19.01.2017
Klassiker der Luftfahrt

National Museum of the United States Air Force"Memphis Belle" bald für die Öffentlichkeit zugänglich

Einer der bekanntesten Bomber des Zweiten Weltkriegs wird im nächsten Jahr wieder für die Öffentlichkeit ausgestellt. Die "Memphis Belle" wird am 17. Mai 2018, 75 Jahre nach ihrem letzten Einsatz über Deutschland, im US Air Force Museum in Dayton ausgestellt.

B-17_Memphis Belle_(USAF)_18 (JPG)

Die originale "Memphis Belle" wird auf die Ausstellung vorbereitet. Foto und Copyright: USAF Dayton  

 

Weltweit bekannt geworden ist die B-17 Flying Fortress "Memphis Belle" durch den gleichnamigen Hollywoodfilm von 1990. Die Geschichte des Bombers wird darin detailliert und doch etwas filmtauglich aufgehübscht dargestellt. Grundlage für den Film bot eine Dokumentation von William Wyler, der die Besatzung auf einer ihrer Missionen begleitete. Dabei handelte es sich jedoch nicht wie im Film dargestellt um den 25. und letzten Einsatz der Crew. 

Die echte "Memphis Belle" flog zwischen 1942 und 1943 25 Einsätze gegen Ziele in Frankreich und Deutschland und kam nach ihrem letzten Einsatz am 19. Mai 1943, auf eine Motorfabrik in Kiel, zurück in die USA. Dort begann eine Werbetour für Kriegsanleihen quer durch die Vereinigten Staaten. 

Zum Kriegsende erwarb die Stadt Memphis die Maschine für 350 US-Dollar und überführte sie im Juli 1946 nach Memphis. Von 1949 bis 1987 war sie dort unter freiem Himmel ausgestellt. Da sich der Zustand durch Wettereinflüsse und Vandalismus zunehmend verschlechterte, wurde das Flugzeug durch die ortsansässige Memphis Belle Memorial Association ab 1987 in einem überdachten, jedoch an den Seiten offenen Pavillon auf der Insel Mud Island im Mississippi River ausgestellt.

Seit Oktober 2005 befindet sich die Maschine im National Museum of the United States Air Force auf der Wright-Patterson Air Force Base in Dayton. Dort war sie bisher nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Inzwischen hat die Restaurierung begonnen und wird pünktlich zum 75. Jahrestag der letzten Mission abgeschlossen. Dann wird die Maschine in einer feierlichen Zeremonie in die großartige Ausstellung des Museum übergeben und zukünftig für die Besucher zugänglich sein. 

Der Eintritt in das Museum der US Air Force ist kostenfrei und immer einen Besuch wert.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Prinzing


Weitere interessante Inhalte
Boeing 314 Atlantik-Königin

10.10.2018 - Vor dem Zweiten Weltkrieg verbreiteten Boeings Flugboote Glamour und Luxus auf den sehr exklusiven Linienflügen über den Atlantik. Der Krieg verhinderte die zivile Karriere der Boeing 314 Clipper. … weiter

Fotodokumente Forschungsflugzeuge der NACA und NASA

09.10.2018 - Die amerikanische NASA, die 1958 aus dem National Advisory Committee on Aeronautics (NACA) hervorging, ist einer der größten Wegbereiter für die Luft- und Raumfahrt. … weiter

Dornier Museum Friedrichshafen Landshut-Projektteam nimmt Arbeit auf

20.09.2018 - Die beiden ersten Mitarbeiter des Projektteams, das in den kommenden Jahren für die Erstellung und Umsetzung der Ausstellung rund um die „Landshut“ verantwortlich sein wird, haben am 18. September … weiter

Fotodokumente Erfolgsgeschichte Boeing – Die frühen Jahre

18.09.2018 - Viele Menschen auf der ganzen Welt haben schon mal in einer Boeing gesessen und sind mit ihr in den Urlaub geflogen. In diesem Jahr feiert der Flugzeughersteller aus Seattle seinen 100. Geburtstag. … weiter

Fotodokumente Von der 367-80 zur Boeing 707

14.09.2018 - Die Boeing 707 war nicht der erste Passagierjet, der erfolgreichste seiner Zeit aber allemal. Dabei startete das Projekt als Entwurf eines militärischen Tankers, denn die Strahltriebwerke waren laut, … weiter


Klassiker der Luftfahrt 08/2018

Klassiker der Luftfahrt
08/2018
08.10.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Mit den Bullen nach Duxford
- Jagszweisitzer Junkers J 48
- Museum Villingen-Schwenningen
- Erster Weltkrieg: Kampfzweisitzer aus Hannover
- Luftwaffe 1939: Die große Stuka-Katastrophe