10.11.2017
Klassiker der Luftfahrt

StratolinerBoeing 307

Trotz seiner Eleganz geriet der Stratoliner seit dem Zweiten Weltkrieg in Vergessenheit. Erst das spektakuläre Restaurierungsprojekt einer Gruppe von Boeing-Mitarbeitern für den letzten Stratoliner rief das wegweisende Flugzeug einer breiten Öffentlichkeit wieder ins Gedächtnis.

Der viermotorige Stratoliner schrieb Luftfahrtgeschichte: Er war beim Erstflug des Prototyps am 31. Dezember 1938 nicht nur das erste Passagierflugzeug mit Druckkabine und das erste mit hydraulisch unterstützter Steuerung, sondern auch der erste viermotorige Landtiefdecker in Ganzmetallausführung. Die Bedienung vieler neuartiger Systeme galt als derartig kompliziert, dass auf dem Stratoliner erstmals bei Boeing ein spezialisierter „Flight Mechanic“ (Bordingenieur) als permanentes Besatzungsmitglied mitflog.

Der Stratoliner ist technisch eng mit der Boeing B-17C verwandt. Zeitgleich mit deren Bomber-Prototypen (Erstflug 28. Juli 1935) − unter der Werksbezeichnung Boeing Model 299 seit 1934 für eine Army-Ausschreibung entwickelt −, entwarf Boeing-Konstrukteur Welwood Beal auch eine stromlinienförmige Passagierversion mit breiterem Rumpf mit der Bezeichnung Model 300. Nachdem dieses Flugzeug mit einer Druckkabine versehen worden war, erhielt es die endgültige Bezeichnung Model 307. Boeing verwendete offiziell auch die „lange“ Schreibweise S-307. Der Stratoliner teilte sich Tragwerk, Leitwerk und die Wright-Cyclone-Antriebe mit der „Fliegenden Festung“. Zeitgleich mit dieser wurde der Stratoliner in Boeings Werk 2 in Seattle in derselben Halle endmontiert.

Mit fünf Flugzeugen (Versionsbezeichnung: SA-307B) wurde TWA der größte Stratoliner-Kunde. Ein weiteres Flugzeug bestellte sich der Unternehmer Howard Hughes mit einer Salonausführung (Versionsbezeichnung: SB-307B). Pan American Airways hatte bereits zuvor als Erstkunde vier Stratoliner (Versionsbezeichnung: S-307) zum Stückpreis von 315 000 Dollar bestellt. Allerdings stürzte der für Pan American Airways vorgesehene Prototyp NX19901 bei einem Vorführflug am 18. März 1939 mit zehn hochrangigen Insassen südlich von Seattle ab. KLM-Testpilot Albert von Baumhauer hatte, mit ausdrücklicher Genehmigung von Boeing, den Stratoliner im Langsamflug mit zwei auf einer Flügelseite absichtlich abgestellten Triebwerken erproben wollen. Dabei kippte das Flugzeug in rund 3000 Metern Höhe ab und geriet in unkontrollierbares Trudeln.

Das originale Bomberleitwerk der B-17 war, wie man bereits wusste, für den Stratoliner zu klein. Deswegen hatte Boeing bereits fertige Pläne, das Leitwerk zu vergrößern. Der Prototyp war jedoch noch nicht darauf umgerüstet. Außerdem änderte man nach dem Absturz die umständliche Propellerverstellung des Stratoliners und übernahm die Einknopf-Notverstellung von der B-17.

Am 8. Juli 1940 begann die Fluggesellschaft TWA den Linieneinsatz des Stratoliners auf transkontinentalen Routen in den USA. Die Flugzeit lag bei „nur“ 14 Stunden, zwei Stunden unter der der DC-3. Kürzere Flüge gab es ab 260 Dollar, Langstrecken, etwa von Miami nach Quito in Ecuador, kosteten stolze 1000 Dollar.

