzeug klatschte ins Wasser und wurde zerstört, Kauper brach sich den Arm. So konnte die volle Siegprämie von 5000 £ nicht ausgezahlt werden, aber einen Trostpreis in Höhe von 1000 £ gab es von Lord Northcliffe und ein Modell der Sopwith Waterplane von Shell. Die enorme Leistung der beiden Luftfahrtpioniere bleibt ungeachtet des Missgeschicks unbestritten.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Überschalljäger Die Century-Series-Jets der US Air Force

17.04.2018 - Die berühmten Überschalljäger mit einer Typenbezeichnung ab 100 bildeten lange Zeit nicht nur im Bereich der Abfangjagd - wie die F-102 Delta Dagger und F-106 Delta Dart - das Rückgrat der US Air … weiter

Fotodokumente Die Flugzeuge der US Air Force-Kunstflugstaffel Thunderbirds

13.04.2018 - Vor mehr als 60 Jahren, nämlich am 1. Juni 1953, rief die US Air Force auf der Luke AFB in Arizona ihre offizielle Kunstflugstaffel ins Leben: den 3600th Air Demonstration Flight, besser bekannt als … weiter

Fotodokumente Vom Entwurf zum Produkt – Flugzeuge im Vergleich

13.04.2018 - Möglichst spektakulär wollen die Illustrationen die neuen Projekte ihrer Firmen darstellen. Oft unterscheiden sich die Bilder dann deutlich vom fertigen Produkt, weil die Detailkonstruktion andere … weiter

Niederlage gegen Europa US-Überschallverkehrsflugzeuge

12.04.2018 - Vor 50 Jahren scheiterte das prestigeträchtige SST-Projekt der USA, das eigentlich die Concorde und die Tupolew Tu-144 übertreffen und eine neue Ära im Luftverkehr einläuten sollte. … weiter

Jäger und Bomber Top 10: Die meistgebauten US-Kampfflugzeuge des Zweiten Weltkriegs

12.04.2018 - Nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor rüsteten die US-Luftstreitkräfte mit enormer Kraftanstrengung auf. Welches die meistgebauten Kampfflugzeuge der USA im Zweiten Weltkrieg waren verrät … weiter


Klassiker der Luftfahrt 04/2018

Klassiker der Luftfahrt
04/2018
09.04.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Todestag: Manfred von Richthofen
- Hitler Attentat: An Bord mit von Stauffenberg
- Kanadisches Fliegerass George Beurling
- Grumman FM-2 Wildcat
- Spitfire PR XI