01.12.2016
Klassiker der Luftfahrt

Boultbee Flight AcademyPilot mit Prothese fliegt Spitfire

Zum ersten Mal seit dem britischen Fliegerass Douglas Bader, ist wieder ein Pilot mit Prothese eine Supermarine Spitfire geflogen. Alan Robinson, der sein rechtes Bein bei einem Motorradunfall verlor, flog den Jäger bei der Boultbee Flight Academy.

Alan Robinson_Spitfire

Alan Robinson ist der erste Pilot mit Prothese der eine Spitfire fliegt. Foto und Copyright: Boultbee Flight Academy  

 

Nach zwei Jahren Training hat es Sergeant Alan Robinson geschafft. Der Fluggerätmechaniker der Royal Air Force hat sein Spitfire-Training mit einem erfolgreichen Soloflug gekrönt. Das Besondere daran ist, dass Robinson eine Beinprothese trägt. Damit ist er der erste Pilot mit einer Prothese, der seit den Fliegerassen Douglas Bader und Colin "Hoppy" Hodgkinson dieses Ziel erreicht hat. Ermöglicht wurde Robinson dies durch ein durch Prinz Harry unterstütztes Förderprogramm und die Boultbee Flight Academy. 

Prinz Harry unterstützt verwundete Soldaten

Prinz Harry Spitfire

Prinz Harry zusammen mit den Mitarbeitern der Boultbee Flight Academy. Foto und Copyright: Boultbee Flight Academy  

 

Der Royal Foundation´s Endeavour Fund (RFEF) setzt sich seit 2012 für verwundete und beeinträchtige Soldaten und deren Genesung ein.

Alan Robinson, der sein rechtes Bein durch einen Motorradunfall verlor, wurde 2014 in das Programm aufgenommen. Für ihn begann damit ein neuer Lebensabschnitt, denn nach seinem Unfall dachte er, dass sein lang gehegter Traum Pilot zu werden geplatzt sei.

"Vor etwas mehr als fünf Jahren erwachte ich in einem Krankenhausbett und musste feststellen, dass mir ein Bein fehlte. Die einfachen Dinge, die man sonst für selbstverständlich genommen hatte, wurden plötzlich die größten Herausforderungen. Laufen zum Beispiel. Ich war sicher, dass ich nie wieder ein Motorrad fahren könnte und das der Traum zu fliegen endgültig ausgeträumt wäre. Ich hatte Angst, dass mich diese Gedanken mein Leben lang verfolgen würde." berichtet Robinson.

Diese Gedanken wandelte er jedoch in positive Energie um, und begann sich zurück ins Leben zu arbeiten. Da passte es gut, dass das Spitfire-Stipendium (The Spitfire Scholarship) der Boultbee Flight Academy und RFEF für genau solche Fälle eine Lösung anbietet. Robinson wurde aufgenommen und seine Ausbildung zum Privatpiloten begann.

Jetzt nach zwei Jahren und gerade einmal 150 Flugstunden ist es geschafft. Robinson konnte sich nicht nur seinen Traum von Fliegen erfülle,n sondern hat sogar noch einen draufgesetzt. Er fliegt den wohl bekanntesten Jäger des Zweiten Weltkriegs. 

Wie geht es jetzt für Robinson weiter? Er möchte natürlich noch mehr fliegen, und möchte als Botschafter für das Programm auftreten. Damit möchte er Menschen die einen ähnlichen Schicksalsschlag wie er erfahren mussten Mut machen weiter an ihren Träumen und Zielen zu arbeiten. Dazu möchte er auch die Spitfire nutzen, das Flugzeug, welches seinen Landsleuten für über 80 Jahren schon einmal die Kraft gegeben hat, nicht aufzugeben. 



Weitere interessante Inhalte
Fotodokumente Flugzeuge der NASA und der US Air Force im Rausch der Geschwindigkeit

18.10.2017 - Unsere Galerie zeigt Flugzeuge aus einer Zeit, als sich die NASA beziehungsweise deren Vorgängerorganisation NACA (National Advisory Committee for Aeronautics) und die US Air Force im Rausch der … weiter

Fotodokumente Die Wracks der Luftwaffe in Österreich

18.10.2017 - Die beiden österreichischen Luftwaffenflugplätze Wien-Schwechat und Klagenfurt wurden während des Zweiten Weltkriegs intensiv von der deutschen Luftwaffe genutzt. Bei Kriegsende kehrte Ruhe ein, und … weiter

Höhenflüge bis zum Ende Vielseitiges Jagdflugzeug Focke-Wulf Ta 152

18.10.2017 - Die Focke-Wulf Ta 152 wird zu den leistungsstärksten Jagdflugzeugen des Zweiten Weltkriegs gezählt. Neue Reihenmotoren eröffneten überlegene Höhen- und Geschwindigkeitsbereiche. Nur wenige Exemplare … weiter

Einzelexemplar Tupolew Tu-98 - Tupolews erstes Überschall-Kampfflugzeug

18.10.2017 - Andrej Tupolew wollte mit diesem Typ den sowjetischen Luftstreitkräften einen Mehrzweckbomber zur Verfügung stellen, doch konstruktive Mängel, technische Probleme und ein Umdenken in der politischen … weiter

Der Bomber, der ein Jäger war Die Do 335 war Deutschlands schnellster Propellerjäger

17.10.2017 - Die Dornier Do 335 war eines der außergewöhnlichsten Flugzeuge des Zweiten Weltkriegs. Sie bot über­ragende Flug­leistungen, kam allerdings nicht mehr zum Einsatz. Nach dem Krieg wurden die erbeuteten … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44