26.01.2017
Klassiker der Luftfahrt

Bessie ColemanGoogle Doodle ehrt Pionierin

Bessie Coleman war die erste Afroamerikanerin mit Pilotenschein und die erste Frau mit einem internationalen Pilotenschein. Google gedenkt zu ihrem Geburtstag, der tragisch verunglückten, "Brave Bessie" heute mit einem Doodle auf seiner Startseite.

Bessie Coleman

Das heutige Google Doodle ehrt die Fliegerin Bessie Coleman. Foto und Copyright: Google  

 

Als Bessie Coleman am 26.01.1892 in Atlanta/Texas geboren wurde, ahnte niemand, dass sie die erste Frau mit einem internationalen Pilotenschein und die erste Afroamerikanerin mit Pilotenschein werden würde.

Während des Ersten Weltkriegs hörte sie die vielen Geschichten der von der Front zurückgekehrten Piloten und malte sich aus, wie es sei, selbst Pilotin zu sein. Zu dieser Zeit noch sehr utopisch. In den USA wurde sie als Schwarze von keiner Flugschule angenommen und so entschied sie sich nach Frankreich zu gehen, denn dort waren Frauen bereits ausgebildet worden. Sie belegte Französischkurse und reiste schließlich am 20. November 1920 nach Frankreich, um sich dort ausbilden zu lassen. Die Ausbildung dauerte rund ein Jahr. 

Nach ihrer Rückkehr in die USA wurde sie zu einer gefragten Interviewpartnerin und erfuhr in den folgenden Jahren erfuhr sie viel Anerkennung sowohl von Schwarzen als auch von Weißen. Bessie wurde zur Vorkämpfering für Minderheitenrechte.

1922 folgte der internationale Pilotenschein. 

Tragischer Unfall

Am 20. April 1926 bereite sich Bessie, die inzwischen auf vielen Flugschauen zu sehen war, auf einen neuen Auftritt vor und flog in Jacksonville zusammen mit ihrem PR-Agenten und Mechaniker William Willis über das Veranstaltungsgelände, um nach einem geeigneten Ort für einen gelanten Fallschirmabsprung zu suchen. Um besser sehen zu können, hatte Bessie ihren Sicherheitsgurt nicht angelegt und auch keinen Fallschirm dabei.  Aus einem Sturzflug schaffte Willis es nicht mehr die Maschine abzufangen und geriet ins Trudeln. Coleman fiel in 150 Metern Höhe aus dem Cockpit und stürzte in den Tod. Willis starb, als das Flugzeug aufschlug und in Flammen aufging. Grund für den Defekt war vermutlich ein vergessener Schraubenschlüssel, der im Flug in die Steuermechnik gerutscht war und sie verklemmt hatte.



Weitere interessante Inhalte
Propelloplane XC-142A – Transporter für die US-Streitkräfte

20.02.2018 - Als in den 1960er Jahren die Air Force, Navy und Army einen neuen Kampfzonentransporter mit VTOL-Eigenschaften suchten, beteiligten sich Chance Vought, Hiller und Ryan an der Ausschreibung. Unter dem … weiter

Dynamisches Duo Douglas XB-42 und XB-43

20.02.2018 - Obwohl sie für die damalige Zeit hervorragende Leistungen boten, hatten die beiden Douglas-Flugzeuge keine Chance auf einen Serienauftrag. Dennoch fiel der XB-43 die Ehre zu, der erste Jetbomber der … weiter

Neuer Geschwindigkeitsweltrekord ! Voodoo-Zauber

20.02.2018 - Bereits vor über einem Monat setzte Steven Hinton Jr. "Stevo" eine neue Bestmarke für propellergetriebene Kolbenmotorflugzeuge. Mit fast 900 km/h stellte er damit den bisherigen Rekord, der seit den … weiter

Standardtransporter in drei Luftwaffen Nord Noratlas

19.02.2018 - In Frankreich entwickelt und unter Lizenz in Deutschland gebaut, war die Nord Noratlas in den 50er und 60er Jahren das Arbeitspferd der Lufttransportgeschwader beider Länder. Die dabei entstandene … weiter

Vom Langstreckenaufklärer zum Verkehrsflugzeug Republic XF-12 Rainbow

19.02.2018 - Die XF-12 von Republic war eines der aerodynamisch ausgefeiltesten Flugzeuge der Propellerära. Sie wurde während des Zweiten Weltkriegs als viermotoriger Aufklärer konzipiert, doch flog sie erst nach … weiter


Klassiker der Luftfahrt 02/2018

Klassiker der Luftfahrt
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Amerika-Bomber Me 264
- Selbstopferangriffe: Yokosuka MXY-7
- Lockheed Vega
- Grumman Albatross
- Starfighter fliegt in Norwegen
- Reno Air Race
- Gefechtsbericht Hawker Fury