26.01.2017
Klassiker der Luftfahrt

Bessie ColemanGoogle Doodle ehrt Pionierin

Bessie Coleman war die erste Afroamerikanerin mit Pilotenschein und die erste Frau mit einem internationalen Pilotenschein. Google gedenkt zu ihrem Geburtstag, der tragisch verunglückten, "Brave Bessie" heute mit einem Doodle auf seiner Startseite.

Bessie Coleman

Das heutige Google Doodle ehrt die Fliegerin Bessie Coleman. Foto und Copyright: Google  

 

Als Bessie Coleman am 26.01.1892 in Atlanta/Texas geboren wurde, ahnte niemand, dass sie die erste Frau mit einem internationalen Pilotenschein und die erste Afroamerikanerin mit Pilotenschein werden würde.

Während des Ersten Weltkriegs hörte sie die vielen Geschichten der von der Front zurückgekehrten Piloten und malte sich aus, wie es sei, selbst Pilotin zu sein. Zu dieser Zeit noch sehr utopisch. In den USA wurde sie als Schwarze von keiner Flugschule angenommen und so entschied sie sich nach Frankreich zu gehen, denn dort waren Frauen bereits ausgebildet worden. Sie belegte Französischkurse und reiste schließlich am 20. November 1920 nach Frankreich, um sich dort ausbilden zu lassen. Die Ausbildung dauerte rund ein Jahr. 

Nach ihrer Rückkehr in die USA wurde sie zu einer gefragten Interviewpartnerin und erfuhr in den folgenden Jahren erfuhr sie viel Anerkennung sowohl von Schwarzen als auch von Weißen. Bessie wurde zur Vorkämpfering für Minderheitenrechte.

1922 folgte der internationale Pilotenschein. 

Tragischer Unfall

Am 20. April 1926 bereite sich Bessie, die inzwischen auf vielen Flugschauen zu sehen war, auf einen neuen Auftritt vor und flog in Jacksonville zusammen mit ihrem PR-Agenten und Mechaniker William Willis über das Veranstaltungsgelände, um nach einem geeigneten Ort für einen gelanten Fallschirmabsprung zu suchen. Um besser sehen zu können, hatte Bessie ihren Sicherheitsgurt nicht angelegt und auch keinen Fallschirm dabei.  Aus einem Sturzflug schaffte Willis es nicht mehr die Maschine abzufangen und geriet ins Trudeln. Coleman fiel in 150 Metern Höhe aus dem Cockpit und stürzte in den Tod. Willis starb, als das Flugzeug aufschlug und in Flammen aufging. Grund für den Defekt war vermutlich ein vergessener Schraubenschlüssel, der im Flug in die Steuermechnik gerutscht war und sie verklemmt hatte.

Mehr zum Thema:
Prinzing
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Fotodokumente Über die ALSIB zur Front

12.12.2017 - Im Zweiten Weltkrieg erhielt die Sowjetunion im Rahmen des Lend-Lease-Abkommens Tausende von Flugzeugen von den USA. … weiter

Bei den Marines erfolgreich Boeing Vertol CH-46 Sea Knight

12.12.2017 - Die CH-46 Sea Knight stand immer im Schatten der noch größeren CH-47 Chinook. Doch auch der kleinere Tandemrotor-Hubschrauber von Boeing Vertol war erfolgreich: bei den US Marines, der US Navy und als … weiter

Langstreckenbomber Boeing B-29

11.12.2017 - Der schwere, schnelle, viermotorige Langstreckenbomber Boeing B-29 ermöglichte den USA gegen Ende des Zweiten Weltkriegs dank seiner enormen Reichweite und Zuladung Langstreckeneinsätze von … weiter

Technologie-Konzept Bells Luftkissen-Landegerät

11.12.2017 - Im Januar 1968 berichtete die FLUG REVUE über eine Entwicklung von Bell Aerosystems. Ein Luftkissen sollte Starts und Landungen unabhängig von der Beschaffenheit des Untergrunds ermöglichen, ganz … weiter

Truppentransporte, Shuttledienste und Rettungseinsätze Sikorsky S-58/H-34

11.12.2017 - Ihre eindrucksvollsten Missionen flogen Sikorsky H-34 der Heeresflieger bei der Sturmflut 1962 in Hamburg. Fast vergessen dagegen ist, dass die zivile Version der S-58 im Liniendienst der Sabena von … weiter


Klassiker der Luftfahrt 01/2018

Klassiker der Luftfahrt
01/2018
27.11.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Heinkel He 111 als Torpedobomber
- General Dynamics F-111
- Stuka Aichi D3A "VAL"
- Piaggio P.149D
- Gefechtsbericht F4U vs. MIG-15
- Aufbruch ins Jet-Zeitalter
- Serie: Erster Weltkrieg