04.09.2018
Erschienen in: 08/ 2014 Klassiker der Luftfahrt

DeltaflüglerAvro 698 Vulcan

Der vierstrahlige strategische Deltaflügel-Bomber Avro Vulcan gilt als spektakulärstes Muster der drei „V-Bomber“ der Briten. Seit den fünfziger Jahren stellte die Vulcan die nukleare Abschreckung für das Vereinigte Königreich sicher.

Der vierstrahlige strategische Deltaflügel-Bomber Avro Vulcan gilt als spektakulärstes Muster der drei „V-Bomber“ der Briten (Vickers Valiant, Handley-Page Victor und Avro Vulcan). Der Deltaflügler mit Kultstatus stellte seit den fünfziger Jahren die nukleare Abschreckung für das Vereinigte Königreich mit Atombomben sicher. Schon kurz nach Kriegsende, 1946, war die Bomber-Ausschreibung B.35/46 für die sehr klobigen, frei fallenden „Blue Danube“-Atombomben erstellt worden: Waffen mit 9,15 Metern Länge, 3,0 Metern Durchmesser und 4,5 Tonnen Masse sollten befördert werden können. Entsprechend der Forderung verfügte die relativ zierliche Vulcan über  einen gigantischen, ungeteilten Bombenschacht und eine Kanzel für den Bombenschützen. Des Weiteren wurde eine Reichweite von mindestens 5500 Kilometern verlangt, also genug zum Erreichen der Sowjetunion und zurück. Eine Reisegeschwindigkeit von Mach 0.87 und eine Reiseflughöhe von über 50000 Fuß (15,2 km) wurden gefordert, um den  Abfangjägern entkommen zu können. Gleichzeitig verlangte die äußerst anspruchsvolle Ausschreibung, dass das Flugzeug insgesamt nicht schwerer als 45,3 Tonnen sein sollte. Dank eines „Green Satin“-Dopplerradars, das mit dem Autopiloten gekoppelt werden konnte, war die Vulcan  in der Lage, weitgehend autonom zu navigieren. Für schwere Störungen oder Systemausfälle wurde auch die Astronavigation drillmäßig trainiert.

Das Konstruktionsteam der A. V. Roe Ltd. (Avro) unter Roy Chadwick entwarf daraufhin den Deltaflügler „Type 698“. Er besaß vier Triebwerke innerhalb des extrem dicken inneren Flügels. Der relativ kompakte Bomber verzichtete auf ein separates Höhenleitwerk.

Am 23. Juli 1947 erhielt Avro den Auftrag, einen Prototyp zu bauen. Um die Konfiguration des Bombers zu optimieren, wurde zuvor das maßstäblich verkleinerte Versuchsflugzeug Avro 707 als Wegbereiter der Vulcan gefertigt. Am 30. August 1952 startete Wing Commander Roly Falk mit der ersten Vulcan VX770 in Woodord zum Erstflug. Weil die vorgesehenen Turbojet-Triebwerke Bristol Siddeley „Olympus“ noch nicht fertig waren, nutzte der erste Prototyp vier deutlich schwächere Rolls-Royce RA3 Avon als Ersatz. 1955 kamen die ersten, leicht vergrößerten B.1-Serienflugzeuge in Woodford aus der Endmontage. Nach Strukturproblemen wegen Flatterschwingungen am Außenflügel erhielten die Flügelvorderkanten der verbesserten Vulcan B.2 charakteristische Knicke statt des strengen Deltagrundrisses.

Im Mai 1956 wurden die ersten Flugzeuge ausgeliefert, im Juli 1957 meldete die No. 82 Squadron die Vulcan einsatzbereit. Die Besatzung bestand aus fünf Mann: zwei Piloten auf Schleudersitzen sowie einem Navigator, einem Radaroffizier und einem Elektronikoffizier, die sich im Notfall allerdings nicht per Schleudersitz hätten retten können. Die Crew sollte   durch eine Bodenluke abspringen.

Einsatz im Falklandkrieg

kl 08-2014 Avro Vulcan (01)

Die weiße Schutzfarbe sollte die Hitzestrahlung von Atomexplosionen reflektieren. Foto und Copyright: KL-Dokumentation  

 

Die letzte Vulcan, eine Vulcan B.2A, wurde Anfang 1965 ausgeliefert. Die Gesamtproduktion lag bei 134 Flugzeugen.Statt der ursprünglich vorgesehenen, frei fallenden Atombomben wurde der nukleare Abstandsflugkörper Avro Blue Steel von 1963 bis 1969 zur Hauptbewaffnung der Vulcan. Die Mittelstreckenrakete hatte eine Reichweite von 240 Kilometern und konnte auf Mach 3 beschleunigen. Damit ersparte die Luft-Boden-Rakete dem Bomber den riskanten An- und Überflug stark verteidigter Ziele. Im Falle von Spannungsperioden wären die britischen Vulcans von ihren ständigen Stützpunkten in festen Vierergruppen bewaffnet auf weltweit verteilte Ausweichbasen mit Schnellabrollpositionen an den Startbahnköpfen verlegt worden. Von dort aus hätten sie nach Alarmierung in kürzester Zeit zu den Einsätzen starten können.

