07.02.2014
Klassiker der Luftfahrt

Bücker-Jungmann-NachbauB & F liefert die ersten Fk 131 Jungmann

Zum Jahresbeginn hat B & F die ersten Fk-131 ausgeliefert. Den Nachbau der Bücker Bü 131 Jungmann bietet das Unternehmen aus Speyer als flugfertiges Ultraleichtflugzeug, als Bausatz und ebenfalls flugfertig als Light Sport Aircraft (LSA) an.

An mangelnder Nachfrage leidet die sehr gelungene Neuauflage des berühmten Doppeldeckers nicht. „Die Produktion der Fk 131 ist bis ins nächste Jahr hinein ausverkauft“, sagt B & F-Chef Peter. Beim Start des Projekts Bücker-Nachbau im Jahr 2012 hatte er nur eine Kleinserie von etwa einem Dutzend Flugzeugen geplant. Doch inzwischen ist klar, dass erheblich mehr der Flugzeuge aufgelegt werden. Kürzlich hatte B & F auch noch die Namensrechte für die Bücker erworben.

Die Fk 131 basiert auf der ersten Jungmann-Version Bü 131 A aus dem Jahr 1934. Äußerlich gleicht sie dem Ausgangsmuster fast bis aufs Haar. Unter der Motorhaube arbeitet jedoch anstelle des Hirth HM 60 (80 PS) des Originals ein Walter Micron IIIC mit identischer Leistung. Seit 1999 hat die tschechische Firma Parma Technik die Fertigung des luftgekühlten Reihen-Vierzylinders übernommen. Konzeptionell ähnlich dem Hirth, ist der Walter-Motor jedoch etwas leichter. In der Folge ist die Rumpfnase des Nachbaus aus Schwerpunktsgründen wenige Zentimenter länger als die der Bü 131 A ausgefallen. Weitere strukturelle Änderungen, verstecken sich für den Betrachter unsichtbar unter der Bespannung.

B & F bietet die Fk 131 in verschiedenen Versionen an. Das flugfertige UL fliegt mit 475 kg maximaler Flugmasse. Die Bausatzversion für die Zulassung als Experimental darf mit 520 kg MTOW in die Luft gehen. Während Kunstflug mit ULs nicht erlaubt ist, darf das Experimental auch im Kunstflug eingesetzt werden, da die Fk 131 die entsprechenden Vorschriften nach CS23 erfüllt. Für den Export ist eine LSA-Version im Angebot. Das flugfertige UL kostet rund 80000 Euro. Der recht günstige Preis resultiert aus der Kooperation von B & F mit der tschechischen Podesva Air, die die Fk 131 für B & F produziert.

Mehr zum Thema:
hm
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
SAS-Museum Oslo Kalender für 2018

15.12.2017 - Seit 2003 befindet sich das SAS Museum am Gardermoen Flughafen in Oslo. Dort verändert und wächst die Ausstellung stetig, doch durch den Namensgeber werden nur Öffnungstage pro Woche abgedeckt. So … weiter

Fotodokumente US-Luftwaffe in Großbritannien

15.12.2017 - Historische Fotodokumente aus dem Zweiten Weltkrieg: Ab 1942 verlagerte die USA Luftstreitkräfte nach Großbritannien. Die Truppe wuchs schnell. … weiter

Das hässliche Entlein Grumman J2F Duck

15.12.2017 - Neben berühmten Grumman-Flugzeugen wie der Hellcat oder der Avenger nimmt sich die Grumman J2F Duck sehr bescheiden aus. Für all die Männer, die ihr das Leben verdanken, war sie aber die Größte. … weiter

Erster Ganzmetall-Jäger des Army Air Corps Boeing P-26 Peashooter

15.12.2017 - Als das Army Air Corps Anfang der 1930er Jahre neue Bomber einführte, die schneller als die vorhandenen Doppeldecker-Jäger waren, musste auch die „Pursuit“-Flotte dringend erneuert werden. Boeing … weiter

Air-to-Air-Fotografie Auf Tuchfühlung mit den fliegenden Legenden

14.12.2017 - Wie entstehen eigentlich die Luftbilder, die in jeder Ausgabe des Klassiker der Luftfahrt zu finden sind? Der amerikanische Filmer Erik Johnston hat den Fotoflug mit der Grumman Albatross begleitet … weiter


Klassiker der Luftfahrt 01/2018

Klassiker der Luftfahrt
01/2018
27.11.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Heinkel He 111 als Torpedobomber
- General Dynamics F-111
- Stuka Aichi D3A "VAL"
- Piaggio P.149D
- Gefechtsbericht F4U vs. MIG-15
- Aufbruch ins Jet-Zeitalter
- Serie: Erster Weltkrieg