Die Stärke des Stratoliners lag in seiner Fähigkeit zu Höhenflügen in 7800 Metern über Gebirge und über das untere Wettergeschehen hinweg. Damit den Motoren in der dünnen Höhenluft nicht die Kraft ausging, erhielten sie Kompressoren. TWA bestellte sich den Stratoliner sogar mit zweistufigen Verdichtern. Allerdings erwiesen sich die hochgezüchteten Aggregate als überhitzungsgefährdet, so dass Ladeluftkühler nachgerüstet werden mussten. Die Stratoliner-Serienfertigung endete wegen des Kriegsbeginns nach nur zehn Stück. Fünf Flugzeuge wurden vom Army Transport Command beschlagnahmt und als Stabsreiseflugzeuge C-75 eingesetzt.

Nach dem Krieg galt der Stratoliner als veraltet. TWA verkaufte 1951 ihre Stratoliner an Aigle Azur, von wo sie wiederum an Air Laos gelangten. Außerdem kaufte die Luftwaffe Haitis gebrauchte Stratoliner.

Technische Daten

kl 01-2009 Boeing S-307 Stratoliner (02)

Der Stratoliner bot 33 Passagieren Platz. Foto und Copyright: Boeing  

 

Boeing 307 Stratoliner

Verwendung:
viermotoriges Langstrecken-Verkehrsflugzeug mit Druckkabine
Besatzung: 7 (2 Piloten, Flugingenieur, Navigator, Funker, 2 Flugbegleiter)
Passagiere: 33
Antrieb: 4 Curtiss-Wright-GR-1820-102-Sternmotoren mit je 1100 PS/909 kW (9 Zylinder, Supercharger)
Länge: 22,66 m
Höhe: 6,34 m
Spannweite: 32,61 m
Flügelfläche: 138,05 m2
Leergewicht: 13 608 kg
Abfluggewicht: 19 050 kg
Höchstgeschw.: 396 km/h
Reisegeschw.: 354 km/h
Dienstgipfelhöhe: 7985 m
Kabinenbedruckung: 2,6 psi
Reichweite: 3846 km

Klassiker der Luftfahrt Ausgabe 01/2009

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Sebastian Steinke
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Bei den Marines erfolgreich Boeing Vertol CH-46 Sea Knight

12.12.2017 - Die CH-46 Sea Knight stand immer im Schatten der noch größeren CH-47 Chinook. Doch auch der kleinere Tandemrotor-Hubschrauber von Boeing Vertol war erfolgreich: bei den US Marines, der US Navy und als … weiter

Langstreckenbomber Boeing B-29

11.12.2017 - Der schwere, schnelle, viermotorige Langstreckenbomber Boeing B-29 ermöglichte den USA gegen Ende des Zweiten Weltkriegs dank seiner enormen Reichweite und Zuladung Langstreckeneinsätze von … weiter

Typenbezeichnungen Warum Boeings Verkehrsflugzeuge 700er Nummern tragen

10.12.2017 - Um die Entstehung der 7-7-Typenbezeichnungen bei Boeing gibt es eine Menge Mythen, doch die meisten sind schlichtweg falsch. Dabei ist die Erklärung eigentlich ganz einfach... … weiter

Schlacht um Midway Flugzeugträger-Museum USS Midway in San Diego

03.12.2017 - Die USS „Midway“ war länger in Dienst als jeder andere Carrier und nahm am Vietnamkrieg und am Golfkrieg von 1991 teil. Sie ist der größte als Museum zugängliche Flugzeugträger der Welt und bietet … weiter

Edwards Air Force Base Air Force Flight Test Museum

24.11.2017 - Das Air Force Flight Test Museum auf der Edwards Air Force Base kann nur einen Teil seiner umfangreichen und mit Exoten gespickten Exponate zeigen. Dies soll sich jedoch nach einem Umzug ändern. … weiter


Klassiker der Luftfahrt 01/2018

Klassiker der Luftfahrt
01/2018
27.11.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Heinkel He 111 als Torpedobomber
- General Dynamics F-111
- Stuka Aichi D3A "VAL"
- Piaggio P.149D
- Gefechtsbericht F4U vs. MIG-15
- Aufbruch ins Jet-Zeitalter
- Serie: Erster Weltkrieg