24.10.2018
Klassiker der Luftfahrt

Technologie-KonzeptBells Luftkissen-Landegerät

Im Januar 1968 berichtete die FLUG REVUE über eine Entwicklung von Bell Aerosystems. Ein Luftkissen sollte Starts und Landungen unabhängig von der Beschaffenheit des Untergrunds ermöglichen, ganz gleich ob auf dem Wasser oder an Land. Wir veröffentlichen den Artikel im Wortlaut.

LA-4 Lake beim Start

Das mit dem Air Cushion Landing Gear ausgerüstete Versuchsflugeug Lake LA-4 kurz nach dem Abheben. Im Flug wurde die Luft aus dem Kissen abgelassen. Foto und Copyright: Bell Aerosystems  

 

Die Firma Bell Aerosystems hat vor kurzem ein neues Landegerät erfolgreich vorgeführt, das auf dem Prinzip des Luftkissens beruht. Die Entwicklung dieses Gerätes, das konventionelle Flugzeuge von harten, glatten Start- und Landebahnen unabhängig machen soll, wurde bereits 1963 eingeleitet. Mit dem neuen Landegerät (Air Cushion Landing Gear) können Flugzeuge auf Schlamm, Sand, Wasser, Schnee und Eis starten und landen. Gegenüber anderen Luftkissenkonstruktionen kann dieses neue Landegerät nach dem Start völlig an dem Rumpf des Flugzeuges angeklappt werden. Das wird durch Ablassen der Luft aus dem aufblasbaren Wulst bewirkt.

Das Gerät wurde von Desmond Earl, dem Projekt-Direktor von Bell, entwickelt. Die Versuchsflüge wurden mit einem LA-4 Lake Amphibium durchgeführt. Das Auf- und Abblasen der Luftkissenwülste wird durch ein von einem kleinen Vierzylindermotor angetriebenes Achsialgebläse vorgenommen. Dieses Gebläse ist im hinteren Rumpfende eingebaut. Durch Schlitze im Rumpf kann die komprimierte Luft entweder in den Wulst geleitet oder über Bord abgeblasen werden. Nachdem der Wulst aufgeblasen ist, tritt Luft aus Hunderten von Düsen an seiner Unterseite aus. Die aus den Düsen des ringförmigen Wulstes austretende Luft bildet ein Luftkissen, das das Flugzeug etwa 25 mm über dem Boden hält.

Besonderes Material

Lake LA-4 mit Luftkissen am Boden

Unabhängig vom Untergrund sollte das Luftkissen Starts und Landungen ermöglichen. Foto und Copyright: Bell Aerosystems  

 

Bell Aerosystem hat für den Wulst ein besonderes Material entwickelt. Es besteht aus Schichten von Nylongewebe, zwischen denen Lagen aus Gummi eingebettet sind. Dieses Material streckt sich, wenn es aufgeblasen wird, in der Breite um das Dreifache, in der Länge dagegen überhaupt nicht. Bei einer Landung wird das Gerät zunächst aufgeblasen, dann wird die Vorwärtsgeschwindigkeit des Flugzeugs durch die Verstell-Luftschraube verringert, während die Maschine bereits vom Luftkissen getragen wird. Für die endgültige Verzögerung wird die gerillte Unterseite des Wulstes mit dem Boden in Berührung gebracht. Die Rillen sorgen für die notwendige Reibung, um das Flugzeug zum Stillstand zu bringen, und um ein nicht erwünschtes Gleiten zu verhindern. Da der Wulst elastisch ist, passt er sich der Bodenkontur an und kann Unebenheiten von 5 bis 10 cm leicht überwinden. Es ist somit möglich, auf einem grob planierten Boden zu landen. Da das Gewicht des Flugzeuges über eine große Fläche verteilt ist, ist nur ein geringer Druck erforderlich, um es vom Boden abzuheben. Bei großen Flugzeugen muss das Fahrgestell hohe Lasten aufnehmen und in den Rumpf oder die Tragflügel abführen. Bei diesem neuen Gerät sind die Kräfte stark verringert.

Die Verwendung des Bell-Gerätes bringt auch eine Erhöhung der Sicherheit mit sich. Bei der Landung braucht nicht auf Seitenwind geachtet zu werden. Auf dem Wasser kann der Wulst im aufgeblasenen Zustand das Flugzeug für unbegrenzte Zeit schwimmfähig machen. Damit kann mit diesem Landegerät jedes Flugzeug in ein Amphibium verwandelt werden. Abgesehen von kleineren Beträgen, die aus Regierungsquellen stammen, wurde der größte Teil der Ausgaben für die Entwicklung dieses Gerätes von der Firma Bell getragen. Kürzlich erhielt Beil einen Auftrag von der US Air Force für Bodenversuche mit dem neuen Landegerät an einer C-119 Flying Boxcar.

FLUG REVUE Ausgabe 01/1968

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Patrick Holland-Moritz


Weitere interessante Inhalte
Der fliegende Simulator Bell X-22A

17.01.2019 - Fast 20 Jahre diente das letzte von Bell im Bundesstaat New York gebaute Flugzeug verschiedenen Tests und lieferte wertvolle Erkenntnisse für die Flugsteuerung von Senkrechtstartern. Ein … weiter

Prop im Viererpack Bell X-22A – Testflugzeug für Mantelpropeller

03.12.2018 - In den 1960er Jahren wurden Senkrechtstarter in den unterschiedlichsten Konfigurationen gebaut. Bell testete mit der X-22A eine Konstruktion mit vier Mantelpropellern, die bis in die 1980er Jahre für … weiter

Zweiter Sieger Bell YAH-63

15.10.2018 - Im Wettbewerb für einen neuen Kampfhubschrauber der US Army hatte sich die Bell YAH-63 zunächst zwar gegen Konkurrenten von Boeing-Vertol, Lockheed und Sikorsky durchgesetzt, unterlag im späteren … weiter

Mauerbrecher Bell X-1: Mit Raketenkraft durch die Schallmauer

20.09.2018 - Das Raketenflugzeug Bell X-l, ausschließlich auf theoretischer Grundlage entwickelt, zerstörte den Mythos von der für Flugzeuge "unpassierbaren" Schallmauer. Zugleich begründete sie die bis heute … weiter

Fotodokumente Neustart der Luftwaffe nach dem Krieg

05.09.2018 - 1956 erfolgte die Wiederbewaffnung der Bundesrepublik. Elf Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs erhielt Deutschland wieder eine Luftwaffe. … weiter


Klassiker der Luftfahrt 2/2019

Klassiker der Luftfahrt
2/2019
07.01.2019

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Boeing B-52: Spektakulärer Absturz
- Tempest: Hawkers letzter Sturm
- Biscarosse: Wiege der Wasserflugzeuge
- He 111 auf Abwegen: Notlandung auf Herdla
- Bell 47G Der Whirlybird begeistert