10.12.2013
Klassiker der Luftfahrt

TS-11 Iskra in ManstonErster polnischer Jet

Kürzlich übernahm das RAF Manston History Museum eine PZL-Mielec TS-11 Iskra. Es handelt sich dabei um den dritten Prototypen des ersten Jets, den die polnische Luftfahrtindustrie selbst entwickelte.

PZL TS-11 Iskra in Manston

Der dritte Prototyp der PZL-Mielec TS-11 Iskra befindet sich schon seit 1978 in England. Foto: Jones  

 

Man sieht es auf den ersten Blick: Der Zahn der Zeit hat arg an dem Exponat genagt, den das Museum im Freigelände auf der ehemaligen RAF-Basis Manstorn zeigt. Die bei PZL-Mielec als Trainer und leichtes Angriffsflugzeug entwickelte TS-11 Iskra hat eine Überholung dringend nötig. Seit fast 14 Jahren schon parkt der Jet, der bislang der TG Aviation in Manston gehörte, im Freien. Ihr Gründer Ted Girdler, ein ehemaliger Red-Arrows-Pilot, hatte die Iskra einst gekauft, um sie auf Airshows vorzuführen. Doch bevor es dazu kam, starb er bei einem Absturz mit einer L-29 Delphin bei einer Airshow in Eastbourne.

PZL TS-11 Iskra im Flug

Eine TS-11 Iskra der polnische Luftwaffe. Sie wurde vor allem als Trainer eingesetzt. Doch auch für Angriffsaufgaben und sogar als Aufklärer konnte der erste in Polen entwickelte Jet genutzt werden. Foto: KL-Dokumentation  

 

Die in England vor vielen Jahren als G-BXVZ registrierte TS-11 Iskra war der dritte Prototyp dieses zweisitzigen Jets. Sie war, damals noch mit der polnischen Kennung SP-DOF, 1978 für Demoflüge bei der Farnborough Air Show nach England gekommen. Danach blieb sie in England, stand jahrelang in einem Hangar am Shoreham Airport in der Grafschaft Sussex, bis sie Ted Girdler übernahm.

Die erste Iskra war im Februar 1960 zum Jungfernflug gestartet. Die Prototypen waren noch mit Viper-8-Triebwerken von Armstrong-Siddely ausgerüstet, die in Polen in Lizenz gebaut wurden. Später erhielt der Jet darauf basierende polnische WSK-SO-Turbinen in verschiedenen Leistungsstufen. PZL-Mielec fertigte bis 1987 insgesamt 424 Flugzeuge dieses Typs, 76 davon erhielt die indische Luftwaffe.



Weitere interessante Inhalte
Die Deutsche Luftfahrtsammlung Verlorene Schätze

11.12.2018 - Die 1936 eröffnete Deutsche Luftfahrtsammlung (DLS) in Berlin überdauerte nicht einmal zehn Jahre. Ihr Untergang im Bombenhagel machte sie zum Mythos. Lange verschollene Fotos erlauben noch einmal … weiter

California Dreaming Lyon Air Museum

11.12.2018 - „The Greatest Generation in aviation History“ – die großartigste Generation der Luftfahrt. So titelt das Lyon Air Museum auf seiner Website. Absolut zu Recht, denn in der klimatisierten Halle am … weiter

Fotodokumente Vom Entwurf zum Produkt – Flugzeuge im Vergleich

11.12.2018 - Möglichst spektakulär wollen die Illustrationen die neuen Projekte ihrer Firmen darstellen. Oft unterscheiden sich die Bilder dann deutlich vom fertigen Produkt, weil die Detailkonstruktion andere … weiter

Luftfahrttechnisches Museum Rechlin Pfeil gelandet

10.12.2018 - Der Nachbau einer Dornier Do 335 ist nach zehn Jahren Bauzeit am 8. Dezember 2018 im Luftfahrttechnischen Museum Rechlin gelandet. Der Jäger wurde mit vielen Originalteilen von Holger Bull gefertigt. … weiter

Nachfolger der Do 335 Dornier Projekte P 247/P 252

10.12.2018 - Der zweimotorige Hochleistungsjäger Dornier Do 335 war ein in jeder Beziehung außergewöhnliches Flugzeug. Seine Geschichte wäre unvollständig, würde man nicht die Vorgänger- und Nachfolgeprojekte … weiter


Klassiker der Luftfahrt 01/2019

Klassiker der Luftfahrt
01/2019
26.11.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Oscar Bösch: Rammeinsatz mit der Fw 190
- Martin Marietta X-24: Auftriebskörper ohne Flügel
- Zerstörer: Einsatz mit der Messerschmitt Bf 110
- Spoerfliegerei: Die Übernahme des deutschen Luftsports 1933
- Würger 2.0: Jerry Yagens besondere Flug Werk 190