19.01.2017
Klassiker der Luftfahrt

National Museum of the United States Air Force"Memphis Belle" bald für die Öffentlichkeit zugänglich

Einer der bekanntesten Bomber des Zweiten Weltkriegs wird im nächsten Jahr wieder für die Öffentlichkeit ausgestellt. Die "Memphis Belle" wird am 17. Mai 2018, 75 Jahre nach ihrem letzten Einsatz über Deutschland, im US Air Force Museum in Dayton ausgestellt.

B-17_Memphis Belle_(USAF)_18 (JPG)

Die originale "Memphis Belle" wird auf die Ausstellung vorbereitet. Foto und Copyright: USAF Dayton  

 

Weltweit bekannt geworden ist die B-17 Flying Fortress "Memphis Belle" durch den gleichnamigen Hollywoodfilm von 1990. Die Geschichte des Bombers wird darin detailliert und doch etwas filmtauglich aufgehübscht dargestellt. Grundlage für den Film bot eine Dokumentation von William Wyler, der die Besatzung auf einer ihrer Missionen begleitete. Dabei handelte es sich jedoch nicht wie im Film dargestellt um den 25. und letzten Einsatz der Crew. 

Die echte "Memphis Belle" flog zwischen 1942 und 1943 25 Einsätze gegen Ziele in Frankreich und Deutschland und kam nach ihrem letzten Einsatz am 19. Mai 1943, auf eine Motorfabrik in Kiel, zurück in die USA. Dort begann eine Werbetour für Kriegsanleihen quer durch die Vereinigten Staaten. 

Zum Kriegsende erwarb die Stadt Memphis die Maschine für 350 US-Dollar und überführte sie im Juli 1946 nach Memphis. Von 1949 bis 1987 war sie dort unter freiem Himmel ausgestellt. Da sich der Zustand durch Wettereinflüsse und Vandalismus zunehmend verschlechterte, wurde das Flugzeug durch die ortsansässige Memphis Belle Memorial Association ab 1987 in einem überdachten, jedoch an den Seiten offenen Pavillon auf der Insel Mud Island im Mississippi River ausgestellt.

Seit Oktober 2005 befindet sich die Maschine im National Museum of the United States Air Force auf der Wright-Patterson Air Force Base in Dayton. Dort war sie bisher nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Inzwischen hat die Restaurierung begonnen und wird pünktlich zum 75. Jahrestag der letzten Mission abgeschlossen. Dann wird die Maschine in einer feierlichen Zeremonie in die großartige Ausstellung des Museum übergeben und zukünftig für die Besucher zugänglich sein. 

Der Eintritt in das Museum der US Air Force ist kostenfrei und immer einen Besuch wert.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Prinzing


Weitere interessante Inhalte
Kurzstrecken-Verkehrsflugzeug Boeing 737 – Entstehungsgeschichte eines Jetliners

16.02.2018 - Als Boeing im Sommer 1964 seine Pläne für ein zweistrahliges Kurzstrecken-Verkehrsflugzeug bekanntgab, äußerte man in Fachkreisen erhebliche Zweifel an der Rentabilität eines solchen Vorhabens. … weiter

Jäger und Bomber Top 10: Die meistgebauten US-Kampfflugzeuge des Zweiten Weltkriegs

14.02.2018 - Nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor rüsteten die US-Luftstreitkräfte mit enormer Kraftanstrengung auf. Welches die meistgebauten Kampfflugzeuge der USA im Zweiten Weltkrieg waren verrät … weiter

Typenbezeichnungen Warum Boeings Verkehrsflugzeuge 700er Nummern tragen

12.02.2018 - Um die Entstehung der 7-7-Typenbezeichnungen bei Boeing gibt es eine Menge Mythen, doch die meisten sind schlichtweg falsch. Dabei ist die Erklärung eigentlich ganz einfach... … weiter

Dornier Museum Friedrichshafen Wissenschaftlicher Beirat für Landshut-Ausstellung ist berufen

02.02.2018 - Die Dornier Stiftung für Luft- und Raumfahrt hat einen siebenköpfigen wissenschaftlichen Beirat berufen, der die Erarbeitung und Umsetzung des Ausstellungkonzepts einschließlich der Remontage und … weiter

Kein Ende in Sicht für die Bomberlegende Boeing B-52 Stratofortress: Dino im Einsatz

29.01.2018 - Dank mehrerer Verbesserungen soll der dienstälteste Bomber der US Air Force noch bis 2040 im Einsatz bleiben. Die B-52 kann die modernsten Waffen der Air Force einsetzen. … weiter


Klassiker der Luftfahrt 02/2018

Klassiker der Luftfahrt
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Amerika-Bomber Me 264
- Selbstopferangriffe: Yokosuka MXY-7
- Lockheed Vega
- Grumman Albatross
- Starfighter fliegt in Norwegen
- Reno Air Race
- Gefechtsbericht Hawker Fury