15.03.2017
Klassiker der Luftfahrt

Treue Dienste als Seeaufklärer und FrühwarnflugzeugAvro Shackleton: Die letzte ihrer Art

Die Avro Lancaster gilt als eines der berühmtesten Flugzeuge der Welt. Mit der Shackleton fand die selbst nach 1945 noch weiterentwickelte Reihe ihren Abschluss. Zuletzt diente das Muster fast 20 Jahre lang als Frühwarnflugzeug.

IN DIESEM ARTIKEL

Vor und noch während des Zweiten Weltkriegs war die Rolle der Seeaufklärung größtenteils Flugbooten vorbehalten. Allerdings erwiesen sich große Landflugzeuge aufgrund ihrer größeren Reichweite bald als besser geeignet. Daher kamen beim Coastal Command der Royal Air Force zunächst modifizierte Versionen von Langstreckenbombern wie Boeing B-17 Flying Fortress und Consolidated B-24 Liberator zum Einsatz. Sogar einige Avro Lancaster wurden umgerüstet. Ein leistungsfähiger Nachfolger musste dringend her, und so bestellte das britische Air Ministry am 21. März 1946 drei Prototypen und 29 Serienexemplare der von Avro vorgeschlagenen Lincoln B Mk.3. Das aus der berühmten Lancaster abgeleitete Muster bot jedoch nicht genug Platz für die geforderte zehnköpfige Besatzung und Aus-rüstung, so dass Avros Chefkonstrukteur Roy Chadwick und sein Team wieder an die Zeichentische mussten, um für die neue Spezifikation R.5/46 vom 17. März 1947 einen Entwurf zu präsentieren. Der Auftrag blieb jedoch bestehen. Der resultierende Typ 696 besaß die generelle Auslegung der Lincoln, wies aber einen Rumpf mit größerem Durchmesser auf. Das Höhenleitwerk war etwas weiter oben angeordnet und besaß größere Endscheiben. Den Antrieb lieferten nun nicht mehr die bewährten Merlins, sondern vier stärkere Rolls-Royce Griffon-Kolbenmotoren, die über gegenläufige Rotol-Luftschrauben verfügten. Der Triebwerks-hersteller hatte diese Kombination zuvor an zwei modifizierten Avro Lancastrians in Hucknall erprobt.

Der erste Prototyp mit der Kennung VW126 startete mit Cheftestpilot Jimmy Orrell am Steuer am 9. März 1949 in Woodford zu seinem Jungfernflug. Roy Chadwick sollte diesen Meilenstein jedoch nicht mehr erleben: Er starb am 23. August 1947 beim Absturz der Avro Tudor 2. Am 21. April 1949 begann schließlich die Erprobung der von Chadwick Shackleton genannten Type 696 beim Aeroplane & Armament Experimental Establishment in Boscombe Down. Wenig später kam auch die zweite Maschine (VW131) hinzu. Der dritte Prototyp (VW135) sollte so nah wie möglich am Produktionsstandard sein. Da die Serienfertigung aber bereits lief, flog die erste Shackleton MR Mk.1 (MR für Maritime Reconnaissance) mit der Kennung VP254 schon am 28. März 1950, einen Tag vor der VW135.


WEITER ZU SEITE 2: Einsatz zu "kolonialen Überwachunsgaufgaben"

1 | 2 | 3 | 4 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Patrick Hoeveler
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Jet-Sammlung Museum Bruntingthorpe

29.11.2017 - Auf der ehemaligen RAF-Basis Bruntingthorpe haben die Familie Walton und weitere Eigner eine interessante Sammlung an Jets aus dem Kalten Krieg zusammengestellt. Einige rollen sogar zwei Mal im Jahr … weiter

Der Feuerspeier Supermarine Spitfire

24.10.2017 - Die Spitfire gilt als der britische Kultjäger des Zweiten Weltkriegs und wird im Vereinigten Königreich noch heute entsprechend verehrt. Das mit 20 341 Exemplaren (und 2556 der Marineversion Seafire) … weiter

Der erste V-Bomber der Royal Air Force Vickers Valiant: Der Vorreiter

19.10.2017 - Als erster Vertreter der berühmten britischen V-Bomber steht die Vickers Valiant noch heute im Schatten ihrer spektakulären Brüder Victor und Vulcan. Dabei vollbrachte das Vickers-Produkt viele … weiter

Fotodokumente Erkennungszeichen alliierter Flugzeuge während der Invasion 1944

15.10.2017 - Als Schutz gegen eine Verwechslung mit deutschen Flugzeugen trugen alliierte Maschinen während der Invasion in der Normandie im Juni 1944 weiß-schwarze Streifen. … weiter

Deltaflügler Avro 698 Vulcan

12.10.2017 - Der vierstrahlige strategische Deltaflügel-Bomber Avro Vulcan gilt als spektakulärstes Muster der drei „V-Bomber“ der Briten. Seit den fünfziger Jahren stellte die Vulcan die nukleare Abschreckung für … weiter


Klassiker der Luftfahrt 01/2018

Klassiker der Luftfahrt
01/2018
27.11.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Heinkel He 111 als Torpedobomber
- General Dynamics F-111
- Stuka Aichi D3A "VAL"
- Piaggio P.149D
- Gefechtsbericht F4U vs. MIG-15
- Aufbruch ins Jet-Zeitalter
- Serie: Erster Weltkrieg