30.03.2017
Klassiker der Luftfahrt

Vom Trägerflugzeug zum Stolz der Royal Air Force (Teil 2) Erstflug unter strenger Geheimhaltung

blackburn-buccaneer-na39

Blackburn NA 39, die allererste Buccaneer. Foto: KL-Dokumentation  

 

Als Triebwerke sollten zunächst zwei je 48,92 kN starke Armstrong Siddeley Sapphire Sa.7 dienen, die sich aber als zu schwer erwiesen. Daher wählten die Techniker im Jahr 1954 das Bristol Siddely Gyron Junior Mk 101 mit einer Leistung von 35,58 kN. Weitsicht bewiesen die Konstrukteure, indem sie die Maschine von Anfang an auf Luftbetankungseinsätze ausgelegten. Der einfahrbare Stutzen wich allerdings bald einer fester Sonde vor dem Cockpit. Die spätere Buccaneer diente im Laufe ihrer Karriere auch als Tanker sowie als Aufklärer mit sechs Kameras im Bombenschacht.

Im Sommer 1954 stellte Blackburn den endgültigen Entwurf fertig. Im Juli des folgenden Jahres gab die britische Regierung 20 Vorserienexemplare in Auftrag, die in Brough gebaut wurden. Von dort aus transportierte man den mit Planen getarnten Prototypen XK486 im März 1958 zur Flugerprobung nach RAE Bedford. Dort fand am 30. April 1958 der Erstflug mit Derek Whitehead am Steuer statt. Die weiteren Tests führte Blackburn auf der ehemaligen Bomberbasis Holme on Spalding Moor durch. Der zweite Prototyp XK487 diente dabei zu grundlegenden Flugtests, der dritte (XK488) war für die Triebwerkserprobung vorgesehen. Erst die vierte Maschine besaß Klappflügel und Fanghaken, um Katapultstarts und Fanglandungen auf einem nachgebildeten Trägerdeck in Bedford durchzuführen. Der Erstflug erfolgte am 31. Januar 1959. Wenig später absolvierte Whitehead die erste Decklandung auf der HMS Victorious mit der XK523.


WEITER ZU SEITE 3: Triebwerke sind zu schwach

    1 | 2 | 3 | 4 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Der erste V-Bomber der Royal Air Force Vickers Valiant: Der Vorreiter

19.10.2017 - Als erster Vertreter der berühmten britischen V-Bomber steht die Vickers Valiant noch heute im Schatten ihrer spektakulären Brüder Victor und Vulcan. Dabei vollbrachte das Vickers-Produkt viele … weiter

Museum Hendon Das Museum der Royal Air Force in London

16.10.2017 - Das Royal Air Force Museum gilt als eine der bedeutendsten Luftfahrtsammlungen der Welt: Rund 100 Flugzeuge und Hubschrauber sind in Hendon zu sehen. Ehrgeizige Expansionspläne könnten den Ruf noch … weiter

Fotodokumente Erkennungszeichen alliierter Flugzeuge während der Invasion 1944

15.10.2017 - Als Schutz gegen eine Verwechslung mit deutschen Flugzeugen trugen alliierte Maschinen während der Invasion in der Normandie im Juni 1944 weiß-schwarze Streifen. … weiter

Deltaflügler Avro 698 Vulcan

12.10.2017 - Der vierstrahlige strategische Deltaflügel-Bomber Avro Vulcan gilt als spektakulärstes Muster der drei „V-Bomber“ der Briten. Seit den fünfziger Jahren stellte die Vulcan die nukleare Abschreckung für … weiter

Erfolgsjäger Hawker Hunter

22.08.2017 - Die Hawker Hunter ist eine Erfolgsgeschichte des britischen Flugzeugbaus. Der einstrahlige Jäger war nicht nur bei der RAF im Einsatz, sondern auch bei vielen Exportkunden. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44