30.03.2017
Klassiker der Luftfahrt

Vom Trägerflugzeug zum Stolz der Royal Air ForceBlackburn Buccaneer: Der Freibeuter

Fast 35 Jahre flog die Buccaneer für die britischen Streitkräfte. Ursprünglich als Trägerflugzeug für Tiefflugangriffe konzipiert, beendete der robuste Marinebomber seine Karriere bei der Royal Air Force.

IN DIESEM ARTIKEL

Streng geheim begann die Geschichte der Blackburn Buccaneer. Als einziger Jet neben der A-6 Intruder wurde das Muster speziell für Tiefflugangriffe von Flugzeugträgern aus entwickelt. Die Spezifikation NA.39 der Royal Navy entstand im Sommer 1953 und forderte eine entsprechende Maschine für eine Waffenlast von 1814 kg, die Schiffe unter anderem mit taktischen Nuklearwaffen bekämpfen sollte. Dabei galten die Besonderheiten des Einsatzes auf Flugzeugträgern im Hinblick auf Abmessungen und Landegeschwindigkeit als besondere Herausforderungen. Angesichts der notwendigen Masse wendeten die Konstrukteure von Blackburn Aircraft Ltd. bei ihrem Entwurf B.103 das damals neue Konzept der Grenzschichtbeeinflussung an, um die Landegeschwindigkeit zu reduzieren. Hier zapften Leitungen rund zehn Prozent des Luftstroms aus der siebten Hochdruckverdichterstufe der Triebwerke und führten ihn über die Tragflächen und Steuerflächen. Die dazu benötigte volle Triebwerksleistung ermöglichten bei der Landung zwei große Luftbremsen, die den Heckkonus bildeten. Als Nebeneffekt reduzierte sich die Länge bei voll ausgefahrenen Bremsen um wertvolle 1,2 m, da die Maße der Fahrstühle auf den britischen Trägern die möglichen Abmessungen diktierten. Mit abklappbarer Nase und um 120 Grad nach oben schwenkbaren, äußeren Tragflächen erfüllte der Jet gerade eben die Vorgaben. Eine weitere Neuerung des nach der Flächenregel gestalteten Rumpfs war der drehbare Bombenschacht mit in der Klappe angebrachter Waffenlast, um eine bessere Aerodynamik bei der hohen Angriffsgeschwindigkeiten zu erreichen. Durch die vorgesehenen Tiefflugbelastungen legte Blackburn den Entwurf von Anfang an auf ein langes Strukturleben aus. Die Konstruktion bestand im wesentlichen aus Aluminium mit vielen Stahlverstärkungen und damals neue, aus einem Stück gefräste Rippen und Beplankungen.


WEITER ZU SEITE 2: Erstflug unter strenger Geheimhaltung

1 | 2 | 3 | 4 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Patrick Hoeveler
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Jet-Sammlung Museum Bruntingthorpe

29.11.2017 - Auf der ehemaligen RAF-Basis Bruntingthorpe haben die Familie Walton und weitere Eigner eine interessante Sammlung an Jets aus dem Kalten Krieg zusammengestellt. Einige rollen sogar zwei Mal im Jahr … weiter

Der Feuerspeier Supermarine Spitfire

24.10.2017 - Die Spitfire gilt als der britische Kultjäger des Zweiten Weltkriegs und wird im Vereinigten Königreich noch heute entsprechend verehrt. Das mit 20 341 Exemplaren (und 2556 der Marineversion Seafire) … weiter

Der erste V-Bomber der Royal Air Force Vickers Valiant: Der Vorreiter

19.10.2017 - Als erster Vertreter der berühmten britischen V-Bomber steht die Vickers Valiant noch heute im Schatten ihrer spektakulären Brüder Victor und Vulcan. Dabei vollbrachte das Vickers-Produkt viele … weiter

Fotodokumente Erkennungszeichen alliierter Flugzeuge während der Invasion 1944

15.10.2017 - Als Schutz gegen eine Verwechslung mit deutschen Flugzeugen trugen alliierte Maschinen während der Invasion in der Normandie im Juni 1944 weiß-schwarze Streifen. … weiter

Deltaflügler Avro 698 Vulcan

12.10.2017 - Der vierstrahlige strategische Deltaflügel-Bomber Avro Vulcan gilt als spektakulärstes Muster der drei „V-Bomber“ der Briten. Seit den fünfziger Jahren stellte die Vulcan die nukleare Abschreckung für … weiter


Klassiker der Luftfahrt 01/2018

Klassiker der Luftfahrt
01/2018
27.11.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Heinkel He 111 als Torpedobomber
- General Dynamics F-111
- Stuka Aichi D3A "VAL"
- Piaggio P.149D
- Gefechtsbericht F4U vs. MIG-15
- Aufbruch ins Jet-Zeitalter
- Serie: Erster Weltkrieg