10.12.2013
Klassiker der Luftfahrt

TS-11 Iskra in ManstonErster polnischer Jet

Kürzlich übernahm das RAF Manston History Museum eine PZL-Mielec TS-11 Iskra. Es handelt sich dabei um den dritten Prototypen des ersten Jets, den die polnische Luftfahrtindustrie selbst entwickelte.

PZL TS-11 Iskra in Manston

Der dritte Prototyp der PZL-Mielec TS-11 Iskra befindet sich schon seit 1978 in England. Foto: Jones  

 

Man sieht es auf den ersten Blick: Der Zahn der Zeit hat arg an dem Exponat genagt, den das Museum im Freigelände auf der ehemaligen RAF-Basis Manstorn zeigt. Die bei PZL-Mielec als Trainer und leichtes Angriffsflugzeug entwickelte TS-11 Iskra hat eine Überholung dringend nötig. Seit fast 14 Jahren schon parkt der Jet, der bislang der TG Aviation in Manston gehörte, im Freien. Ihr Gründer Ted Girdler, ein ehemaliger Red-Arrows-Pilot, hatte die Iskra einst gekauft, um sie auf Airshows vorzuführen. Doch bevor es dazu kam, starb er bei einem Absturz mit einer L-29 Delphin bei einer Airshow in Eastbourne.

PZL TS-11 Iskra im Flug

Eine TS-11 Iskra der polnische Luftwaffe. Sie wurde vor allem als Trainer eingesetzt. Doch auch für Angriffsaufgaben und sogar als Aufklärer konnte der erste in Polen entwickelte Jet genutzt werden. Foto: KL-Dokumentation  

 

Die in England vor vielen Jahren als G-BXVZ registrierte TS-11 Iskra war der dritte Prototyp dieses zweisitzigen Jets. Sie war, damals noch mit der polnischen Kennung SP-DOF, 1978 für Demoflüge bei der Farnborough Air Show nach England gekommen. Danach blieb sie in England, stand jahrelang in einem Hangar am Shoreham Airport in der Grafschaft Sussex, bis sie Ted Girdler übernahm.

Die erste Iskra war im Februar 1960 zum Jungfernflug gestartet. Die Prototypen waren noch mit Viper-8-Triebwerken von Armstrong-Siddely ausgerüstet, die in Polen in Lizenz gebaut wurden. Später erhielt der Jet darauf basierende polnische WSK-SO-Turbinen in verschiedenen Leistungsstufen. PZL-Mielec fertigte bis 1987 insgesamt 424 Flugzeuge dieses Typs, 76 davon erhielt die indische Luftwaffe.



Weitere interessante Inhalte
Fotodokumente Flugzeugträger – 1940er bis 1970er-Jahre

18.06.2018 - Flugzeugträger üben eine ganz eigene Faszination aus. An die Flugzeuge, die auf ihnen stationiert sind, wurden seit jeher besondere Anforderungen gestellt. … weiter

Exot im eigenen Land Die Dornier Do 215 bei der Luftwaffe

18.06.2018 - Die Dornier Do 215 war als Exportversion der Do 17 gedacht. Schweden hatte das Flugzeug mit DB-601-Motoren bestellt, erhielt die Flugzeuge aber aufgrund des Kriegsbeginns 1939 nicht. Stattdessen … weiter

Jagdflugzeug North American P-51 Mustang

15.06.2018 - 1940 startete eines der berühmtesten Jagdflugzeuge aller Zeiten zu seinem Erstflug. Die P-51 Mustang entstand innerhalb von nur knapp vier Monaten – nicht nur für die Ingenieure eine wilde Zeit. … weiter

Aus den Dienstvorschriften der Deutschen Luftwaffe Tarnfarben für die Heinkel He 111 P und H

15.06.2018 - Das Reichsluftfahrtministerium (RLM) erließ bereits kurz nach seinem Aufbau eine unübersehbare Flut von Erlassen und Dienstvorschriften. Jedes noch so kleine Detail wurde exakt umrissen und … weiter

Fotodokumente North American X-15 – Am Rande des Weltalls

14.06.2018 - Drei dieser Raketengeschosse baute North American für ein gemeinsames Forschungsprogramm der NASA und der US Air Force. Sie waren 15 m lang, hatten 6,7 m Spannweite und eine Startmasse von 15 420 kg. … weiter


Klassiker der Luftfahrt 05/2018

Klassiker der Luftfahrt
05/2018
28.05.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Boeing C-97: Der letzte Stratofreighter ist zurück
- Heinz Piper: Der fliegende Postbote
- Fieseler Fi 167: Einsatz auf der "Graf Zeppelin"
- Museum auf Java
- ETF-51D: Mustang im Pazifik