05.03.2015
Klassiker der Luftfahrt

Erfolgreiche Testläufe bei MeierMotorsMesserschmitt Bf 109G kommt bald in die Luft

Highlight bei MeierMotors: Kürzlich absolvierte die Bf 109G, die die Bremgartener für Jerry Yagens Fighter Factory restauriert haben, ihre ersten Motorläufe.

Elmar Meier nach dem Testlauf

Glücklicher Werftchef: Elmar Meier nach dem ersten Testlauf des Daimler-Benz DB605 in der Messerschmitt Bf 109G. Foto und Copyright: Dorst  

 

Der Erstflug der Messerschmitt Bf 109G rückt mit den kürzlich durchgeführten ersten Bodenläufen des Daimler-Benz DB605 schon in greifbare Nähe. 

Bf 109G Testlauf

Knapp 20 Minuten brüllte der DB605 über den Flugplatz Bremgarten. Foto und Copyright: Dorst  

 

Eigens für die letzten Vorbereitungen auf diesen Meilenstein in der jahrelangen Restaurierung des Jägers war Mike Nixon vom Motorenpartner Vintage V-12´s aus Kalifornien angereist, die den Motor restauriert hatten. Rund 20 Minuten dauerte der erste Motorlauf in der Bf 109G, bei dem nahezu der gesamte Drehzahlbereich des DB605 durchgetestet wurde. Ergebnis: Der Motor ist schon jetzt in Topform, nur noch etwas Feintuning ist notwendig. Man konnte förmlich hören, wie Werftchef Elmar Meier und dem ganzen Team die Steine von den Herzen fielen, als nach dem lautstarken Test wieder Ruhe einkehrte.

Bf 109G in Bremgarten

Der Aufbau der Bf 109G vom Wrack zum top restaurierten Flugzeug ist das vielleicht anspruchsvollste Projekt, das MeierMotors bisher angepackt hat. Foto und Copyright: Dorst  

 

Der DB605 war erst im vergangenen Dezember bei MeierMotors eingetroffen. Der schnelle Einbau konnte nur gelingen, weil MeierMotors zuvor bereits einen nicht lauffähigen Dummy-Motor in die Messerschmitt eingesetzt hatte, mit dessen Hilfe alle Anschlüsse bereits für den Originalmotor vorbereitet werden konnten. Vintage V-12´s-Chef Mike Nixon hatte den Bodenläufen gelassener entgegensehen können. Der Motor hatte auf dem Prüfstand seiner Firma bereits über acht Teststunden gelaufen.

Jerry Yagen hatte die Messerschmitt Bf 109G schon in die Hände von MeierMotors gegeben, als der Betrieb noch am Flugplatz Freiburg beheimatet war. Ab 2011 ging die Restaurierung in die heiße Phase. In diesem Frühjahr dürfte sie erstmals am Himmel über Bremgarten zu sehen sein.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
hm
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Variante Messerschmitt Bf 109 E

14.11.2017 - Rund 35 000 Messerschmitt Bf 109 aller Bauarten wurden produziert. Die Variante Messerschmitt Bf 109 E war die erste Ausführung der Bf 109, die nicht nur in großem Umfang an die Jagdeinheiten der … weiter

Mach-2-Mekka Auto & Technik Museum Sinsheim

13.11.2017 - Besonders Freunde von Verkehrsflugzeugen kommen in Sinsheim auf ihre Kosten. Die Sammlung mit ihren Überschall-Stars Concorde und Tu-144 ist nicht nur in Deutschland einzigartig. … weiter

RAF Museum Cosford Seltene RAF Maschinen zugänglich

27.10.2017 - Zwischen dem 13. und 18. November veranstaltet das RAF-Museum in Cosford eine "Woche der offenen Tür" in seiner Restaurierungs-Werkstatt. Interessierte bekommen dort Einblick in die Arbeiten an … weiter

Deutscher Jäger Flugfähige Messerschmitt Bf 109

23.10.2017 - Einst wurden über 33 000 Bf 109 gebaut, doch heute gehört der legendäre Jäger der Luftwaffe zu den wahren Raritäten am Himmel. Selbst wenn man die spanischen Lizenzbauten mit Merlin-Motor … weiter

Annäherung an eine Legende Messerschmitt Bf 109 – So fliegt die 109

12.10.2017 - Was ist dran an den Mythen um das Fliegen des berühmten Messerschmitt-Jägers? Im Jahr 2005 ging der aerokurier dieser Frage nach und ließ sich von Walter Eichhorn in die fliegerischen Geheimnisse der … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44