10.08.2017
Erschienen in: 06/ 2012 Klassiker der Luftfahrt

Britischer Überschalljäger (Teil 3) Umfangreiches Testprogramm mit 20 Flugzeugen

kl 07-2012 English_Electric_Lightning (2) (jpg)

Als weiteres Testflugzeug diente die XN725, die hier mit der ausgefallenen Zusatztank-Anordnung (je 1180 l) auf den Tragflächen zu sehen ist. Foto und Copyright: BAC  

 

Die Forderungen der Militärs machten eine Umkonstruktion der Bugsektion notwendig. Statt eines ovalen Lufteinlaufs wurde nun eine runde Nase verwendet, in deren Mitte der Konus des Radar-Radoms platziert war. Eine weitere wichtige Änderung betraf den Antrieb, bei dem man zum Rolls-Royce RA.24R Avon wechselte, das mit einem vierstufi gen Nachbrenner immerhin 64,12 Kilonewton lieferte. Auch die Probleme mit den Bremsklappen wurden behoben.

Die Flugerprobung des nun als P.1B bezeichneten Jägers begann am 4. April 1957, und Roland Beaumont erreichte schon beim ersten Test Mach 1.2. Am gleichen Tag veröffentlichte übrigens Verteidigungsminister Duncan Sandys sein berüchtigtes Weißbuch, dass die Ablösung aller bemannten Kampfflugzeuge durch Raketen in Aussicht stellte. Viele vielversprechende Projekte wurden daraufhin gestoppt, und die P.1B überlebte nur, weil das Programm schon zu weit fortgeschritten war. Die eingeschränkte Finanzierung für die „Übergangslösung“ bremste allerdings die Fortschritte.

Immerhin hatte das Ministerium erkannt, dass der am 23. Oktober 1958 auf den Namen Lightning getaufte Fighter ein viel komplexeres System war als alle Vorgängermuster und man deshalb ein umfangreiches Erprobungsprogramm mit vielen Testflugzeugen durchführen musste. Nach drei P.1B wurden daher 20 Vorserienflugzeuge in Auftrag gegeben, von denen fünf noch „von Hand“ gebaut wurden, während die restlichen 15 auf der inzwischen eingerichteten Endmontagelinie in Warton entstanden.


WEITER ZU SEITE 4: Beginn der Serienfertigung

    1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ...    


Weitere interessante Inhalte
Der erste V-Bomber der Royal Air Force Vickers Valiant: Der Vorreiter

19.10.2017 - Als erster Vertreter der berühmten britischen V-Bomber steht die Vickers Valiant noch heute im Schatten ihrer spektakulären Brüder Victor und Vulcan. Dabei vollbrachte das Vickers-Produkt viele … weiter

Museum Hendon Das Museum der Royal Air Force in London

16.10.2017 - Das Royal Air Force Museum gilt als eine der bedeutendsten Luftfahrtsammlungen der Welt: Rund 100 Flugzeuge und Hubschrauber sind in Hendon zu sehen. Ehrgeizige Expansionspläne könnten den Ruf noch … weiter

Fotodokumente Erkennungszeichen alliierter Flugzeuge während der Invasion 1944

15.10.2017 - Als Schutz gegen eine Verwechslung mit deutschen Flugzeugen trugen alliierte Maschinen während der Invasion in der Normandie im Juni 1944 weiß-schwarze Streifen. … weiter

Deltaflügler Avro 698 Vulcan

12.10.2017 - Der vierstrahlige strategische Deltaflügel-Bomber Avro Vulcan gilt als spektakulärstes Muster der drei „V-Bomber“ der Briten. Seit den fünfziger Jahren stellte die Vulcan die nukleare Abschreckung für … weiter

Erfolgsjäger Hawker Hunter

22.08.2017 - Die Hawker Hunter ist eine Erfolgsgeschichte des britischen Flugzeugbaus. Der einstrahlige Jäger war nicht nur bei der RAF im Einsatz, sondern auch bei vielen Exportkunden. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44