13.12.2017
Klassiker der Luftfahrt

Mächtiger DonnervogelAvro Vulcan: Der größte Deltabomber der Welt

Die 50er Jahre stellten eine Zeit der technologischen Neuerungen dar. Eines der beeindruckendsten Flugzeuge aus dieser Dekade war die Avro Vulcan, deren kraftvolle Eleganz bis heute fasziniert.

Die Siegermacht Großbritannien ging zwar geschwächt aus dem Zweiten Weltkrieg hervor, doch die Labour-Regierung wollte gegenüber den Großmächten USA und UdSSR nicht ins Hintertreffen geraten. Daher entschied Premierminister Clement Attlee, dass das Vereinigte Königreich eigene Nuklearwaffen entwickeln sollte. Die britische Führung hielt gemäß ihren Erfahrungen aus dem Krieg an dem Flugzeug als dem bestgeeigneten Trägermittel fest.

Zu diesem Zweck erstellte das britische Luftfahrtministerium im Januar 1947 die Spezifikation B.35/46, die einen Bomber forderte, der mit einer Waffenlast von 4500 Kilo-gramm aus einer Entfernung von 6400 Kilometern einen Angriff aus 14000 Metern Höhe fliegen konnte, um so die sowjetische Luftverteidigung zu überwinden. Das neue Flugzeug sollte die doppelte Geschwindigkeit und Dienstgipfelhöhe des damaligen Standardbombers der Royal Air Force, der propellergetriebenen Avro Lincoln, erreichen. Technologische Fortschritte, wie der Jetantrieb und die von deutschen Konstrukteuren erforschten neuen Flügelformen, dienten als Grundlage zum Erreichen dieser ehrgeizigen Ziele.

Verschiedene Entwürfe führten schließlich zum berühmten Trio der so genannten „V-Bomber“: der Avro Vulcan, der Handley Page Victor und der Vickers Valiant. Während die Valiant konventionell ausgelegt war und eher eine Übergangslösung darstellte, gingen Avro und Handley Page eigene Wege bei ihren Konstruktionen. Zwischen den beiden Traditionsfirmen entbrannte eine starke Rivalität im Wettbewerb um den lukrativen Großauftrag. Im Endeffekt sollten jedoch beide Maschinen beim Bomber Command der Royal Air Force eingeführt werden.


WEITER ZU SEITE 2: Versuchsflugzeuge für den Deltaflügel

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Fotodokumente Erkennungszeichen alliierter Flugzeuge während der Invasion 1944

24.01.2018 - Als Schutz gegen eine Verwechslung mit deutschen Flugzeugen trugen alliierte Maschinen während der Invasion in der Normandie im Juni 1944 weiß-schwarze Streifen. … weiter

Fotodokumente 1966: Farnborough wird international

22.01.2018 - Historische Bilder der Luftfahrtschau im britischen Farnborough aus dem Jahr 1966 — die 25. Ausgabe der Traditionsmesse war zudem ein Debüt: Zum ersten Mal präsentierten sich auch ausländische … weiter

Der letzte Musketier V-Bomber Handley Page Victor

13.01.2018 - Die ungewöhnliche Handley Page Victor flog als letzter der drei berühmten V-Bomber der Royal Air Force. Sie beendete ihre Karriere als Nuklearwaffenträger und später als Tanker erst im Jahr 1993. … weiter

Erster britischer Atombomber Vickers Valiant

10.01.2018 - In den 1950er Jahren rüstete auch die Royal Air Force ihre strategische Bomberflotte auf Jetmuster um. Als schnelle Zwischenlösung bis zur Verfügbarkeit der fortschrittlichen Vulcan und Victor wurde … weiter

Vom Trägerflugzeug zum Stolz der Royal Air Force Blackburn Buccaneer: Der Freibeuter

06.01.2018 - Fast 35 Jahre flog die Buccaneer für die britischen Streitkräfte. Ursprünglich als Trägerflugzeug für Tiefflugangriffe konzipiert, beendete der robuste Marinebomber seine Karriere bei der Royal Air … weiter


Klassiker der Luftfahrt 02/2018

Klassiker der Luftfahrt
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Amerika-Bomber Me 264
- Selbstopferangriffe: Yokosuka MXY-7
- Lockheed Vega
- Grumman Albatross
- Starfighter fliegt in Norwegen
- Reno Air Race
- Gefechtsbericht Hawker Fury