Indem die britische  Atomstrategie auf nuklearbestückte U-Boote setzte, verlor die Vulcan Ende der sechziger Jahre ihre strategische Rolle. Eine Umrüstung auf die modernere Douglas-Skybolt-Lenkwaffe unterblieb. Auch die Bedrohungslage hatte sich geändert: Statt in großer Höhe versuchte die Vulcan nun im Tiefflug ihre Ziele unterhalb des gegnerischen Radars anzusteuern. Der Rumpf – in reflektierendem Weiß als Schutz gegen die Hitzewelle nach Atomexplosionen – erhielt nun ein geflecktes Tarnmuster oder ein einheitliches Dunkelgrün und eine graue Unterseite.

Unterdessen machte sich die Vulcan auch in anderen Rollen nützlich, zum Beispiel als Tanker (Vulcan K), als Seeraumüberwachungsflugzeug  beziehungsweise elektronischer Aufklärer (Vulcan SR) und als Luftprobensammler nach Atomtests.

Ihren einzigen Kriegseinsatz erlebte die Vulcan im Falkland-Konflikt 1982 als konventioneller Bomber. Die bereits in der Ausmusterung befindliche Vulcan wurde eilig zu einer Reihe von Langstrecken-Bombermissionen auf die von Argentinien besetzten Inseln befohlen. Die Briten starteten insgesamt sieben „Black Buck“-Einsätze von der weit entfernten Insel Ascension im südlichen Atlantik. Bei diesen bis zu 16 Stunden langen, generalstabsmäßig geplanten Missionen wurde die einzelne angreifende Vulcan von einem Dutzend Tankern begleitet und bis zu 18-mal in der Luft betankt. Einige Vulcans trugen auch AGM-45A- Anti-Radar-Raketen an Flügelstationen und Zusatztanks im Bombenschacht. Nach dem Bruch der Tanksonde musste eine zurückkehrende „Black Buck“-Vulcan mit den letzten Tropfen Kerosin nach Brasilien ausweichen, wo sie monatelang festgesetzt wurde. Die Langstreckenangriffe auf den Flughafen von Port Stanley und auf argentinische Radarstellungen hatten vor allem eine enorme psychologische Wirkung, denn sie waren die ersten Kampfhandlungen der Briten zur Rückeroberung der Falklands. Nach dem Krieg setzten die Briten die Ausmusterung der immer mehr wartungsbedürftigen Vulcan fort. Eine letzte Vulcan (XH558) blieb als Museumsflugzeug erhalten und wurde mit hohem finanziellen Aufwand, technischen Hilfeleistungen seitens der Industrie und dank privater Spenden bis 2015 flugfähig gehalten. Ihren letzten Auftritt hatte die Vulcan beim Flying Legends in Duxford 2015.

Technische Daten

Avro 698 Vulcan

Einsatz: nuklearwaffenfähiger, strategischer Bomber
Besatzung: zwei Piloten, ein Navigator, ein Radar­offizier, ein Elektronikoffizier
Antrieb: vier Rolls-Royce (Bristol) Olympus 301 mit 89 kN Schub (zeitweise gedrosselt auf 80 kN)
Länge: 30,45 m
Höhe: 8,28 m
Spannweite: 33,83 m
Flügelfläche: 368,26 m²
Leermasse: 37,9 t
max. Startmasse: 113,4 t
Dienstgipfelhöhe: 19 800 m
Höchstgeschwindigkeit: 1037 km/h
Reichweite: 7400 km
Bewaffnung: nukleare Flugkörper oder frei fallende Atombomben im Waffenschacht oder 21 konventionelle 450-kg-Bomben, AGM-45-Anti-Radar-Raketen oder Sidewinder an Flügelstationen (alle Angaben gelten für die abgebildete Vulcan B.2A)

Klassiker der Luftfahrt Ausgabe 08/2014

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Britischer Überschalljäger English Electric Lightning

30.11.2018 - In den 1950er Jahren entwickelte English Electric den ersten britischen Überschalljäger, der in Serie ging. Die vom Versuchsmuster P.1 abgeleitete English Electric Lightning war zugleich der letzte … weiter

Fotodokumente Erkennungszeichen alliierter Flugzeuge während der Invasion 1944

08.11.2018 - Als Schutz gegen eine Verwechslung mit deutschen Flugzeugen trugen alliierte Maschinen während der Invasion in der Normandie im Juni 1944 weiß-schwarze Streifen. … weiter

Heißsporn Blackburn Firebrand

18.10.2018 - Als Jäger geplant, aber als Bomber genutzt: Die Blackburn Firebrand sollte als trägergestützter Jäger eingesetzt werden, war allerdings zu groß und schwer. Die Navy fand allerdings für sie Verwendun … weiter

Mächtiger Donnervogel Avro Vulcan: Der größte Deltabomber der Welt

20.09.2018 - Die 50er Jahre stellten eine Zeit der technologischen Neuerungen dar. Eines der beeindruckendsten Flugzeuge aus dieser Dekade war die Avro Vulcan, deren kraftvolle Eleganz bis heute fasziniert. … weiter

Der Feuerspeier Supermarine Spitfire

12.09.2018 - Die Spitfire gilt als der britische Kultjäger des Zweiten Weltkriegs und wird im Vereinigten Königreich noch heute entsprechend verehrt. Das mit 20 341 Exemplaren (und 2556 der Marineversion Seafire) … weiter


Klassiker der Luftfahrt 01/2019

Klassiker der Luftfahrt
01/2019
26.11.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Oscar Bösch: Rammeinsatz mit der Fw 190
- Martin Marietta X-24: Auftriebskörper ohne Flügel
- Zerstörer: Einsatz mit der Messerschmitt Bf 110
- Spoerfliegerei: Die Übernahme des deutschen Luftsports 1933
- Würger 2.0: Jerry Yagens besondere Flug Werk 190