21.06.2017
Klassiker der Luftfahrt

Testbericht aus dem Jahr 1967 (Teil 3) Aufbau der Flügel und Klappen der SB-8

Segelflug Test SB-8 -07.jpg

Das Höhenleitwerk ließ sich einfach montieren. Dabei erfolgte der Höhenruderanschluss bereits automatisch. © Schmitt  

 

Die Verbindung der Flügel erfolgt über das bewährte Zunge-Gabel-System, wobei automatisch die Verbindung zum Rumpf mit vier Bolzen erfolgt. Es werden dazu keine losen Teile außer dem Zentralbolzen mit Federsicherung verwendet. Sechs Kugelbolzen sorgen für den Anschluß der Querruder, Wölbklappen und Bremsklappen. Der Anschluß des Höhenruders geschieht automatisch, und die Montage des gesamten Höhenleitwerks erfordert ebenfalls keine losen Teile.

Der Antrieb erfolgt durch Stoßstangen. Nur der Antrieb des Seitenruders erfolgt durch Seile bis hinter das Fahrwerk, und erst von dort aus durch Stoßstangen. Das ungefederte Fahrwerk besitzt eine gut wirkende Innenbackenbremse. Es wird mit einem Kettentrieb über eine rastbare Kurbel mit drei Umdrehungen über ein Endlosseil eingefahren. Jeder Flügel verfügt über dreifach gelagerte, doppelstöckige Bremsklappen in getrennt abgeteilten Klappenkästen. Diese hohen Bremsklappen zerstören nur relativ wenig Auftrieb, erzeugen aber viel Widerstand, kommen also zwar der Wirkung eines Bremsschirms entsprechender Dimension sehr nahe, sind jedoch sehr gut regulierbar. Durch federnd gelagerte Abdeckbleche werden die Klappenkästen nach Einfahren der Bremsklappen gut abgeschlossen. Die Wölbklappen laufen über die ganze Spannweite, da die Querruder differenziert überlagert sind.


WEITER ZU SEITE 4: Testflug bei schlechtem Wetter

    1 | 2 | 3 | 4 | 5 |     
Mehr zum Thema:
hm
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Fotodokumente Über die ALSIB zur Front

12.12.2017 - Im Zweiten Weltkrieg erhielt die Sowjetunion im Rahmen des Lend-Lease-Abkommens Tausende von Flugzeugen von den USA. … weiter

Bei den Marines erfolgreich Boeing Vertol CH-46 Sea Knight

12.12.2017 - Die CH-46 Sea Knight stand immer im Schatten der noch größeren CH-47 Chinook. Doch auch der kleinere Tandemrotor-Hubschrauber von Boeing Vertol war erfolgreich: bei den US Marines, der US Navy und als … weiter

Langstreckenbomber Boeing B-29

11.12.2017 - Der schwere, schnelle, viermotorige Langstreckenbomber Boeing B-29 ermöglichte den USA gegen Ende des Zweiten Weltkriegs dank seiner enormen Reichweite und Zuladung Langstreckeneinsätze von … weiter

Technologie-Konzept Bells Luftkissen-Landegerät

11.12.2017 - Im Januar 1968 berichtete die FLUG REVUE über eine Entwicklung von Bell Aerosystems. Ein Luftkissen sollte Starts und Landungen unabhängig von der Beschaffenheit des Untergrunds ermöglichen, ganz … weiter

Truppentransporte, Shuttledienste und Rettungseinsätze Sikorsky S-58/H-34

11.12.2017 - Ihre eindrucksvollsten Missionen flogen Sikorsky H-34 der Heeresflieger bei der Sturmflut 1962 in Hamburg. Fast vergessen dagegen ist, dass die zivile Version der S-58 im Liniendienst der Sabena von … weiter


Klassiker der Luftfahrt 01/2018

Klassiker der Luftfahrt
01/2018
27.11.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Heinkel He 111 als Torpedobomber
- General Dynamics F-111
- Stuka Aichi D3A "VAL"
- Piaggio P.149D
- Gefechtsbericht F4U vs. MIG-15
- Aufbruch ins Jet-Zeitalter
- Serie: Erster Weltkrieg